Börse Frankfurt
Autowerte schieben den Dax an

Heute schafft es der Dax ins Plus. Anleger greifen vor allem bei Autowerten zu - BMW-Papiere steigen um knapp drei Prozent. Trotz Besserungsversprechen der USA herrscht jedoch noch Unsicherheit am Markt.
  • 2

FrankfurtVon der gestrigen Verkaufsrally konnte sich der Dax nur leicht erholen und schloss 0,18 Prozent auf 7039 Punkte. Am Nachmittag erreichte er sogar ein Tageshoch von 0,68 Prozent auf 7.074 Punkten. Auch der MDax notierte zum Handelsschluss 0,73 Prozent fester auf 10.239 Punkte. Entgegen dem Trend rutschte der TecDax kurz vor Handelsschluss in ein leichtes Minus von 0,07 Prozent bei 897 Punkten. Der SDax beendete den Handelstag 0,95 Prozent höher auf 5.175 Punkten. Positiv aufgenommene Daten vom US-Immobilienmarkt hatten heute den deutschen Leitindex leicht mitangetrieben. Allerdings sorgten die andauernden Sorgen um die Schulden Griechenlands und der USA bei vielen Anlegern weiter für ein mulmiges Gefühl. „Von Euphorie kann keine Rede sein, das ist nur eine technische Erholung“, fasste ein Händler zusammen.

„Der Warnschuss von S&P an die USA hat die Anleger am Montag kalt erwischt, aber offenbar setzen die Investoren nun darauf, dass die USA endlich an ihrem Schuldenproblem arbeiten“, sagte ein Händler. Es bestehe die Hoffnung, dass sich die Demokraten und die Republikaner in den USA jetzt nicht mehr
gegenseitig bei der Konsolidierung des Haushaltes behinderten. Standard & Poor's hatte den USA zum Wochenauftakt überraschend mit einem Entzug der Bonitäts-Bestnote „AAA“ gedroht. Der Dax ging daraufhin am Montag mit einem Minus von 2,1 Prozent aus dem Handel. Die US-Börsen rutschten tief ins Minus. Der Index schloss 1,1 Prozent im Minus bei 12.201 Punkten, nachdem er zunächst bis auf 12.093 abgesackt war. Der Nikkei-Index schloss mit einem Verlust von 1,21 Prozent.

Automobilhersteller fuhren allen Werten im Dax davon und führten die Gewinnerliste an. Daimler äußerte auf der Automesse in Shanghai die Erwartung, dass der chinesische Automarkt mittelfristig deutlich anzieht. BMW-Manager Ian Robertson rechnet 2011 in China mit zweistelligen Wachstumsraten bei den Absatzzahlen des Konzerns und im Premiumsegment insgesamt. Negative Auswirkungen der Krise in Japan spüre der Autobauer derzeit noch nicht. Einem Händler zufolge wurden auf der Automesse zwar keine Überraschungen verkündet worden, aber insgesamt habe sich der positive Ausblick für die Autobranche bestätigt. Spitzenreiter im Dax war zum Handelsschluss und den ganzen Tag hindurch BMW mit einem Plus von 2,76 Prozent auf 58,79 Euro. Dicht gefolgt von Volkswagen mit 1,53 Prozent und MAN mit 1,45 Prozent Kursanstieg. Der Oberklasse-Markt werde weiter schneller wachsen als der Gesamtmarkt, sagten übereinstimmend die Spitzen der deutschen Autobauer auf der Branchenmesse in Shanghai. Daimler gehörten demnach auch zu den meistgefragten Werten mit einem Plus von 1,89 Prozent auf 49,54 Euro. Die Stuttgarter erklärten zudem, derzeit mit ihren Partnern Renault und Nissan eine Zusammenarbeit bei der Brennstoffzellen-Technologie zu prüfen.

Die Commerzbank-Aktie schloss seit langem wieder im Plus. Mit einem Zuwachs von 1,53 Prozent gehörte sie sogar bei Handelsschluss zu den größten Gewinnern im Dax. Die Papiere hatten im Laufe der letzten Woche rund 19 Prozent verloren.

Die Papiere von SAP beendeten den Tag mit einem Gewinn von 1,10 Prozent zu auf 44,26 Euro, nachdem sich die US-Investmentbank Morgan Stanley optimistisch zu den Titeln des Softwarekonzerns geäußert hatte. Die Verbesserung im Kerngeschäft dürfte nachhaltig sein und dies stimme ihn nun positiver, meinte Analyst Adam Wood.

Große Verluste verzeichnete heute die Aktie von RWE mit 1,12 im Minus auf 44,98 Euro. Analysten von Goldman Sachs senkten am Dienstagvormittag das Kursziel für RWE von 39 auf 38 Euro. Über die Strompreise könnten die Versorger vielleicht einen Teil ihrer Gewinneinbußen durch weniger Atomenergie wettmachen, aber eben nicht alle, schrieben die Analysten in einer Kurzstudie. Die durch das Japan-Beben neu entfachte Atom-Diskussion hatte den Versorgertiteln zuletzt deutliche Einbußen beschert.

Seite 1:

Autowerte schieben den Dax an

Seite 2:

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Autowerte schieben den Dax an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man muss schon sehr mutig sein, um den gestrigen Rückschlag als Einstiegssignal zu werten - nichts ist wirkich gelöst und nicht mehr lange wird man nach dem Motto handeln können, jedes Problem ist zu lösen durch noch mehr Verschuldung. Wer vor 1, 2 Jahren micht den Mut hatte zu kaufen, sollte besser auf Sparprodukte setzen!

  • Guten Tag, NEIN. Besten Dank

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%