Börse Frankfurt

Gute US-Daten schieben Dax an

Nach dem fulminanten Auftakt in die Handelswoche hoffen Anleger auf weitere Gewinne am Aktienmarkt. Doch auch die Nervosität am Markt ist weiter deutlich zu spüren.
Update: 29.11.2011 - 17:38 Uhr 76 Kommentare
Der Euro und seine Zukunft bleiben das dominante Thema an der Börse. Quelle: AFP

Der Euro und seine Zukunft bleiben das dominante Thema an der Börse.

(Foto: AFP)

DüsseldorfAuch nach dem gestrigen Kursfeuerwerk ist der Dax am Dienstag weiterhin im Aufwärtstrend. Der deutsche Leitindex schloss am späten Nachmittag vor allem aufgrund positiver US-Konjunkturdaten knapp ein Prozent höher bei rund 5.800 Punkten. Damit legte er seit seinem Tief am Freitag wieder um knapp acht Prozent zu und machte einen Teil seiner jüngsten Verluste wieder wett. Der MDax stieg um 0,3 Prozent auf 8.612 Punkte, der TecDax gewann 1,5 Prozent auf 685 Punkte.

Über weite Strecken allerdings spiegelte das deutsche Börsenbarometer insbesondere die Hoffnungen und Sorgen der Anleger in der Euro-Schuldenkrise wider: Während der Markt am Morgen noch positiv auf eine gut verlaufene Auktion italienischer Staatsanleihen reagierte, sorgte am Mittag der Antrag auf Gläubigerschutz durch den US-Konzern AMR und seine Tochter American Airlines für Unmut im Handel. Zudem verwiesen Börsianer auch auf die Nachricht, die EZB habe ihre Anleihe-Käufe nicht in dem Umfang wie geplant neutralisieren können. Die Notenbank hatte den Banken insgesamt 203,5 Milliarden Euro abnehmen wollen, bekam von den Instituten aber nur 194,199 Milliarden Euro.

Das Verbrauchervertrauen in den USA hat sich im November überraschend deutlich aufgehellt. Der Index stieg auf 56,0 Punkte von revidiert 40,9 Zählern im Oktober, wie das Forschungsinstitut Conference Board am Dienstag mitteilte. Es ist der höchste Wert seit Juli, nachdem das Barometer im Oktober noch auf den niedrigsten Stand seit rund zweieinhalb Jahren gefallen war. Analysten hatten im Schnitt für November nur mit 44,0 Punkten gerechnet. Die Stimmung der Verbraucher gilt als zentraler Indikator für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen.

Der Sturm auf die britische Botschaft in Teheran durch Demonstranten und positiv aufgenommene US-Konjunkturdaten haben am Dienstagnachmittag den Ölpreis angeschoben. Das Fass der Nordsee-Sorte Brent verteuerte sich um 1,6 Prozent. Der Preis für US-Leichtöl legte um 1,4 Prozent zu. Börsianer verfolgen Meldungen aus dem Iran sehr aufmerksam, seitdem im Streit um das iranische Atomprogramm die USA, Großbritannien und anderer Länder neue Sanktionen gegen die islamische Republik verhängt haben.

Das Wirtschaftsklima in der Euro-Zone hat sich im November etwas stärker eingetrübt als erwartet. Der Index sank auf 93,7 Zählern von 94,8 Punkten, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten für November mit einem Rückgang auf 94,0 gerechnet. Die Stimmung trübte sich in der Industrie, bei den Dienstleistern und bei den Verbrauchern ein. Das separat ermittelte Geschäftsklima im Währungsgebiet sank auf minus 0,44 Zähler von minus 0,19 Punkten. Experten hatten hier einen Stand von minus 0,30 Zählern vorhergesagt.

Börsen zwischen Hoffen und Bangen

Die Ankündigung eines umfangreichen Restrukturierungsprogramm hat den Qiagen -Kurs am Dienstag gestützt. Die Aktien von Deutschlands größten Biotechkonzern legten im TecDax um 2,1 Prozent zu. Qiagen kündigte an, 300 bis 380 von weltweit rund 3800 Stellen zu streichen. Mit dem Maßnahmenpaket will das Unternehmen ab 2012 jährlich rund 50 Millionen Dollar vor Steuern einsparen. Der größte Teil davon soll in Wachstumsfelder wie die molekulare Diagnostik reinvestiert werden. Das Sparprogramm sollte dem Konzern helfen, sich auf die wichtigsten Geschäftsfelder konzentrieren und die Ebit-Ziele für 2013 erfüllen zu können, schrieb DZ-Bank-Analyst Michael Bissinger in einem Kommentar.

HHLA nach Goldman Sachs-Empfehlung gefragt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax dank guter US-Daten weiter im Aufwind

76 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax dank guter US-Daten weiter im Aufwind"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Lukas_Wilmerts: Pennystocks sind nicht mein Metier. Wieviele Airlines hatten schon C11? Fehlt nur noch "Blue Star Airlines". Für Spielgeld eventeull OK, mit langem Anlagehorizont nach C11. Oder kurzer Zock mit 50:50. In der Zeit hätte man auch was besseres mit seinem Spielgeld machen können.

  • American Airlines unter 30 Cent ist das ein schnäppchen?

    Die haben 4,1 mrd auf der hohen Kante bekommen neue Flieger und haben für 2 Jahre erstma ruhe von dern Gläubigern um wirtschaften zu können ohne das die forderungen den Geldbestand zum wirtschaften gefährden...

    Laut einem Bericht verschlingt der Treibstoff 2/3 der einnahmen und hat in diesem Jahr ü. 1/3 mehr gekostet.

    Der Anfang um das Geld aus dem Unternehmen verschwinden zu lassen und die Gläubiger somit prellen xD?

    Nun bin ich ma gespannt was ihr dazu sagt.

    greeeeetz

  • so noch mal bei EUR/CHF zu 3,02 zugekauft

  • nice eve an alle und bibi

  • Mag richtig sein, it´s Christmas und lass uns unsere Sorgen vergessen. Titanic-Gefühl würde ich sagen..:-)

  • richitg interpoliert gibt auch der letzte mikrozensus so etwas wie stoachstische sicherheit;-).
    gleichwohl wird es zeit, daß sich die damen und herren mal was einfallen lassen außer ausflüchten.

  • @Kenner: Ich trade eher Signale als news, aber letztere auch hin und wieder. Die dann allerdings eher mit entsprechend vordefinierten Orders, denn es ist richtig: Die Algos/HFT sind in Lichtgeschwindigkeit schneller als alle anderen darin, news zu erhalten und zu nutzen.

  • ich bin nicht naiv und weis dass die news schon vorab "bekannt sind" und von den großen Spielern genutzt werden. Doch der Sprung war mir zu signifikant. ich bleibe dabei da ist etwas faul!
    ich bin short aber ohne KO´s das tue ich mir nicht an. ich möchte mein KO selbst entscheiden. Der massenhafte Kauf von KO-Scheine gibt den big-playern die Chance dagegen zu spielen und die kleinen Trader abzuzocken. Größerer Hebel mehr Volität, alles richtig aber zum Preis dass man ausgespielt wird.
    Also ich bin short und bleibe short und habe keinen Druck @Kenner. :-) Ich habe meinen Atem.

  • Naja, wie repräsentativ eine Befragung von 5000 Haushalten in Bezug auf eine Bevölkerung von 310 MIO ist, sei mal dahingestellt, wo doch allein schon 2,4 MIO im Gefängnis sitzen und ständig Tausende entlassen werden, weil die Kosten nicht mehr aufzubringen sind....;-))

    Die US Bürger haben eben kein Problem mit ihrer priv. Verschuldung und kaufen gerne....

    Erinnere:

    New York Fed Schuldenreport Q3: Rund $834 Mrd an Privatschulden wurden bereits länger als 90 Tage nicht bedient.
    Die gesamte private Verschuldung im dritten Quartal beträgt $11.660 Mrd

  • in den letzten Monaten geht es in den USA langsam aber stetig bergauf.was irgendwelche Analysten durch Münzwerfen schätzen oder auch nicht,wen interessierts?
    das sind nur Mittelwerte,genauso wie arbeitsmarktdaten etc.

    Traded ihr auf "Echtzeit" News?die kriegt ihr immer erst nachdem die Nachrichten von London und NY schon verarbeitet sind,so schnell könnt ihr gar nicht reagieren.abgesehen davon wie die News in diesen Städten interpretiert werden.
    Donolli,du musst schön tief drin stecken mit ner short position.K.o 59?60?nach 2 wochen fallenden Kursen ist irgendwann genug.so ist es einfach....

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%