Börse Frankfurt
Dax bleibt auf Erholungskurs

Die Anleger sind hin- und hergerissen. Sie bangen um die Konjunktur, hoffen aber gleichzeitig auf eine weiterhin lockere Geldpolitik der Notenbanken. Der deutsche Leitindex schließt am Dienstag knapp ein Prozent im Plus.

FrankfurtDie Hoffnung auf weiter billiges Notenbankgeld hat am Dienstag die Anleger an den europäischen Aktienmärkten bei der Stange gehalten. Der Dax legte um 0,9 Prozent auf 9902,83 Punkte zu, nachdem er schon am Vortag um 2,7 Prozent gestiegen war. Der Euro Stoxx 50 gewann ebenfalls 0,9 Prozent auf 3220,09 Zähler. „Das steht alles auf wackeligen Beinen“, warnte ein Händler. Die Anleger seien zwischen Bangen um die Konjunktur und Hoffen auf die Notenbanken hin- und hergerissen. Der IWF senkte wegen der Konjunkturabkühlung in China seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft. „Damit wird die Verschiebung einer US-Zinswende und eine Ausweitung der Anleihekäufe der EZB immer wahrscheinlicher“, sagte ein Händler.

Sehr positiv wurde in Frankfurt das Börsendebüt von Covestro aufgenommen. Mit 26,50 Euro schlossen die Titel bei sehr hohem Umsatz gut zehn Prozent über dem dem Ausgabekurs von 24 Euro. Die Bayer -Kunststofftochter legte den größten Börsengang in Deutschland seit mehr als acht Jahren aufs Parkett. „Das ist eine echte Bereicherung für den Kurszettel“, sagte ein Händler. Covestro hatte aber dem Erfolg etwas nachgeholfen und wegen der Börsenturbulenzen der vergangenen Wochen beim Emissionsvolumen abgespeckt und die Papiere billiger angeboten.

An der Dax-Spitze standen zum Handelsschluss mit VW einer der großen Verlierer der vergangenen Wochen. Die Aktien stiegen um 3,8 Prozent auf 97,09 Euro, womit sie aber weiter rund 40 Prozent unter dem Niveau liegen, das sie vor Bekanntwerden der Manipulationen um Diesel-Abgaswerte hatten. Händler führten das Plus vor allem auf Eindeckungen zurück. Der Skandal zwingt das Unternehmen nun auf einen Sparkurs, bei dem kein Stein auf dem anderen bleiben soll.

Kaum erholen konnten sich K+S, die nach ihrem 21-prozentigen Kurssturz vom Vortag 1,2 Prozent höher bei 23,64 Euro schlossen. Bei dem Düngemittelkonzern zweifeln Anleger an der Entscheidung des Managements, eine Offerte des kanadischen Rivalen Potash für 41 Euro je Aktie abzuweisen.

Der deutliche Anstieg der Ölpreise stützte die Energieaktien. Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl WTI legten je gut fünf Prozent zu.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%