Börse Frankfurt

Dax ist nicht zu bremsen

Die britische Notenbank lässt die Zinsen unverändert und enttäuscht dadurch die Anleger. Und was macht das deutsche Börsenbarometer: Das fällt nur kurz und setzt anschließend seinen guten Lauf fort.
Update: 14.07.2016 - 17:46 Uhr

Britische Notenbank überrascht Anleger

Frankfurt/DüsseldorfDer Dax ließ sich von der Entscheidung der britischen Notenbank, den Leitzins unverändert zu lassen, nur kurz vom Weg abbringen. Der deutsche Leitindex schloss mit 1,39 Prozent im Plus bei 10 068 Punkten. Der MDax der mittelgroßen Werte gewann 0,91 Prozent auf 20 562 Punkte und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,54 Prozent auf 1634 Punkte empor. Der Eurozonen-Leitindex Euro Stoxx 50 gewann 1,44 Prozent.

Viele Fondsmanager sitzen auf einem Haufen Cash und müssen kaufen, wenn die Märkte anziehen, sagte Simon Wiersma, Investmentmanager bei der ING Bank NV in Amsterdam. Daher könnte dies eine der am meisten verhassten Rallys werden, die wir bisher erlebt haben. Die Ergebnisse sind viel besser als erwartet ausgefallen und die Sorgen um den Brexit scheinen übertrieben gewesen zu sein.

Die Bank of England hat drei Wochen nach dem Brexit-Votum ihren geldpolitischen Kurs überraschend unverändert gelassen. Sie enttäuschte damit zunächst einige Anleger, die auf eine Lockerung gesetzt hatten. Auch Volkswirte hatten mehrheitlich einen Rückgang des Leitzinses auf 0,25 Prozent erwartet.

Hier liegt Apple auf dem letzten Platz

DJ Industrial Average

WKN
ISIN
Börse
IDJ

+53,91 +0,21%
+25.984,90
Chart von DJ Industrial Average
Dow Jones Index
1 von 13

Der deutliche Aufwärtstrend seit 2009 hat sich im wichtigen Dow-Jones-Index zwar verlangsamt, dennoch knackte der Index am 12. Juli den bisherigen Rekordstand vom 19. Mai 2015. Zuletzt konnten amerikanische Aktien davon profitieren, dass die Leitzinsen niedrig sind und der Arbeitsmarkt sich positiv entwickelt.

Im folgenden zeigen wir die sechs besten und sechs schlechtesten Dow-Jones-Werte seit dem 19. Mai 2015, dem vorherigen Rekordstand des Index.

TRAVELERS COMPANIES INC.,THE REGISTERED SHARES O.N.

WKN
ISIN
US89417E1091
Börse
FSE

+1,00 +0,90%
+112,00€
Chart von TRAVELERS COMPANIES INC.,THE REGISTERED SHARES O.N.
Travelers Companies
2 von 13

Der Versicherungsanbieter Travelers liegt derzeit in der Gunst von Investoren vorne, seit 2009 zeigt die Aktie eine kontinuierliche Aufwärtsbewegung mit nur kurzen Unterbrechungen. Im ersten Halbjahr hatten zwar Naturkatastrophen weltweit große Schäden verursacht, die Lust auf das Travelers-Papier verging den Anlegern aber nicht. Die Aktie ist die sechststärkste seit dem Dow-Jones-Hoch 2015. Seine Zahlen für das zweite Quartal präsentiert der Konzern am 21. Juli.

Performance seit 19. Mai 2015: plus 13,92 Prozent

UNITEDHEALTH GROUP INC. REGISTERED SHARES DL -,01

WKN
ISIN
US91324P1021
Börse
Xetra

0,00 0,00%
+197,00€
Chart von UNITEDHEALTH GROUP INC. REGISTERED SHARES DL -,01
United Health Group
3 von 13

Die Aktie des Krankenversicherers United Health bewegt sich nahe ihres Allzeit-Hochs von 142,96 Dollar. Dem Titel werden von Analysten Aufwärtschancen auch dann eingeräumt, sollte der Gesamtmarkt stagnieren. Seine Zahlen für das zweite Quartal präsentiert United Health am 19. Juli.

Performance seit 19. Mai 2015: plus 16,02 Prozent

GENERAL ELECTRIC CO. REGISTERED SHARES DL -,06

WKN
ISIN
US3696041033
Börse
Xetra

-0,08 -0,60%
+13,16€
Chart von GENERAL ELECTRIC CO. REGISTERED SHARES DL -,06
General Electric
4 von 13

Der Industriekonzern General Electric hat sich aus dem Geschäft mit Finanzdienstleistungen in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt zurückgezogen. Der Fokus des Siemens-Konkurrenten liegt jetzt wieder stärker auf Industrieprodukten wie Gasturbinen, Windrädern oder Flugzeugturbinen. Die Aktionäre begrüßen das und haben die Aktie auf einen Rekordstand getrieben. Seine Zahlen für das zweite Quartal präsentiert GE am 22. Juli.

Performance seit 19. Mai 2015: plus 17,95 Prozent

JOHNSON & JOHNSON REGISTERED SHARES DL 1

WKN
ISIN
US4781601046
Börse
Xetra

-0,50 -0,41%
+120,00€
Chart von JOHNSON & JOHNSON REGISTERED SHARES DL 1
Johnson & Johnson
5 von 13

Das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson gehört zu den ganz wenigen Konzernen, deren Kreditwürdigkeit mit der Bestnote „AAA“ bewertet wird. Die Aktie notiert auf Rekordniveau und doppelt so hoch wie noch vor fünf Jahren. Die Analysten der Ratingagentur Fitch glauben auch an den langfristigen Geschäftserfolg. Seine Zahlen für das zweite Quartal präsentiert Johnson & Johnson am 19. Juli.

Performance seit 19. Mai 2015: plus 18,2 Prozent

HOME DEPOT INC., THE REGISTERED SHARES DL -,05

WKN
ISIN
US4370761029
Börse
Xetra

+1,00 +0,61%
+164,50€
Chart von HOME DEPOT INC., THE REGISTERED SHARES DL -,05
Home Depot
6 von 13

Die Baumarktkette Home Depot gehört zu den Top-Werten im Dow Jones. Im ersten Quartal (bis Ende April) hatte das Unternehmen einen Umsatz von 22,7 Milliarden Dollar gemeldet, fast neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal legt der Konzern am 16. August vor.

Performance seit 19. Mai 2015: plus 20,03 Prozent

MCDONALD S CORP. REGISTERED SHARES DL-,01

WKN
ISIN
US5801351017
Börse
Xetra

-0,50 -0,35%
+143,50€
Chart von MCDONALD S CORP. REGISTERED SHARES DL-,01
McDonald's
7 von 13

Die Fast-Food-Kette McDonald's ist der beste Wert im Dow Jones seit dem letzten Rekordstand des Index vor mehr als einem Jahr. Das Unternehmen baut derzeit unter anderem sein Konzept und gliedert 4000 selbst betriebene Filialen in Franchise-Unternehmen aus. Seine Geschäftszahlen für das zweite Quartal legt der Konzern am 26. Juli vor.

Performance seit 19. Mai 2015: plus 21,4 Prozent

Die Währungshüter stellten allerdings eine Lockerung für August in Aussicht. Dem Dax half dies nach einem kurzen Rückschlag unter 10 000 Punkte schnell wieder auf die Beine. Seit dem Tief der Vorwoche kletterte er inzwischen um über acht Prozent.

Europaweit favorisiert werden weiter Autowerte und Bankentitel, die damit ihr aufgestautes Erholungspotenzial ausspielen. Am deutschen Markt zogen Papiere der Deutschen Bank 3,7 und von BMW um rund 2,8 Prozent an.
Gefragt waren auch die Aktien von BASF, die nach einem Medienbericht wieder mit dem von Bayer umworbenen US-Saatgutspezialisten Monsanto über eine Kombination der jeweiligen Agrochemie-Sparten sprechen. BASF-Papiere stiegen um 3,6 Prozent, Bayer-Aktien gewannen 0,5 Prozent.

Diese Aktien brechen Rekorde – im Guten wie im Schlechten

DEUTSCHE BANK AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005140008
Börse
Xetra

+0,29 +1,88%
+15,62€
Chart von DEUTSCHE BANK AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Deutsche Bank
1 von 29

Für die Deutsche Bank wurde das erste Halbjahr 2016 zu einem kurstechnischen Albtraum. Die Aktie rutschte von einem Tief ins nächste. Besonders stark nahm sie das Brexit-Votum mit. In dessen Folge rutschten die Papiere auf ein Rekordtief von 12,05 Euro. Damit war die Aktie der schlechteste Wert über alle Indizes (Dax, MDax, TechDax und SDax) hinweg.

Schlusskurs 30. Juni: 12,33 Euro

Performance seit dem 1. Januar: -45,3 Prozent

GFT TECHNOLOGIES SE INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005800601
Börse
Xetra

+0,06 +0,46%
+13,19€
Chart von GFT TECHNOLOGIES SE INHABER-AKTIEN O.N.
GFT Technologies
2 von 29

Für den im TecDax gelisteten Finanzsoftware-Spezialisten GFT war das erste Halbjahr ebenfalls kein Zuckerschlecken. Das Unternehmen geriet wegen der Übernahme einer brasilianischen Firma namens W.G. unter Druck.

Schlusskurs 30. Juni: 17,9 Euro

Performance seit dem 1. Januar: -43,3 Prozent

BILFINGER

WKN
ISIN
DE0005909006
Börse
Xetra

-0,02 -0,05%
+39,80€
Chart von BILFINGER
Bilfinger
3 von 29

Die Bilfinger-Aktie hatte bereits im vergangenen Jahr eine rasante Achterbahnfahrt hingelegt. Gewinnwarnung folgte auf Gewinnwarnung und auch die Halbjahresbilanz des Baukonzerns für 2016 fällt bescheiden aus.

Schlusskurs 30. Juni: 8,3 Euro

Performance seit dem 1. Januar: -39,4 Prozent

COMMERZBANK AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000CBK1001
Börse
Xetra

+0,08 +0,63%
+13,43€
Chart von COMMERZBANK AG INHABER-AKTIEN O.N.
Commerzbank
4 von 29

Im Zuge der jüngsten Börsenturbulenzen kam auch die Aktie der Commerzbank heftig unter Druck. Sie teilt ihr Schicksal mit vielen europäischen Banken.

Schlusskurs 30. Juni: 5,8 Euro

Performance seit dem 1. Januar: -39,1 Prozent

FERRATUM OYJ REGISTERED SHARES O.N.

WKN
ISIN
FI4000106299
Börse
Xetra

+0,05 +0,17%
+29,35€
Chart von FERRATUM OYJ REGISTERED SHARES O.N.
Ferratum
5 von 29

Ins Straucheln geriet auch der finnische Kleinkredit-Anbieter Ferratum, der im Kleinwerteindex SDax gelistet ist. Zuletzt kündigte die Firma an, die Zinsen aufs Tagesgeld zu senken. Der Aktie tat das nicht gut. Seit Jahresbeginn verlor sie fast 40 Prozent.

Schlusskurs 30. Juni: 18,40 Euro

Performance seit dem 1. Januar: -38,6 Prozent

SILTRONIC AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000WAF3001
Börse
Xetra

+2,10 +1,51%
+140,75€
Chart von SILTRONIC AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Siltronic
6 von 29

Angesichts trüber Geschäftsaussichten haben viele Anleger beim Siliziumscheiben-Hersteller Siltronic die Reißleine gezogen. Ende April reduzierte die Tochtergesellschaft von Wacker Chemie nach einem schwachen Jahresauftakt ihre Umsatzprognose für 2016.

Schlusskurs 30. Juni: 14,5 Euro

Performance seit dem 1. Januar: -35,8 Prozent

MORPHOSYS AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006632003
Börse
Xetra

-2,00 -2,41%
+80,80€
Chart von MORPHOSYS AG INHABER-AKTIEN O.N.
Morphosys
7 von 29

Hohe Forschungskosten haben das Ergebnis des Biotech-Unternehmens Morphosys gedrückt und der Aktie außerdem eine Kursziel-Herabstufung durch JP Morgan beschert. Allerdings gibt es seit Juni auch einen Lichtblick: Vielversprechende Testergebnisse eines Mittels gegen Blutkrebs haben die Aktie zuletzt angeschoben.

Schlusskurs 30. Juni: 37,3 Euro

Performance seit dem 1. Januar: -35,3 Prozent

Die Aktien der Software AG ragten mit einem Kurssprung von über sieben Prozent im TecDax heraus. Das Unternehmen ist nach einem gut verlaufenen zweiten Quartal für das Gesamtjahr positiver gestimmt. Für die Papiere von K+S ging es um 6,4 Prozent aufwärts: Der Konkurrent Mosaic hatte eine vorübergehende Schließung einer Kalimine angekündigt.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite weiter bei minus 0,22 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,05 Prozent auf 144,18 Punkte. Der Bund-Future fiel um 0,41 Prozent auf 166,54 Punkte. Der Euro legte auf 1,1133 (Referenzkurs vom Mittwoch: 1,1072) US-Dollar zu. Ein Dollar kostete damit 0,8982 (0,9032) Euro.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%