Börse Frankfurt
Dax im Minus - Anleger hoffen auf EZB

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag wagen sich die Anleger nicht aus der Deckung. Über weite Strecken dümpelte der Dax am Dienstag knapp unter 7000 Punkten. Schlechte US-Daten drückten den Index deutlich ins Minus.
  • 26

DüsseldorfSchlechte Daten zur US-Konjunktur haben den Dax am Dienstag Verluste beschert. Nachdem der Leitindex über weite Strecken des Tages leicht unter der 7000-Punkte-Marke gedümpelt hatte, ging das Börsenbarometer mit einem Minus von 1,2 Prozent und 6932 Punkten in den Feierabend. Der MDax rutschte um 1,3 Prozent auf 10.905 Stellen, der TecDax verlor 0,7 Prozent und schloss bei 793 Zählern.

Der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA war im August auf 49,6 gefallen. Von Bloomberg News befragte Analysten hatten mit einem Anstieg von 49,8 im Juli auf 50,0 Punkte gerechnet. Darüber hinaus fielen die Bauausgaben in der größten Volkswirtschaft der Welt im Juli um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat, während Ökonomen einen Anstieg um 0,4 Prozent prognostiziert hatten.

Zuvor stand der Börsentag ganz im Zeichen der am Donnerstag stattfindenden EZB-Sitzung, bei der Mario Draghi voraussichtlich Details zu den geplanten Anleihekäufen der Eurozonen-Peripherieländer vorstellen wird. Entsprechend zurückhaltend agierten die Anleger im Vorfeld.

Bereits am Morgen wurden die Kurse von einer Ansage der Ratingagentur Moody's unter Druck gesetzt. Sie hat die Europäische Union (EU) vor einer Herabstufung ihrer Kreditwürdigkeit gewarnt. Die Ratingagentur senkte in der Nacht zum Dienstag den Ausblick für die Top-Bonitätsbewertung der EU auf negativ. Sie begründete dies mit den negativen Aussichten für die Spitzennote der vier Schwergewichte Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die Niederlande, die am meisten zum EU-Haushalt beitragen.

Aussagen von EZB-Chef Mario Draghi vor EU-Abgeordneten sorgten allerdings für ein Gegengewicht. Den Parlamentariern zufolge hatte Draghi erklärt, der Kauf von Staatsanleihen mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren stelle keine Staatsfinanzierung dar. Dies ist für einen Händler ein Indiz dafür, dass die EZB in der Schuldenkrise nun doch aggressiver vorgehen will. Die Warnung der US-Ratingagentur Moody's, die Kreditwürdigkeit der EU - also inklusive von Nicht-Euro-Staaten wie Großbritannien - zu senken, rücke durch die Hoffnungen auf die EZB in den Hintergrund.

Die Spitzen-Bewertung „AAA“ für die EU behielt Moody's zwar bei. Trotzdem könnte der Warnschuss den Druck auf die EZB erhöhen, bei ihrer Sitzung am Donnerstag einen detaillierten Plan zur Bekämpfung der europäischen Schuldenkrise vorzulegen. Im Juli hatte Moody's die Top-Note für die Bonität Deutschlands, der Niederlande und Luxemburgs bestätigt, nahm aber den Ausblick von „stabil“ auf „negativ“ zurück.

Wenig Auswirkung auf das Börsengeschehen hatten die am Nachmittag ebenfalls bekanntgegebenen Erzeugerpreise der Eurozone. Sie waren im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,4 Prozent gestiegen. Von Bloomberg News befragte Analysten hatten mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet.

Seite 1:

Dax im Minus - Anleger hoffen auf EZB

Seite 2:

Streiks drücken Lufthansa-Papiere

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax im Minus - Anleger hoffen auf EZB"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nochmal langsam und zum Mitschreiben:

    DIE EU HAT KEINE SCHULDEN.

    NULL - NIX - ZEROTTO.

    DER EU-HAUSHALT WAR IMMER AUSGEGLICHEN - KEIN DEFIZIT.

  • Mich interessiert nicht der DAX Stand, sondern das Unternehmen
    selbst. Es gibt immer unterbewertete Aktien im DAX, MDax u. SDax,
    die zur Altersvorsorge etwas taugen.
    Fundamental muss alles in Ordnung sein, keine Kapitalerhöhung
    anstehen( EKquote mind. 30%), KBV unter1, moderates KGV,
    Schuldenquote muss sich noch im Rahmen bewegen und vieles
    mehr.Die detailierten Ausführungen würden hier den Rahmen
    sprengen. Ich muss nur bereit sein die Gewinne nicht zu realisieren und das über 5Jahre. Danach weitere Anlageentscheidungen treffen. Gewinne und Div. immer wieder
    reinvestieren. Disziplin sehr wichtig und keine Gier entwickeln.
    ( siehe Schuler, Elexis, Init, Infineon). Wer Zeit hat das Commerzbankschnäppchen bei 1,24 Euro)
    MfG
    Walter Schmid

  • @Rechner
    Wenn ich etwas lernen kann in meinem fortgeschrittenen Alter,
    dann überwiegend von Ihnen. Die meisten Bloggler schreiben
    Halbwahrheiten bzw. Vermutungen.Obwohl ich alle Beiträge
    aus Wertschätzung lese, muss ich hàufig die Hànde über dem
    Kopfe zusammenschlagen. Also fundierter schreiben bzw. Visionen( auch Vorschläge) anbieten.
    MfG
    Walter Schmid

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%