Börse Frankfurt
Dax beendet müden Tag im Plus

Zum Wochenstart zeigt sich der Dax wieder freundlich - allen voran die Aktie der Commerzbank, die sich mit einem dicken Plus an die Dax-Spitze setzt. Dennoch hat die Euphorie an den Aktienmärkten einen Dämpfer erhalten.
  • 9

FrankfurtAnleger haben die Verluste der Vorwoche zum Einstieg in Aktienmärkte genutzt. Der Dax schloss am späten Montagnachmittag 0,9 Prozent höher bei 8.383 Zählern. Vor dem Wochenende hatte der Leitindex zwei Tage in Folge nachgegeben und damit seiner vorangegangenen vierwöchigen Rekordjagd Tribut gezollt. Für den MDax ging es um 0,6 Prozent auf 14.067 Punkte hoch und der TecDax gewann 1,1 Prozent auf 969 Punkte.

Der mittelfristige Aufwärtstrend sei intakt, sagte Hendrik Klein, Chef des Hochfrequenz-Händlers und Vermögensverwalters Da Vinci Invest. Ähnlich urteilte Helaba-Analyst Christian Schmidt. Die bisherige Korrektur des Dax sei vergleichsweise gering ausgefallen.

Die Analysten der Credit Agricole beurteilten die Aussichten zurückhaltender und warnten vor größeren Kursschwankungen. "Die Märkte haben Schwierigkeiten zu verstehen, wie sich die Weltwirtschaft entwickelt und welche Auswirkungen die Aktivitäten der Notenbanken haben." Zahlreiche Zentralbanken wollen der Konjunktur mit Geldspritzen auf die Sprünge helfen. Zuletzt hatten enttäuschende Konjunkturdaten aus China und Spekulationen über eine vorzeitige Straffung der US-Geldpolitik die Märkte weltweit belastet.

Schwierig wird es nach Einschätzung von Marktstratege Carsten Klude von MM Warburg für die Börsen erst, wenn die Notenbanken den Fuß vom Gaspedal nehmen. "Ich fürchte, dass die negativen Konsequenzen für die Konjunktur sehr dramatisch zu spüren sein werden", sagt der Experte. "Wir sind auf Gedeih und Verderb auf das niedrige Zinsniveau angewiesen."

DWS-Fondsmanager Andre Köttner warnt vor einer Überschätzung des Dax. "Sie können nicht die wirtschaftliche Stärke eines Landes allein an der Kursentwicklung der 30 größten börsennotierten Unternehmen messen - das ist ein Indiz unter vielen, mehr nicht", sagte der Anlageexperte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Sie müssen die ganze Welt in den Blick nehmen."

Spitzenreiter im Dax waren Commerzbank, deren Aktien sich nach einer Hochstufung und wenige Stunden vor Abschluss der milliardenschweren Kapitalerhöhung um 4,5 Prozent auf 8,02 Euro verteuerten. Die Papiere hatten in den vergangenen drei Monaten gut 27 Prozent und damit deutlich mehr als jeder andere Wert im deutschen Leitindex verloren. Die Titel der Deutschen Bank gewannen 1,7 Prozent.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax beendet müden Tag im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Die Märkte haben Schwierigkeiten zu verstehen, wie sich die Weltwirtschaft entwickelt und welche Auswirkungen die Aktivitäten der Notenbanken haben."

    Die Märkte habe jeden Tag das Problem, irgendetwas zu verstehen. Mr. Market, willst du mich heiraten?

  • Tolle Analyse, was sind Sie klug! Bestimmt schon Milliardär mit der Strategie.
    Was kostet sie?

  • Veto!
    Das ist Berichterstattung par excellence.
    Muss ich mir von einer Publikation sagen lassen, warum es wie weit wohin geht? Nein, muss ich nicht, will ich nicht. In den ausgebreiteten Gedärmen der bunten Vögel kann ich selbst besser lesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%