Börse Frankfurt
Dax knackt 10.000-Punkte-Marke

Nach guten Konjunkturnachrichten dreht der Dax am Dienstag deutlich ins Plus und schließt auf einem Drei-Wochen-Hoch. Auf die Ablehnung des Monsanto-Übernahmeangebots reagieren Bayer-Aktien mit einem Zickzackkurs.

FrankfurtDer Dax hat am Dienstag nach einem schwachen Start wieder die Marke von 10.000 Punkten geknackt. Als Kursstützen dienten einmal mehr der schwache Eurokurs und moderat steigende Ölpreise. Zudem deutete sich ein freundlicher Handelsstart an der Wall Street an. Der deutsche Leitindex schloss 2,2 Prozent höher bei 10.057 Punkten.

Ein schwacher Euro verbilligt deutsche Produkte für Käufer außerhalb des Währungsraums, während steigende Ölpreise von vielen Anlegern als positiver Konjunkturindikator interpretiert werden. Europäische Wirtschaftsdaten wurden großteils ebenfalls positiv aufgenommen.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gewann vor diesem Hintergrund am Dienstag 1,3 Prozent auf 20.526 Punkte, und der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 legte um 2,8 Prozent auf 3.013 Zähler zu.

Die Aktie der Deutschen Bank drehte nach Anfangsverlusten ins Plus und gewann 2,64 Prozent. Damit steckte sie gleich mehrere negative Nachrichten gut weg: Die Ratingagentur Moody's senkte die Bonitätsnote für das Finanzinstitut, die US-Börsenaufsicht ermittelt mal wieder, und ein Gericht in den USA brachte erneut Klagen wegen manipulierter Zinssätze auf den Tisch. „Die Anleger der Deutschen Bank sind Leid gewohnt“, kommentierte Analyst Michael Seufert von der Landesbank NordLB den letztlich stabilen Aktienkurs.

Für die Volkswagen-Vorzugsaktien ging es um knapp vier Prozent hoch. Die Titel des Autobauers profitierten von einer positiven Studie sowie einer angehobenen Gewinnprognose der Finanzsparte. Zudem profitierte der exportstarke Autobauer vom schwächelnden Euro. Auch BMW und Daimler legten klar zu.

Im MDax ging es für Evonik-Titel um rund vier Prozent bergab, nachdem der Finanzinvestor CVC Capital Partners seinen Ausstieg angekündigt hatte. CVC war nach der RAG-Stiftung der zweitgrößte Aktionär.

Bayer-Aktien konnten sich heute zunächst stabilisieren. Die Investoren sahen die geplante Monsanto-Übernahme durch Bayer zuletzt skeptisch: Seit Bekanntwerden der Übernahmegerüchte vor gut einer Woche hat die Bayer-Aktie rund 15 Prozent verloren. Heute hingegen legten die Papiere um rund 3,2 Prozent zu. Als am Nachmittag bekannt wurde, dass Monsanto die Übernahmeofferte ablehnte, gab die Aktie zunächst leicht nach, stabilisierte sich aber sofort wieder.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%