Börse Frankfurt
Anleger im Banne des US-Arbeitsmarktberichts

Der Freitagshandel stand ganz im Zeichen des US-Arbeitsmarktberichts. Morgens trieb er mit falschen Hoffnungen den Dax voran, nachmittags ließ er ihn einbrechen.
  • 27

FrankfurtDer US-Arbeitsmarkt bestimmte den Handel am letzten Wochentag. Noch am Morgen hatte die Hoffnung auf eine Erholung der US-Konjunktur die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Kauflaune versetzt. Händlern zufolge hatten nach den starken Zahlen der privaten Arbeitsagentur ADP vom Vortag viele auch bei den offiziellen Zahlen auf eine Überraschung gehofft. Die Privatwirtschaft hatte im Juni deutlich mehr Stellen geschaffen als von Experten vorhergesagt.

Die US-Regierung hat dann um 14:30 Uhr (MESZ) den enttäuschenden Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Außerhalb der Landwirtschaft wurden im Juni unter dem Strich insgesamt nur 18.000 Stellen geschaffen, wie das Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Im Vormonat war der Stellenaufbau mit revidiert 25.000 kaum höher ausgefallen. Von Reuters befragte Analysten hatten für Juni ein Plus von 90.000 erwartet. Die Arbeitslosenquote stieg mit 9,2 Prozent sogar leicht. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt ist entscheidend für die Konsumausgaben, die wiederum rund zwei Drittel der Wirtschaftsleistung in den USA ausmachen. „Die Zahlen unterstreichen, dass sich die US-Wirtschaft derzeit in einer Wachstumsdelle befindet“, meinten die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen.

Nach dem US-Bericht fiel der Dax um mehr als ein Prozent und ging 0,92 Prozent schwächer bei 7.402 Punkten aus dem Handel; vor dem Bericht hatte er 0,7 Prozent im Plus gelegen. Auf Wochensicht hat der Dax damit 0,23 Prozent verloren. Für den MDax ging es 1,06 Prozent auf 11.068 Punkte bergab. Der TecDax beendete den Freitag 1,29 Prozent schwächer bei 898 Punkten. Verluste der Solarwerte hatten diesen bereits vor dem Arbeitsmarktbericht im Minus verlaufen lassen.

Für einen Kurseinbruch am Vormittag und Verunsicherung bei den deutschen Anlegern sorgten bereits Spekulationen darüber, dass nach Griechenland, Irland und Portugal nun auch Italien Hilfe von außen benötigen könnte, um die Schuldenprobleme in den Griff zu bekommen. Als Folge der Spekulationen stürzten die italienischen Bankenwerte ein. Ein Händler in Mailand wertete die Gerüchte als unbegründet und als "Angriff" gegen Italien. Der Mailänder Leitindex gab um 1,8 Prozent auf 19370 Punkte nach. Die Aktien der Großbank Unicredit sackten um mehr als 6 Prozent ab, nachdem sie zeitweise vom Handel ausgesetzt wurden. Kreisen zufolge haben alle fünf italienischen Banken den EU-Stresstest bestanden. Die offiziellen Ergebnisse werden jedoch erst am Freitag den 15.Juli veröffentlicht.

Deutsche Börse waren Dax-Spitzenreiter an und schlossen wegen des schwächelnden Gesamtmarktes nur mit einem schwachen Plus von 0,84 Prozent. Am Donnerstag hatten die Aktionäre des NYSE auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der Fusion mit der Deutschen Börse zugestimmt. Die Entscheidung der deutschen Aktionäre steht noch aus.

RWE waren das deutliche Schlusslicht im heutigen Handel. Der nach der Atomwende unter Druck stehende Energiekonzern erwägt zur Absicherung seines Kreditratings eine Kapitalerhöhung. Die bisherigen Konsolidierungspläne reichten vermutlich nicht aus, um die Ratingagenturen von der finanziellen Stärke des Konzerns zu überzeugen, sagte Konzernchef Jürgen Großmann auf einer Sitzung des Konzernbeirats. Über die Möglichkeit einer Kapitalerhöhung werde er mit dem Aufsichtsrat beraten und Mitte August die Öffentlichkeit informieren. Die Aktien schlossen mit einem Abschlag von 4,03 Prozent. In den Sog von RWE gerieten auch die Werte von Eon, die 2,38 Prozent nachgaben und damit auch zu den größten Verlierern im Dax gehören.

Nach einer Herunterstufung durch Analysten gehörten den ganzen Tag über auch Metro zu den Schlusslichtern. Erstere seien skeptisch gegenüber den Gewinn- und Umsatzzielen des Konzerns. Die Aktien schlossen mit einem Verlust von 2,5 Prozent.

Seite 1:

Anleger im Banne des US-Arbeitsmarktberichts

Seite 2:

Vossloh-Aktie auf der Verkaufsliste

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Anleger im Banne des US-Arbeitsmarktberichts"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Seit wann braucht man einen akuten Grund an der Börse?

    Vorweg aber noch, niemand interessiert was in Deutschland vorgeht. Berichtssaison hin oder her, am Ende schauen alle in die USA. Und wenn die US-Amerikaner Lust und Laune auf eine Korrektur haben, dann wird sie weltweit auch eintreten.

    Und zum eigentlichen Thema. Jeder Kurssturz wurde zeitversetzt durchgeführt. Und dann wurden wie immer die Dinge der letzten Monate herbeigezogen und so hingedreht, dass sie an dem Sturz Schuld sind. Und wenn das nicht geholfen hat, dann war es eben das Vertrauen. Kennen wir doch alles schon. Nur Deppen handeln auf Nachrichten.

    Damit will ich aber nicht sagen was folgen wird. Es gibt gute Gründe für den Weg nach oben wie nach unten. Aber Gründe zählen an der Börse nicht, sonst wäre es ja zu einfach.

    Angenehmes Wochenende!

  • Ich will euch ja nicht die schlechte (gute) Laune kaputt machen. Ihr denkt zu kurzfristig. In ein paar Tagen fängt die Berichtssaison an. Und weil anscheinend viele Leute davon ausgehen, dass die Saison gut wird, fällt der DAX nicht.
    Ich denke die Berichte werden überwiegend gut. Im Moment schaut die wirtschaftliche Lage in DE spitze aus. Und es gibt keinen wirklichen Grund, warum die Auftragslage der Unternehmen plötzlich schlechter werden sollte. Die Bücher sind bei viele Firmen voll, bis ins nächste Jahr hinein.

    Schuldenkrise Griechenland: gelöst (vorläufig)
    Schuldenkrise Portugal: auf dem Weg der Lösung
    Schuldenkrise Italien: noch nicht angefangen
    Schuldenkrise Spanien: nicht mehr so akut
    Schuldenkrise USA: unwichtig. Schuldenobergrenze wird sowieso erhöht
    Schuldenkriese China: egal. Totalitäres Regime. Kann beliebige Zwangsmaßnahmen einsetzen, um den Haushalt in Ordnung zu bringen.

    Also? Wo sollen die Probleme her kommen? Was interessiert die deutsche Wirtschaft, ob die Amis alle ohne Job sind? Nur ein kleiner Teil unserer Exporte geht nach Amerika.

  • vor allem dieser 16uhr pull-back von 71400 auf 7440,dass es danach weitergeht war ja so klar,geschenktes geld.aber nein?es gibt einige unverbesserliche die an solch einem tag kaufen müssen,dazu noch freitag.

    Man kann wieder long gehen,weil es auch nicht wirklich einen Verkaufsdruck gibt und auf Merger Monday setzen.have a nice Week end

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%