Börse Frankfurt
Dax folgt der Wall Street ins Plus

Der Haushaltsstreit dauert weiter an. In den USA konnten sich die Kurse dennoch erholen. In Frankfurt folgten die Anleger den richtungsweisenden US-Börsen. Der Dax geht mit einem leichten Plus ins Wochenende.
  • 34

DüsseldorfIm Zweifelsfall einfach der Wall Street folgen. In Deutschland dürften sich die Anleger genau das gedacht haben. So gab der Dax bis zur Eröffnung der US-Börsen kein Lebenszeichen von sich. Erst am Nachmittag setzt sich der Deutsche Aktienindex in Bewegung und folgte der Wall Street ins Plus. Am Ende konnte der Leitindex ein Plus von 0,3 Prozent auf 8623 Punkte ins Wochenende retten.

In der zweiten Reihe schloss der MDax 0,1 Prozent fester auf 15.130 Punkte. Der TecDax legte ebenfalls 0,1 Prozent zu auf 1095 Zähler.

Die US-Börsen notierten nach Frankfurter Börsenschluss im Plus. Der Dow Jones stieg um 0,2 Prozent auf 15.024 Punkte. Der S&P-500 legte 0,3 Prozent zu, der Nasdaq 0,4 Prozent. Die Aktien von Facebook stiegen um 1,6 Prozent. Das Unternehmen will über Instagram künftig Werbung vermarkten.

Viele skeptische Anleger blicken mit Sorge auf die Geschehnisse in den USA. Noch immer hält der US-Haushaltsstreit die Märkte in Atem. Mittlerweile sind hunderttausende Beamte in den USA im Zwangsurlaub. Der größte Konfliktpunkt der Parteien ist die Anhebung der Schuldenobergrenze. Sollte diese nicht bis zum 17. Oktober angehoben werden, droht der größten Volkswirtschaft der Welt die Zahlungsunfähigkeit. Sollte dies eintreffen, wären die USA nicht mehr ohne weiteres in Lage ihre Anleihen zu bedienen.

„Die Situation ist so verfahren, dass keiner mehr nachgeben kann, ohne das Gesicht zu verlieren“, sagte Marktstratege Jörg Rahn von Marcard, Stein & Co. Deshalb steige das Risiko, dass es tatsächlich zu einem Zahlungsausfall der weltgrößten Volkswirtschaft kommt. „Wenn man jetzt nicht eine ganz kreative Lösung findet, außerhalb der bisherigen Konfliktsphäre, dann geht es keinen Millimeter vorwärts“, prognostizierte Rahn.

Optimistische Börsianer schenken dem derzeitigen Stillstand an den Aktienmärkten kein Interesse. Sie setzen auf eine Einigung in letzter Minute und wollen dann dabei sein, wenn im Anschluss an die Lösung im US-Etatstreit die Kurse wieder anziehen sollten.

Francois Savary, der die Investitionsentscheidungen des Vermögensverwalters Reyl verantwortet, glaubt an eine solche Erleichterungsrally. Ein anderer Aktienhändler äußerte sich ähnlich. „Das aktuelle Gezänk ist nichts anderes als das übliche Säbelrasseln.“

Allerdings ist an den Börsen keine Verkaufswelle zu erkennen, von der sie sich erholen könnten, sollten sich die Parteien in den USA einigen. Der Dax hat sich seit Monatsbeginn kaum vom Fleck bewegt, der US-Standardwerteindex Dow Jones büßte weniger als ein Prozent ein. Unter Druck geriet lediglich die US-Währung. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen wie Euro oder Yen widerspiegelt, fiel zeitweise auf ein Acht-Monats-Tief. Ein Euro kostete am Freitag mit 1,3589 Dollar einen knappen US-Cent mehr als zu Monatsbeginn.

Seite 1:

Dax folgt der Wall Street ins Plus

Seite 2:

UBS setzt Deutsche Telekom auf Einkaufsliste

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax folgt der Wall Street ins Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das ist eben ein Problem, da kann nicht jeder mithalten. Gleich können wir schon wieder auf rot setzen. Ist das nicht ein wunderschönes Spiel. Kaufen ein paar Minuten/Stunden halten und teuerer wieder verkaufen. Dann warten und wieder billig einkaufen usw. usw.
    Wer alleine nicht klar kommt sollte mal im Netzwerk Facebook sich anmelden, dort ist ein Freund von mir. Der verdient auch ohne jemals Ahnung von der Börse gehabt zu haben nur weil er das tradet was der Chef dort macht. Völlig kostenlos. Leute warum geht ihr arbeiten?

    Die grossen haben natürlich mehr und bessere Möglichkeiten, aber die Allianzcalls sind gleich wieder auf Zockernivau und dann nehme ich noch ein paar Euro mit.

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/rohstoffe-devisen/devisen/schweizer-banken-verdacht-auf-devisen-manipulation/8887686.html

  • Schade, noch einer der das system nicht verstanden hat.
    Dabei konnte man an der Börse noch nie so einfach sein Geld verdienen.

  • Man bohrt ja nicht in den Wunden. Wenn der DOW nun sich erholt er hat ja schliesslich fast 700 Punkte verloren und er macht nur 500 Punkte nach oben, ich denke das sollte dann im Dax für die 9000!!! reichen. Das Geld liegt auf der Straße gestern konnte man bei 8560 im Dax einsteigen. Kann euch sagen die 8650er Calls haben ihren Wert mal locker vervierfacht seit gestern. Gleich bekommen wir wieder eine Gelegenheit, sie holen kurz die Stopps unten ab. Man steigt ja oben immer wieder aus und unten wieder billig ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%