Börse Frankfurt
Dax-Anleger machen Kasse

Gemischte Konjunkturprognosen haben am Dienstag für Zurückhaltung an Europas Börsen gesorgt. Anleger nutzten die Situation zu Verkäufen. Besonders hohe Verluste mussten Fresenius, Lanxess und RWE einstecken.
  • 11

FrankfurtAus Verunsicherung über die Aussichten für die Weltwirtschaft sind einige Anleger in Europa am Dienstag auf Nummer sicher gegangen und haben Kasse gemacht. Ermutigenden Konjunkturdaten aus den USA und Japan stand eine enttäuschende Entwicklung in China gegenüber. Der Dax gab bis Börsenschluss 0,9 Prozent auf 7910 Punkte nach.

Verluste gab es auch in der zweiten und dritten Reihe: Der MDax verlor 0,6 Prozent auf 13.726 Punkte, der TecDax büßte 0,4 Prozent auf 951 Stellen ein. Auch europaweit zeigte der Trend nach unten. Der EuroStoxx50 verlor 0,8 Prozent auf 2602 Zähler. Der Euro bröckelte auf 1,3025 Dollar ab, nach 1,3062 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

Für positive Signale sorgten die US-Industrie und -Bauwirtschaft, die wieder langsam an Fahrt gewinnen. Der Konjunkturbericht der Bank von Japan signalisiert eine verbesserte Stimmung der heimischen Wirtschaft. Der von der Bank HSBC ermittelte Konjunkturindex der chinesischen Einkaufsmanager fiel dagegen auf ein Neun-Monats-Tief von 48,2 Zählern.

„Alles dreht sich um die in den kommenden Tagen anstehenden Konjunkturdaten“, sagte Marktanalyst Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Von diesen Zahlen erhofften sich Anleger Hinweise darauf, ab wann und wie stark die US-Notenbank ihre Wertpapier-Käufe drosselt. Bislang pumpt die Fed monatlich 85 Milliarden Dollar in die Finanzmärkte. Sofern sich die US-Konjunktur weiter erholt, will sie den Geldhahn ab Ende 2013 langsam zudrehen.

Für Nervosität unter den Investoren sorgten außerdem die europäischen Krisenstaaten Griechenland und Portugal. Der griechische Wirtschaftsminister Kostis Hatzidakis rechnet ungeachtet einer gegenteiligen Aussage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble mit einem weiteren Schuldenschnitt für sein Land nach der Bundestagswahl. Die Verluste an der Athener Börse hielten sich allerdings in Grenzen: Der dortige Leitindex gab 0,8 Prozent nach.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax-Anleger machen Kasse"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist doch Quatsch.Die Alternative heißt MDAX oder Dow Jones Total Return um nur 2 Indizies zu nennen.

  • Ich habe heute meine Position im WTI geschlossen, Ziel erreicht. Bleibt noch Gold (Versicherung, nicht realisiertes Minus) und Brent (auch wenig erfreulich). Im Aktienmarkt warte ich noch ADP und Arbeitsmarktbericht ab, obwohl die Chancen momentan m.E. eher Short zu suchen sind.

  • Mahlzeit zusammen! Immer den Blutdruck unten lassen. Die Ferienzeit steht an, der DAX hat immer noch keine größere Korrektur hingelegt (die in einem stabilen Aufwärtstrend durchaus gesund ist), die wirtschaftliche Entwicklung trübt sich in China ein, hier und da zeigt sich die Euro-Krise und viele Leute warten auf Rücksetzer um einzusteigen da die große Rallye in der zweiten Jahreshälfte an den meisten Leuten (mir inklusive) vorübergegangen ist.
    Die Mauer der Angst ist da und ich glaube auch kaum, das sie so schnell fallen wird. Aber wenn, dann gibt's gewaltiges Aufwärtspotential. Liquidität wurde von den Notenbanken doch schon im Übermaß erzeugt und wenn wir ehrlich sind: Auch bei höheren Inflationsraten können die Notenbanken nicht mehr so reagieren wie sie eigentlich müssten, da Staatspleiten die unmittelbare Folge wären.

    Was also ergibt Sinn? Ich persönlich warte weiterhin auf eine größere Korrektur die auch mit Sicherheit kommen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%