Börse Frankfurt
Dax geht zum Wochenauftakt auf Erholungskurs

Trotz der Enttäuschung über den G8-Gipfel hat die Talfahrt des Dax am Montag ein vorläufiges Ende gefunden. Das Marktbarometer liegt wieder über 6.300 Punkten. Dennoch bleibt die Schuldenkrise im Blick.
  • 42

FrankfurtNach seiner Talfahrt der Vorwoche ist der Dax am Montag nach einem schwachen Börsenbeginn positiv in die neue Woche gestartet. Er schloss am späten Nachmittag ein Prozent höher bei 6.331 Punkten. Der MDax lag mit 1,4 Prozent im Plus bei 10.180 Punkten, und der TecDax legte 1,2 Prozent auf 751 Punkte zu. Die vergangene Woche hatte das Marktbarometer mit 6.271 Zählern 0,6 Prozent tiefer beendet. Mangelnde Fortschritte bei der Bewältigung der Schuldenkrise bleiben jedoch im Fokus.

Die Bundesregierung bleibt indes zwei Tage vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel bei ihrer strikten Ablehnung von Eurobonds. Gemeinsame Staatsanleihen der Eurozone seien kein Mittel zur Bewältigung der aktuellen Krise, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Montag in Berlin. „An dieser Position hat sich nichts geändert.“ Stattdessen sollte sich Europa auf Bemühungen zur Stärkung von Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit konzentrieren.

Beim G8-Gipfel der Regierungschefs aus den führenden Industriestaaten und Russlands in Camp David sprachen die Teilnehmer optimistisch davon, ihre Politik gezielt auf den notwendigen Dreiklang aus Konsolidierung der Staatshaushalte, Strukturreformen vor allem in Europa und globalen Wachstumsimpulsen ausrichten zu wollen.

Die Märkte zweifeln aber an der Effizienz und Durchschlagskraft der bisher beschlossenen Maßnahmen und sehen in den Aussagen der Regierungschefs bisher nur "leere Worthülsen". "Dem Ausgang des G8-Gipfels fehlt es an Durchschlagskraft, um den Märkten Impulse zu liefern", sagte Anlagestratege Hirokazu Yuihama von Daiwa Securities. Volkswirt Savanth Sabastian vom Brokerhaus CommSec betonte: "Es gibt eine Menge Gerede, aber keine Substanz. So lange es keine Gewissheit um Griechenland gibt und die Furcht vor einer Ansteckung nicht nachlässt, werden uns die Kursschwankungen erhalten bleiben."

Vor dem Hintergrund der gigantischen Staatsverschuldung in zahlreichen Ländern des Westens sei dies eine "Mission Impossible", hieß es bei einigen angelsächsischen Finanzhäusern. "Zu wenig Wachstum - zu viele Schulden", sagt Carsten Klude von M.M. Warburg & Co. mit Blick auf die angespannte Situation in Europa.

Dass Aktienindizes wie der S&P 500, der Dax und auch Japans Nikkei-Index vor diesem Hintergrund vergangene Woche durch wichtige charttechnische Marken gefallen sind, sehen Experten als Warnzeichen. Einer alten Theorie zufolge nimmt die Börse künftige realwirtschaftliche Entwicklungen um rund ein halbes Jahr vorweg. Experten leiten daraus ab, dass die Industrieländer schon bald einen starken wirtschaftlichen Abschwung erleben könnten. "Der Trend für die Aktien bleibt eindeutig negativ", sagte Gerard Sagnier, Chartanalyst der Investmentbank Aurel BGC. "Es besteht immer noch das Risiko eines Rückfalls auf die Tiefs von 2011." Im vergangenen Jahr war der Dax zeitweise auf 4.965 Punkte und der EuroStoxx50 auf 1.935 Zähler gefallen.

Allerdings gibt es für die Weltwirtschaft auch verschiedene Hoffnungsträger. Denn zum einen befinden sich vor allem einige große asiatische Volkswirtschaften wirtschaftlich weiter auf der Sonnenseite. Zum anderen können die Industrieländer auch aus dem monetären Sektor Hoffnungen ableiten. Denn die Anleiherenditen in den USA und in Deutschland sind zuletzt auf absolute Rekordtiefs gefallen, was der Wirtschaft bei möglichen Expansionsplänen helfen sollte. Zudem befinden sich die Energiepreise auf dem Rückzug, was den westlichen Industrieländern Impulse liefern sollte.

Seite 1:

Dax geht zum Wochenauftakt auf Erholungskurs

Seite 2:

Analystenlob treibt Merck an Dax-Spitze

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax geht zum Wochenauftakt auf Erholungskurs"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " ... wieder ein Beweis dafür, dass es oft besser ist, einfach der eigenen Nase zu folgen und zuviele Stimmen zu hören ... "

    Eine prinzipiell sehr kluge Einsicht. Das Geschwätz eines zufälligen Gesprächspartners ist eben zufällig. Und leider lässt man sich davon bewusst und unbewust leicht beeinflussen!

    ".. armseleige Kleingeister ...."

    Was weißt Du denn schon über diese Menschen? Nichts? Gar nichts. Aber Du versuchst Dich selbst über diese Menschen zu erhöhen. Das steht Dir nicht zu.

    Woher willst du denn wissen, mit welchen Schiksalen diese Menschen umgehen müssen oder schon umgegangen sind?

    Etwas Demut wäre angebracht.

  • @daytrader-wave: Alles klar. Bin platt (Kinder sind krank) und gehe ungewöhnlich früh zu Bett. Bis morgen dann.

  • @daytrader_Wave
    was für armseleige Kleingeister sich hier produzieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%