Börse Frankfurt
Dax beendet Börsentag im Minus

So schwach wie zuletzt Ende November verabschiedet sich der Dax in den Feierabend. Die Gefühlswelt der Anleger lässt sich am heutigen Börsentag mit drei Adjektiven beschreiben: zögernd, euphorisch, niedergeschlagen.
  • 27

DüsseldorfBelastet von der steigenden Nervosität vor dem EU-Gipfel und dem jüngsten Banken-Stresstest hat der Deutsche Aktienindex am Donnerstag Verluste verbucht. Der Leitindex Dax schloss mit minus 2,01 Prozent auf 5874,44 Punkten und beendete den Handelstag damit so schwach wie zuletzt Ende November.

Im Tagesverlauf war er zwischenzeitlich noch einmal über die Hürde von 6.000 auf bis zu 6.077 Punkte geklettert. Der MDax fiel um 2,05 Prozent auf 8.668,49 Punkte, der TecDax verlor 1,64 Prozent auf 675,29 Punkte.

Angesichts des erwarteten EZB-Leitzinsentscheids und des heute Abend beginnenden EU-Gipfels zur Schuldenkrise hielten sich die Investoren angesichts möglicherweise weitreichender Entscheidungen für die Zukunft der Eurozone mit ihren Anlageentscheidungen zurück.

Auch als Notenbank-Chef Mario Draghi am frühen Nachmittag verkündete, den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf ein Prozent zu senken, kam keine große Bewegung auf. An den Märkten war dieser Schritt unisono erwartet worden. „Die Zinssenkung selbst war nicht die größte Sensation am heutigen Tage“, sagte ING-Analyst Carsten Brzeski. „Das war erwartet worden und das absolute Minimum, was die EZB in dieser Situation leisten konnte."

Entsprechend unspektakulär reagierte der Dax. Mit 6.026 Punkten lag er wenige Minuten nach dem Zinsbeschluss 0,5 Prozent über seinem Vortagesschluss und damit fast auf dem gleichen Niveau wie vor der Entscheidung.

Für Bewegung sorgte eine Pressekonferenz im Anschluss an die Zinsentscheidung. Zunächst honorierten die Anleger die Ankündigung Draghis, mit weiteren außergewöhnlichen Maßnahmen den Banken helfen zu wollen. So werde die EZB den Geldinstituten dreijährige Kredite anbieten und für die Banken die Anforderungen an die Sicherheiten für Kredite lockern, sagte Draghi. Dem Dax brachte das mit 6.077 Zählern seinen Tageshöchststand.Danach schmierte der Index binnen einer halben Stunde um 90 Punkte auf 5.887 Punkte ab. Ein ähnliches Bild lieferten auch die Nebenwerte: Der MDax verlor über zwei Prozent, der TecDax 1,6 Prozent. Ähnlich wie der Dax tummelten sich beide Indizes bis zum frühen Nachmittag noch in der Gewinnzone.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax beendet Börsentag im Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Chinesen, so wie ich sie kenne, sind alles andere als doof. Mag sein daß die einfach ein paar tausend Jahre mehr Zivilisation auf der Uhr haben.

  • Ich will es mal so sagen: Die Chinesen brauchen jetzt nur noch ein F..z zu lassen und ab gehts!

  • @ --Merkel sagte ... dass die Schuldenkrise nicht mit einem Paukenschlag beendet werden könne. „Diese Aussage wiegt auf der Stimmung wohl noch schwerer als die Ausführungen Draghis“, sagte Mario Mattera, Analyst beim Bankhaus Metzler---.

    Wirklich toll, Herr Mattera, Sie und offenbar auch viele andere haben also geglaubt, dass Merkozy kurz auftreten werden, den Paukenschlag von sich geben, und die Krise, begleitet von Fanfarenjubel, entschwindet gen Himmel. Bringen Sie doch etwas mehr Geduld auf, und warten Sie
    wnigstens noch auf den Weihnachtsmann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%