Börse Frankfurt
Dax geht mit Verlusten ins Wochenende

Am letzten Wochenhandelstag kam der Dax dem Allzeithoch nicht näher. Dax-Anleger ließen sich von der Verkaufsstimmung an der Wall Street anstecken. Doch Händler bleiben optimistisch.
  • 22

FrankfurtDer Dax hat am Freitag bei seiner Rekordjagd eine Verschnaufpause eingelegt. Der Deutsche Leitindex ging 0,2 Prozent schwächer bei 8.043 Punkten aus dem Handel. Auf Wochensicht hat der Dax jedoch ein Plus von 0,2 Prozent geschafft.

Vor der US-Börseneröffnung kam der Dax kaum von der Stelle. Das Ende des zehntägigen Aufwärtstrends im Dow-Jones-Index zog dann allerdings auch den Dax ins Minus. Bis zu seinem Rekordhoch fehlen dem Dax noch gut 110 Punkte.

„Das ist noch lange kein Grund zur Sorge“, sagte ein Händler in Frankfurt. In New York verlor der Dow Jones leicht, nachdem Konjunkturdaten gemischt ausgefallen waren. So blieb das von Reuters und der Uni Michigan ermittelte US-Verbrauchervertrauen für März mit 71,8 Zählern unter den Erwartungen.

An der Börse herrschte heute „Hexensabbat“ – so wird der große Verfall an den Terminmärkten von den Börsianern genannt. Diese gingen davon aus, dass der Dax seinen Aufwärtstrend wieder aufnehmen dürfte, sobald der Hexensabbat an den Märkten erst einmal verarbeitet ist. Der Settlement-Kurs für Dax-Optionen wurde mit 8055,04 Punkten festgesetzt, nach 7620,65 Zählern im Februar.

Die Probleme der Euro-Zone bleiben ungelöst

„Der Markt will weiter nach oben und das dürfte sich so schnell nicht ändern“, schrieb Roger Peeters, Analyst bei Close Brothers Seydler. Verwundern könne dies kaum, schreiben auch die Experten der Metzler Bank. Die Geschäftsergebnisse deutscher Unternehmen seien noch immer sehr positiv und rentable Anlagealternativen im aktuellen Niedrigzinsumfeld nur schwer zu finden. Gleichzeitig mahnten die Marktbeobachter allerdings zur Vorsicht: „Gerade die Italien-Wahl hat die ungelösten Probleme in der Eurozone wieder vor Augen geführt.“

Seit der Parlamentswahl vor mehr als zwei Wochen, ist weiterhin unklar, welche Regierung die Geschicke des rezessionsgeplagten Landes leiten wird. Das Mitte-Links-Lager um Pier Luigi Bersani wurde Ende Februar zwar stärkste Kraft im italienischen Abgeordnetenhaus. Im gleichberechtigten Senat kam aber kein Bündnis auf die nötige Mehrheit. Die Beratungen mit Präsident Giorgio Napolitano zur Regierungsbildung beginnen kommende Woche.

Von größerer Bedeutung für die Börsenentwicklung könnten die Inflationszahlen für den vergangenen Monat in der Euro-Zone sein, die von der Statistikbehörde Eurostat bekanntgegeben werden, sowie die Veröffentlichung der US- Inflationsrate.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax geht mit Verlusten ins Wochenende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich mache mir erst Sorgen, wenn Barbara Streusand wieder anfängt zu traden.

  • Ahnungslosigkeit ist ein schlechter Ratgeber, dicht gefolgt von Planlosigkeit.

  • CNBC:
    "Mila Kunis Rotates From Cash to Stocks"

    Ja, wenn das mal keine Aussage ist von dieser Investment-Legende?

    Sie selbst sagt:
    "I've just started investing in stocks, which is new for me."


    Das sagt schon alles.
    Noch Fragen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%