Börse Frankfurt
Dax erholt sich - bleibt aber im Minus

Nachdem der Dax am Morgen um sieben Prozent eingebrochen war, ging es am Ende deutlich aufwärts. Für ein Plus reichte es aber noch nicht. Nun hoffen die Anleger, dass Ben Bernanke mal wieder Geld druckt.
  • 86

FrankfurtDie Angst von einer weltweiten Rezession hat an den internationalen Aktienmärkten am Dienstag eine neue Verkaufslawine ausgelöst. Mit einem Absturz von bis zu sieben Prozent verlor der deutsche Leitindex Dax so viel wie kein anderes großes europäisches Börsenbarometer. Der Börsenwert aller 30 Dax-Werte schrumpfte damit um rund 160 Milliarden Euro zusammen - was in etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung Finnlands entspricht. Mit Beginn des Handels an der Wall Street konnte der Dax seine Verluste aber eingrenzen. Am Schluss lag er nur noch 0,1 Prozent im Minus bei 5.917 Punkte.

Bei den anderen Indizes sah es hingegen besser aus: Der MDax gewann 2,9 Prozent auf 8.784 Punkte, der TecDax legte 3,2 Prozent auf 701 Zähler zu.

Doch Händler mochten keine Entwarnung geben. „Das sind wirklich nur Angst und Panik, die die Märkte regieren“, sagte Cort Gwon, Chefstratege bei HudsonView Capital Management in New York.

Die Nervosität der Anleger ist der langen Verlustserie entsprechend sehr hoch. Der VDax, der die Schwankungsbreite des Leitindex abbildet, schoss auf den höchsten Stand seit 2009 zum Ausklang der Weltwirtschaftskrise nach der Lehman-Pleite.

Börsenprofis in Frankfurt schraubten ihre Dax-Prognosen teils massiv zurück. „Der Ausverkauf wird wegen schwacher makroökonomischer Daten und der Risiken durch die Schuldenkrise in den Industriestaaten weitergehen“, erklärte Deutsche-Bank-Analyst Lars Slomka.

Das niedrige Kursniveau lockt aber auch Schnäppchenjäger wieder an den Markt: „Gold und Anleihen laufen sehr, sehr gut, wir machen da Gewinne und legen diese in Vermögensklassen an, die immer billiger werden - und das ist bei Aktien zweifellos der Fall“, sagte BlackRock-Investmentstratege James Holt am Dienstag im Reuters-Interview. Am Nachmittag notierte der Dax mit rund 5900 Punkten 0,5 Prozent im Minus. Sollte der Dax den Handel im Minus schließen, wäre es der zehnte Tagesverlust in Folge - ein Negativ-Rekord. Händler erklärten, dass langfristig orientierte Anleger am Morgen aber ausgestiegen seien. Somit könnte beim Einstieg kurzfristig orientierter Investoren die Achterbahnfahrt der Kurse noch eine Weile weiter gehen, mutmaßte ein Händler.

An der Wall Street zogen die großen Indizes um zwei bis drei Prozent an und machten damit einen - wenn auch kleinen - Teil ihrer Vortagesverluste von fünf bis sechs Prozent wieder gut. Neben den Nachwehen der Herabstufung der US-Bonität kommt bei Investoren zunehmend die Angst vor einer Rezession auf. Sie befürchten, dass der Sparkurs zahlreicher schuldengeplagter Staaten die Weltkonjunktur abwürgen wird. Vor diesem Hintergrund richteten sich alle Augen auf die bevorstehende Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank am Abend. Die große Frage dabei: Wird die Fed zur Ankurbelung der Konjunktur ein neues Anleihe-Ankaufprogramm (QE3) ankündigen?

Seite 1:

Dax erholt sich - bleibt aber im Minus

Seite 2:

China fällt als Retter aus

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax erholt sich - bleibt aber im Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Scheißegal, weil das Unternehmen real keinen Wert verloren hat und kein Zwang zum Verkauf besteht?^^

    Problematisch ist das doch nur, wenn sie darauf Kredite laufen hat, aktuell verkaufen muss oder jemand anderes eine feindliche Übernahme plant und sie die Mehrheit nicht sichern kann. Alle drei Punkte sind nicht gegeben.

  • was denkst Du, was Kollegin Quandt heute/gestern nachm aufstehen denkt und sieht wie BMW abschmiert??
    immerhin hält die tante > 40%?

  • das reizte hier alles nicht mehr vor der fed nachher.
    morgen neues spiel, neues glück.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%