Börse Frankfurt
Bankenwerte treiben den Dax an

Schafft der Dax es in dieser Woche noch, die Marke von 11.000 Punkten zu knacken? Heute gab es einen weiteren Trippelschritt in diese Richtung. Die Entscheidung darüber fällt aber beim Treffen der Notenbanker.

FrankfurtDie Anleger am deutschen Aktienmarkt sind wieder in Kauflaune. Am Mittwoch drehte der Dax nach anfänglichen Verlusten ins Plus und gewann zum Handelsschluss 0,3 Prozent auf 10 623 Punkte. Damit knüpfte der Leitindex an seine am Vortag begonnene Erholung an. Als Kurstreiber erwiesen sich auch deutliche Kursgewinne bei Commerzbank und Deutscher Bank.

Etwas verhaltener entwickelten sich die anderen deutschen Indizes: Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verlor 0,2 Prozent auf 21.653 Zähler, während der Technologiewerte-Index TecDax ein Plus von 0,2 Prozent auf 1730 Punkte schaffte. Für den Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 ging es um 0,5 Prozent auf 3008 Punkte hoch.´

Nun warten die Anleger auf das internationale Notenbanker-Treffen im US-amerikanischen Jackson Hole. Dort treffen sich von diesem Donnerstag an die führenden Notenbanker der Welt. Anleger erhoffen sich Hinweise darauf, ob die US-Notenbank Fed bald mit ihrer Zinswende weitermacht. "Die unverändert dünnen Umsätze signalisieren aber nach wie vor eine gewisse Vorsicht nach den deutlichen Zugewinnen in den vergangenen Wochen.", meint aber die Analysten der Commerzbank. Der Dax hat in den letzten vier Wochen über vier Prozent gewonnen.

Commerzbank-Aktien setzten sich mit 3,1 Prozent Plus an die Dax-Spitze, gefolgt von den Papieren der Deutschen Bank mit einem Aufschlag von 2,5 Prozent. In ganz Europa habe zur Wochenmitte die Bankenbranche die Führungsrolle übernommen, sagte ein Börsianer. Die Anteilsscheine der deutschen Branchenvertreter hatten Anfang des Monats allerdings auch neue Tiefststände erreicht.

Siemens half eine Kurszielanhebung der LBBW auf 115 Euro. Zudem bestätigte Analyst Volker Stoll seine Kaufempfehlung. Die Aktien des Elektrokonzerns stiegen um 0,8 Prozent auf 107,90 Euro und zählten damit zu den besten Werten im Leitindex.

Am MDax-Ende verloren die Südzucker-Titel 2,5 Prozent. Sie litten unter neuen Schadensersatzklagen gegen den Zuckerproduzenten sowie dessen Konkurrenten Nordzucker und Pfeifer & Langen.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,22 Prozent am Vortag auf minus 0,23 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 144,27 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,06 Prozent auf 167,60 Zähler. Der Euro sank auf 1,1260 US-Dollar. Am Dienstag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,1339 (Montag: 1,1306) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8819 (0,8845) Euro.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%