Börse Frankfurt

Dax-Anleger im Kaufrausch

Am deutschen Aktienmarkt herrscht heute Euphorie. Die EZB-Enttäuschung wurde schnell weggesteckt - neuer Mut wurde gefasst. Starke Unternehmensdaten waren offenbar ein gutes Argument für die Anleger.
Update: 03.08.2012 - 17:42 Uhr 82 Kommentare

Börse Frankfurt am Abend

FrankfurtDeutsche Anleger haben die Enttäuschung vom Donnerstag durch die Europäische Zentralbank schnell vergessen. Anstatt abzuwarten, verfielen die deutschen Investoren in einen Kaufrausch und griffen bei Aktien zu. Der Dax schloss daraufhin 3,93 Prozent höher bei 6.865 Punkten. Ganz vorne waren die Bankenwerte mit von der Party. Der europäische Branchenindex legte sogar 5,1 Prozent zu. Grund für den Anstieg war die neu aufgekeimte Hoffnung auf Hilfen der EZB.

Die Volatilitätsindizes VDax und VStoxx, die die Nervosität der Anleger messen, fielen in der Spitze um jeweils knapp elf Prozent auf 21,16 beziehungsweise 23,52 Punkten. Damit notierten sie so niedrig wie zuletzt vor zwei Wochen.

"Die EZB hat nicht - wie von einigen erwartet - die 'Bazooka' herausgeholt", sagte ein Börsianer. "Aber manchmal ist bereits die Androhung einer Aktion bereits sehr effektiv." Ein anderer betonte: "Draghi war sehr clever. Innerhalb der Grenzen der europäischen Verträge hat er es geschafft, ein Veto der Bundesbank zu umgehen und die EZB - über den EFSF und den ESM - für Staaten als Kreditgeber der letzten Instanz zu positionieren."

EZB-Chef Mario Draghi hatte Anleihekäufe seiner Notenbank an die Bedingung geknüpft, das zunächst die Rettungsschirme aktiviert werden und die hilfsbedürftigen Staaten die damit verbundenen Auflagen erfüllen. Das Volumen möglicher EZB-Käufe werde eine angemessene Größe haben, um den Zielen gerecht zu werden, betonte Draghi. "Die Leute verstehen die Message: 'Lege Dich nicht mit der EZB an'", sagte ein Händler.

Von Reuters befragte Experten gehen davon aus, dass die EZB im September mit Käufen italienischer und spanischer Bonds beginnen wird. Sie rechnen zudem mit einer Senkung des Leitzinses auf 0,5 Prozent von derzeit 0,75 Prozent.

Andere Börsianer sprachen von einer technischen Gegenbewegung und bezeichneten die Verluste des Vortages als überzogen. Es gab auch Spekulationen über Umschichtungen in Portfolien - raus aus Bonds und rein in Aktien. Die Nervosität blieb aber hoch. "Es ist zu viel Angst im Markt, und alle warten nur aufs Verkaufen", sagte ein anderer Händler. Es sei kein Investor aktiv, der mit Überzeugung auf eine langfristige Markterholung setze.

Zum Wochenschluss richteten die Anleger ihre Aufmerksamkeit auch auf den Arbeitsmarkt in den USA. Die große Kursbewegung blieb aus, verbesserte aber zusätzlich die Stimmung. Die Arbeitslosenquote in den USA ist erneut gestiegen. Sie habe im Juli bei 8,3 Prozent gelegen und damit 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat zuleget, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Die Beschäftigtenzahl habe zwar um 163 000 zugenommen, deutlich mehr als in den vergangenen Monaten. Gleichzeitig haben sich aber mehr Menschen für den Arbeitsmarkt zurückgemeldet, wodurch die Quote anstieg.

Die US-Wirtschaft war im zweiten Quartal nur noch um 1,5 Prozent gewachsen. Um neue Jobs zu schaffen, ist ein Wachstum von mehr als 2,5 Prozent notwendig.

Quartalszahlen im Fokus der Investoren
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax-Anleger im Kaufrausch

82 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax-Anleger im Kaufrausch"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • delta;

    Ich kaufe meine Fonds auch ohne Ausgabeaufschlag. Ansonsten wären ja die gemanagten Produkte absolut uninteressant, wenn man bei jedem Kauf und jeder Umschichtung 5 % hinlegen muss.

    Bei welcher Fondsplattform bist du?

    Ich wünsche dir noch einen schönen Samstag.

  • HB Online: Deutsche Anleger haben die Enttäuschung vom Donnerstag durch die Europäische Zentralbank schnell vergessen. Anstatt abzuwarten, verfielen die deutschen Investoren in einen Kaufrausch und griffen bei Aktien zu. Der Dax schloss daraufhin 3,93 Prozent höher bei 6.865 Punkten. Ganz vorne waren die Bankenwerte mit von der Party. Der europäische Branchenindex legte sogar 5,1 Prozent zu. Grund für den Anstieg war die neu aufgekeimte Hoffnung auf Hilfen der EZB.

    Privater.Steuerzahler: Dürfen nur deutsche Investoren/Anleger in Frankfurt kaufen ? Oder auch spanische Kapitalbesitzer ?

    Steuerzahler:
    "Ganz vorne waren die Bankenwerte mit von der Party."
    Ist das die Stabilisierung des Euro ?

  • Privatanleger: Und da steigt dieser DAX von 5 900 auf 6 800 Punkte.

    Europaeer: ... und der MDAX erreicht (fast) ein neues Allzeithoch.

    PRIVATANLEGER: Hat das vielleicht mit der zu vielen Liquidität im Markt zu tun, mit den aktuellen Flucht-Euros aus dem Euro-Mezzogiorno, gerade ist Spanien dran.

    Bemerkung zu Privatanleger: Kostolany und Qualitätsaktien, das kann ich nur bestätigen. Da sind die Pfeile, über die sich 'Frueher_war_alles_b' mockiert noch viel zu hektisch.

  • Tomate: Der Fahrplan dürfte damit stehen für einen baldigen Griechenland Austritt, denn Draghi hat angedeutet dass jedes Land im Euro gehalten wird welches Reform/Sparwillen beweist. Bevor der Stein am Bein GR nicht abgeschüttelt ist, kann sich Europa sowieso nicht erholen.

    Steuerzahler: … Allein – mir fehlt der Glaube ! Samaras kommt doch zum Winseln zur Merkel. GRE und Samaras werden benötigt, um Merkels Popularität zu steigern … um den Michel vom ESM-Damoklesschwert abzulenken … um weiter den dauerhaften ES-Mechanismus der Umverteilung nach ganz weit oben in Bewegung zu halten.

    HB 03.08.2012 Lockerung des Sparpogramms: Samaras will Merkel persönlich überzeugen
    Griechenlands Regierungschef Antonis Samaras will sich bei Kanzlerin Angela Merkel für eine Aufweichung der Spar- und Reformprogramme stark machen. Dafür kommt er Ende August nach Berlin.

  • HeuteMalDraghiFanClub: Zustimmung

    Liquiditaetmachtbloed: Draghi hat es genau richtig gemacht.

    HeuteMalDraghiFan: Ausnahmsweise mal Zustimmung

  • Warum ? Weil es Fluchtkapital aus Spanien ist ?


  • Privatanleger: Eine Stabilisierung ist bereits wieder erkennbar.

    Peter Bofinger, Wirtschaftswaise: Während der Rezession 1975 hat die Deutsche Bundesbank für Milliarden deutsche Staatsanleihen gekauft. … Die EZB sollte ihren Leitzins bis auf 0,25 Prozent absenken. Das wäre ein Beitrag zur Stabilisierung schwächelnder Banken, die der EZB nichts kosten würde.

    Steuerzahler: Was haben schwächelnde Banken in Spanien mit der Rezession 1975 in D zu tun?
    Ist das kein Verstoß gegen den Euro-Stabilitätspakt von 1992 Maastrichtvertrag ? Und dann sagen mir Schäuble/Merkel immer wieder, dass die EFSF und die EZB nur der Stabilisierung des Euro dienen.

    Welche Stabilisierung meint Privatanleger? Den Dax-Index?

    Peter Bofinger: Die EZB sollte ihren Leitzins bis auf 0,25 Prozent absenken. Das wäre ein Beitrag zur Stabilisierung schwächelnder Banken, die der EZB nichts kosten würde.

    Steuerzahler: … die der EZB nichts kosten würde ? Kennt der Waise eigentlich ökonomische Zusammenhänge ?

    HB 03.08.2012
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/lebensversicherungen-ende-eines-deutschen-rendite-traums/6955508.html

  • Leider muss man etwas tun, mit dem Kapital was man hat. Getrieben von den Idioten denen die geschriebene Zahl auf dem Papier genügt ;-) Hurra auf die Rendite die man zeigen kann in diesem Jahr. Mein Haus, mein Boot, mein Auto voll bezahlt, auch im nächsn Jahr und Ihr Trottel glaubt es hat Bestand. Ich bedanke mich an allen Anlegern ganz herzlich.

  • Immer gern. Da ich alle Fonds ohne Ausgabeaufschlag kaufen kann, sind Kosten für mich irrelevant. Es geht mir (noch) um permanente Liquidität zum Börsenkurs.
    Wenn ich dies Kriterium nicht mehr als entscheidungsrelevant betrachte, wende ich mich gerne Fonds wie Du sie hast zu, aber dafür brauche ich noch ein paar Monate.

  • Diejenigen, die sich in den letzten 2 Tagen auf Zertifikate und
    Optionsscheine eingelassen haben, werden,sofern sie auf der
    richtige Seite waren irgewann auch wieder einbrechen.
    Mit werthaltigen Aktien wie Conti, H- Zement und Siemens ist
    man langfristig gut positioniert. Solche Positionen kann man immer bei Kursrücksetzer nachkaufen. Bei Solarwerten wäre
    ich vorsichtig mit dem Nachkaufen, da haben schon viele ihr
    Vermögen gelassen bzw. sind in den Ruin getrieben worden.
    Mit Nestle kann man gut schlafen, da hat Kosto recht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%