Börse Frankfurt
Dax erhält Rückenwind aus den USA

Die Zinsen in den USA bleiben weiter unten: Nach schwachen Arbeitsmarktdaten scheint eine baldige Zinswende vom Tisch. Was den Dow belastet, verleiht dem Dax Rückenwind. Er schließt so hoch wie seit Ende Juli nicht.
  • 43

FrankfurtSchwache US-Jobzahlen haben dem Dax am Freitag den Rücken gestärkt. Die besser erwarteten Daten nährten die Hoffnungen auf eine spätere Zinswende in den USA und damit auf weiterhin frisches Geld für die Aktienmärkte. An der Wall Street hielten sich diese Spekulationen zwar in Grenzen, der Dow Jones gab nach, doch dem Dax tat das keinen Abbruch. Am Ende schloss er in Frankfurt mit 9.747 Punkten 0,2 Prozent fester und damit so hoch wie seit Ende Juli nicht mehr.

Wie das Arbeitsministerium in Washington bekannt gab, schuf die US-Wirtschaft im August außerhalb der Landwirtschaft 142.000 neue Arbeitsplätze. Dies ist der geringste Zuwachs der sogenannten „nonfarm payrolls“ in diesem Jahr. Ökonomen hatten mit einem Plus von bis zu 225.000 neuen Stellen gerechnet. Gleichzeitig sank die Arbeitslosenquote auf 6,1 Prozent.

Da die US-Notenbank Federal Reserve eine Erhöhung des Leitzinses von einer nachhaltigen Erholung der Wirtschaft abhängig macht, sorgten die Zahlen erneut für Spekulationen. Eine schnelle Zinserhöhung durch die Fed sei damit vom Tisch, betonte Wayne Kaufman, Chef-Marktanalyst von Phoenix Financial. „Die Notenbanken sind stärker daran interessiert, eine Rezession zu verhindern als eine Inflation. Das ist ein großartiges Umfeld für Aktien.“

Auch in Sachen Ukraine-Krise gab es beruhigende Nachrichten. So haben offenbar Unterhändler der Regierung in Kiew und der prorussischen Separatisten eine Waffenruhe für das umkämpfte Gebiet Donbass vereinbart. Sie trete am Freitagabend in Kraft, meldete die russische, nichtstaatliche Agentur Interfax.

In der zweiten Reihe bildete sich kein klarer Trend heraus. Die Nebenwerte im MDax traten mit 16.341 Punkten auf der Stelle, der TecDax hingegen gab 0,5 Prozent nach auf 1261 Stellen. Der Leitindex der Euro-Zone, der Eurostoxx, tendierte mit 3275 Zählern minimal leichter. In New York lief die Wall Street zum Frankfurter Handelsschluss mit leichten Verlusten, der Dow-Jones-Index verlor 0,1 Prozent bei 17.060 Punkten.

Den Freitagshandel hatte der Dax stark begonnen. Am Morgen trotzte er den Gewinnmitnahmen nach der gestrigen Kurs-Rally, für die wieder mal EZB-Chef Mario Draghi verantwortlich war. Am frühen Mittag knickte der deutsche Leitindex ein, als die Europäische Statistikbehörde die schwachen BIP-Zahlen von Ende August bestätigte. Demnach stagnierte die Wirtschaft in der Euro-Zone im zweiten Quartal 2014, vor allem die Schwergewichte Deutschland und Frankreich enttäuschten.

Im gestrigen Handel hatte der Präsident der europäischen Zentralbank die Märkte mit einer Leitzinssenkung in Aufruhr versetzt. Der Leitzins in der Währungsunion beläuft sich nun auf 0,05 Prozent nach bisher 0,15 Prozent. Doch dabei beließ es der Italiener nicht. In der anschließenden Pressekonferenz kündigte Draghi an, dass die Notenbank Kreditverbriefungen im Milliardenbereich aufkaufen werde. Anleger griffen anschließend bei Aktien beherzt zu, der Euro hingegen ging auf Talfahrt.

Im Handelsblatt rechnet UBS-Chef Axel Weber mit Draghi ab. In einem ausführlichen Interview erklärt Weber, „die hohe Liquidität übertüncht zurzeit die grundlegen Probleme der Eurozone“. Der Finanzmarkt wird das Versprechen Draghis testen. „Dann stellt sich die Frage: Wer haftet für die Titel, die die EZB gekauft hat?“

Seite 1:

Dax erhält Rückenwind aus den USA

Seite 2:

Daimler verkauft eine Million Autos im August

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax erhält Rückenwind aus den USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann euch nur noch empfehlen auch die Aktien zu handeln, da gibt es super Derivate
    die EZB zahlt im Augenblick alles:)
    Rein ins Casino und nach 10 Minuten kann man mit 10% Gewinn wieder raus. Selbstbedienungsladen nennen es Profis:)
    Das große Geld aber wie üblich nach Xetraschluss und aufpassen das ihr keine XScheine nehmt, die werden auch außerbörslich ausgenockt . Wer zB die 9475er Calls am Dienstag nach
    Börse Nachlass gekauft hat mit X der hat sein gesamtes Kapital verloren als der Dax auf 9467 "abverkauft" wurde, die ohne X waren nur virtuell wertlos aktuell bekommt man fast 3 Euro dafür.
    Das macht du Lust auf Geldverdienen ohne Risiko oder? Schattenhandel ist natürlich noch besser! Spielen sie mit in der Draghi Wunderwelt, je schlechter die Wirtschaft läuft umso mehr verdienen sie hier:):)
    Schönes Wochenende, Montag um 8!!! Uhr geht es weiter, um 9 Uhr hat man meistens schon das beste Geschäft verpasst. Erzählen sie es überall weiter, schließlich ist es einfach verdientes Geld solange die EZB nicht Pleite ist

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%