Börse Frankfurt
Bernanke treibt Dax zu neuen Höchstständen

Die Kurspflege der Notenbanken geht weiter: Aussagen des Fed-Chefs Bernanke trieben den Dax auf ein Halbjahreshoch. Anleger achteten heute vor allem auf die miserablen Bilanz der Deutschen Bank. Und griffen bei Sky zu.
  • 35

DüsseldorfHeute war der Markt nicht mehr ganz so euphorisch wie gestern. Vor allem Kursverluste bei der Deutschen Bank bremsen heute den Dax aus. Der Leitindex konnte sich lange für keine Richtung entscheiden. Nach Aussagen des Fed-Chefs Bernanke schloss der Dax 0,6 Prozent höher bei 6.655 Punkten - so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Der deutsche Aktienmarkt setzt seine Rally fort: Schon gestern notierte der Dax 2,4 Prozent besser..

Händler verwiesen auf eine positive Grundstimmung am Markt: „Solange es keine schlechten Nachrichten gibt, keinen Zahlungsausfall eines europäischen Landes, sollte es an den Märkten weiter langsam nach oben gehen“, sagte Mark Priest, Händler bei ETX Capital. Ein anderer Händler äußerte sich ebenfalls optimistisch: „Die von der EZB bereitgestellte Liquidität findet jetzt den Weg an den Markt und deswegen wird es wohl auch noch weiter nach oben gehen.“

"Bernanke will mit seinen Aussagen gute Stimmung in den Markt bringen", sagte ein Händler in Frankfurt. Der Startschuss für eine dritte Runde der geldpolitischen Lockerung (QE3) sei das noch nicht. Bernanke sagte, die Federal Reserve werde alle verfügbaren Schritte ergreifen, um das US-Finanzsystem und die heimische Wirtschaft vor den Auswirkungen der europäischen Schuldenkrise zu schützen. Er erwarte, dass die Inflation in den nächsten paar Jahren unter dem kürzlich von der Fed ausgegebenen Ziel von zwei Prozent liege.

Im Fokus standen heute die Werte der Deutschen Bank. Die überraschend roten Zahlen gefielen den Anlegern überhaupt nicht. Den ganzen Tag über waren die Aktien Schlusslicht im Dax und schlossen al einer der schwächsten Werte 0,43 Prozent tiefer. Der Verlust vor Steuern im vierten Quartal betrug 351 Millionen Euro nach einem Gewinn von 707 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Schnitt mit einem Milliardengewinn gerechnet.

„Die Zahlen sind durchweg schlechter und weit unter den Erwartungen, das ist eine große Enttäuschung“, sagte ein Händler. Da die Aktien seit Jahresbeginn gut gelaufen seien, dürften heute viele ihre Gewinne mitnehmen. Seit Januar haben Deutsche-Bank-Papiere mehr als 15 Prozent an Wert gewonnen, auf Jahressicht allerdings 22 Prozent an Wert eingebüßt. Am Mittwoch hatten sie 5,1 Prozent fester bei 34,04 Euro geschlossen.

Der europäische Branchenindex verlor 0,3 Prozent, Commerzbank-Aktien fielen um 0,8 Prozent, die Schweizer Credit Suisse und UBS büßten bis zu 2,7 Prozent ein.

Größter Gewinner im Dax waren dagegen die Werte der Deutschen Börse. Die Titel des Frankfurter Börsenbetreibers profitierten von einer Analystenhochstufung und beendeten den Handel mit einem Plus von 4,01 Prozent. Am Mittwoch hatte die EU-Kommission die geplante Fusion der Deutschen Börse mit der Nyse verboten. Die Analysten von JP Morgan stuften die Titel nun hoch auf „Neutral“ von zuvor „Underweight“. Angesichts des geplatzten Zusammenschlusses sei eine Neubewertung nötig.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Bernanke treibt Dax zu neuen Höchstständen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke, R2.
    Noch mal, ich habe nie behauptet, dass ich Ahnung habe!
    Du musst nicht jedem deine gereizte Überlegenheit zeigen.

  • Also wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

    Gesetzlich verboten sind " ungedeckte Leerverkäufe ". Und wie ich bereits um 1704h schrieb, leiht sich ein Profi (nach T + 2 Tage Short) die Aktien über Clearstream und zahlt dafür eine Wertpapierleihe-Gebühr. Und kann dann solange er lustig ist, die Stücke auch weiterhin Short bleiben !!!

  • Ich habe nie behauptet, dass ich Ahnung habe.

    Was ist dann das?
    http://www.gesetze-im-internet.de/wphg/__30h.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%