Börse Frankfurt
Dax-Jahresendrally mit kleinem Schönheitsfehler

Der Dax hat eine gute Woche hinter sich. Daran ändert auch das moderate Minus vom Freitag nichts. Investoren nahmen die Gewinne mit, andere hofften auf die Jahresendrally. Die T-Aktie brach ein.
  • 42

FrankfurtDax-Investoren schwankten zwischen Hoffen und Bangen. Der Dax änderte mehrmals das Vorzeichen und schloss schließlich mit einem moderaten Minus von 0,2 Prozent bei 7.517 Punkten. Gewinnmitnahmen standen mit der Jahresendrally auf der Waage.

Für einen kurzen Sprung in die Gewinnzone sorgte der US-Arbeitsmarktbericht am Nachmittag. Die US-Wirtschaft hat im November deutlich mehr Stellen geschaffen als erwartet. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 146.000, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte.

In den Rezessionsjahren 2007 bis 2009 stieg die Arbeitslosenquote zeitweise über die Marke von zehn Prozent. Obwohl sie seither gesunken ist, sind die Vorkrisenwerte von rund fünf Prozent noch immer weit entfernt.

Für etwas Unsicherheit sorgte Händlern zufolge ein Erdbeben vor der Nordostküste Japans mit einer Tsunami-Warnung und der trübe Konjunkturausblick der Bundesbank. Außerdem nahmen wohl einige Investoren ihre Gewinne mit. Zudem war das Verbrauchervertrauen in den USA überraschend gefallen. Der Dax hat auf Wochensicht rund 1,5 Prozent zugelegt.

Doch die Grundstimmung blieb optimistisch. „Der Anlagenotstand ist offenbar immer noch groß“, sagte ein Börsianer. Investoren, die die Rally der vergangenen Wochen verpasst hätten, nutzten jede Gelegenheit, um in den Markt hineinzukommen. „Das ist mehr als nur Bilanzkosmetik vor dem Jahresende.“ Üblicherweise versuchen einige Fondsmanager in der Vorweihnachtszeit ihre Portfolios aufzuhübschen, indem sie diejenigen Werte, die bislang gut gelaufen sind, nachkaufen.

Größere Gewinnmitnahmen seien nicht zu erwarten, betonte ein Börsianer. „Denn wo liegen die Alternativen?“ Anleihen würfen schließlich kaum etwas ab und Engagements in europäischen Peripherie-Ländern seien risikobehaftet. Daher würden viele Investoren kleinste Rücksetzer sicherlich zum Einstieg nutzen.

„Einen richtigen Auslöser für die Rally gibt es eigentlich nicht“, sagte ein Händler. „Aber es setzt sich immer stärker die Erkenntnis durch, dass es zur Aktie als Geldanlage keine Alternative gibt, was die Rendite angeht.“ Außerdem hübschten institutionelle Investoren zum Jahresende traditionell ihre Bilanzen auf, indem sie gut gelaufene Anlagen verstärkt zukauften. Ohne nachhaltigen Einfluss auf die Kurse blieb die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), den Leitzins wie erwartet bei 0,75 Prozent zu belassen.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax-Jahresendrally mit kleinem Schönheitsfehler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Handelsblatt: Verwundert muß ich feststellen, dass mein Post und der Kommentar eines anderen Foristen dazu gelöscht wurde. Mich würde interessieren, was Sie dazu bewogen hat?

  • Mann, Mann, da hat Einer noch nie schief gelegen; jedenfalls nicht dergestalt, dass sich gleich ein "Goßer" meldete und miteilte" "Ich war es, der Dich an die Wand gedrückt hat!"

    Leute, seid Ihr so naiv oder verstellt Ihr Euch?

  • Richtig. Ich meinte jetzt aber als Untergrenze auch 10 oder 20 Kontrakte für "kleine Fische".

    Ps: Aber sie können sich ja mal den Spaß machen und eine Bank-Bilanz aufschlüsseln um herauszufinden, wie viel Staatsanleihen in einem "Depot-A" (Nostro-Bestand) schlummern, und wie hoch (besser tief) die Aktienquote dagegen ist.
    Manipulation ist das Tür und Tor geöffnet. Aber viel Spaß weiterhin damit....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%