Börse Frankfurt : Banken nach Yellen-Rede gefragt

Börse Frankfurt
Angriff vertagt

  • 2

Banken nach Yellen-Rede gefragt

Unter den Einzelwerten führten Finanztitel die Gewinnerlisten auf dem Parkett an. Die Anleger der Geldhäuser setzen darauf, dass mit dem Ende der Niedrigzinsen in den Vereinigten Staaten die Geschäfte dort dicker ausfallen. Im Dax führten Deutsche Bank mit einem Plus von 2,5 Prozent die Gewinnerliste an. Commerzbank schlossen zwei Prozent fester. Bei den europäischen Banken standen die spanische BBVA und die französische Societé Generale mit Kursgewinnen von um die zwei Prozent ganz oben. Die Anleger hoffen, dass mit einem Ende der Nullzinspolitik zumindest in der weltgrößten Volkswirtschaft die lange Durststrecke für die Geldhäuser zu Ende geht.

Erleichterung zudem bei den Aktionären der Credit Agricole: Frankreichs größte Filialbank schwächelt zwar auf dem Heimatmarkt, doch sank der Nettogewinn im Schlussquartal 2016 weniger stark als befürchtet. Die Titel stiegen um 5,7 Prozent auf 12,43 Euro und waren damit in Paris der Favorit im Auswahlindex CAC40.

In Paris trugen die Aktien von Peugeot die rote Laterne: Nach einem Plus von über vier Prozent am Dienstag rutschten die Aktien um bis zu 3,1 Prozent ab. Die Chefin des Opel-Mutterkonzerns General Motors informiert die Führung des deutschen Autobauers am Mittwoch über den möglichen Verkauf von Opel an Peugeot. Barra sei derzeit zu Gesprächen mit dem Opel-Team in der Zentrale in Rüsselsheim, sagte ein Sprecher des Unternehmens. Peugeot-Anleger könnte die Sorge vor zu vielen Zugeständnissen verschrecken, kommentierte ein Börsianer den Abschlag der Peugeot-Aktien.

Seite 1:

Angriff vertagt

Seite 2:

Banken nach Yellen-Rede gefragt

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Frankfurt : Angriff vertagt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ach was, es gibt eine Trump-Rally? Laut unseren "Fachleuten" oder gar "Politikern" sollte doch jetzt die Welt untergehen. Wie schon nach dem Brexit. Ach, übrigens, die Griechenland-Krise, die ist wieder da. Nein, die war nie weg. Dank unserer "Fachleuite" und "Politiker".

  • Beim Dax Hoch ist nur die Frage, wieviel Hoch von der einheimischen Wirtschaft kommt und wieviel Hoch auf die Spekulation des Dow Jones geschuldet ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%