Börse Frankfurt

Dax kratzt an 9400 Punkten

Der Dax setzt seine Rekordfahrt fort. Am Donnerstag kletterte das Börsenbarometer zeitweise auf ein neues Allzeithoch und verfehlte die 9400er-Marke nur um Haaresbreite. Bester Wert im Leitindex war die Commerzbank.
Update: 28.11.2013 - 17:56 Uhr 78 Kommentare

Börse am Abend

FrankfurtDer Deutsche Aktienindex befindet sich weiter im Höhenflug. Am Donnerstag ging der Leitindex mit 9383 Punkten aus dem Handel und verbuchte damit einen Rekordschlussstand. Bereits am Morgen markierte er mit 9399 Zählern erneut ein Allzeithoch. Der MDax legte um 0,22 Prozent auf 16.281 Punkte zu. Für den TecDax ging es um 0,14 Prozent auf 1151 Stellen nach oben.

Allerdings fußten die Kursgewinne auf sehr dünnen Umsätzen. „Die Kursgewinne sind darauf zurückzuführen, dass diejenigen, die schon im Markt sind, keine Aktien verkaufen wollen. Und wer noch nicht drin ist, wartet auf einen Rücksetzer, der aber nicht kommt“, sagte ein Händler.

Wegen des Feiertages „Thanksgiving“ in den USA blieb in New York die Wall Street geschlossen. Am Freitag wird dort nur für wenige Stunden gehandelt. Somit fehlte der wichtigste Impulsgeber für die Märkte weltweit. Trotz geschlossener Börse kamen positive Impulse aus den USA. Dort fielen der Konjunkturindex aus Chicago und der von Reuters und der Uni Michigan berechnete Verbrauchervertrauensindex deutlich besser aus, als von Analysten erwartet. Auch die Frühindikatoren für Oktober waren stärker als gedacht angezogen.

Analyst Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus erklärte, es sehe so aus als gingen die USA mit einer positiven Grunddynamik ins neue Jahr. Ein Wermutstropfen sei aber der etwas stärkere Rückgang der Industrieaufträge in den USA im Oktober.

Gewinner im Dax war die Commerzbank mit einem Plus von 2,13 Prozent. Laut Händlern haben die Analysten von Morgan Stanley die Aktien des Frankfurter Geldhauses auf „equal-weight“ hochgestuft. Lanxess und Heidelberg-Cement legten jeweils rund 1,7 Prozent zu. Am Ende des Leitindex standen am Abend Fresenius MC (-0,92 Prozent), Continental (-0,81 Prozent) und VW (-0,48 Prozent).

Versorger legen zu
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax kratzt an 9400 Punkten

78 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax kratzt an 9400 Punkten"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich freue mich doch für alle, die an der Börse richtig Geld verdienen. Steigende Kurze, Allzeithoch, alles schön und gut, nur darf man hier nicht vergessen, dass trotz aller Rekorde alles nur davon abhängig ist, dass die EZB weiter Geld zum Nulltarif verleiht. Nichts hat das mit Politik und nichts mit Wirtschaftsleistung zu tun. Nur Dank des billigen Geldes fliegt die Börsenrakete,...,bis sie explodiert.

  • @Schaarschmidt

    Danke, das unterstreicht meinen Punkt. Ich sehe wenig Sinn darin, wie einige hier im Forum oder auch Dirk Müller predigen, sich jetzt schon im Hinblick auf eine kommende Korrektur Short-Positionen aufzubauen.

    Wie sind Sie aktuell positioniert? Noch in Aktien?

    Interessanterweise - habe ich lange nicht mehr reingeschaut - waren heute tatsächlich die meistgehandelten Derivate Calls (OS & Zertifikate) in Frankfurt. Aber viele fangen ja jetzt erst an dran zu glauben, dass der Markt steigt. Von Euphorie oder Sorglosigkeit (noch) keine Spur.

  • Die eigentliche Korrektur z.B. beim 11.September 01 ging ja viel früher los.Bis zum 10.September 01 hatten DAX,Nemax,Nemax 50,Nasdaq,Dow Jones etc. punktuell schon das Gröbste hinter sich.Im Gegenteil,nach dem 11.September und einer Zeit der Besinnung- konnte man alles auf die Anschläge schieben und es setzte eine Ralley ein-die uns bis auf über 5400 im PDAX führte.Erst die Pleiten von Enron,Worldcom und die Vorbereitungen für den im Jahre 2003 beginnenden Irakkrieg, führten die Börsen ab März 2002 wieder nach unten.Ansonsten hatten wir eher Salamiecrashs-wie 2000.Hier erreichte der PDAX schon im März das ATH-aber er stand noch Anfang September bei über 7400 Punkten.Das waren auf Jahressicht von 12 Monaten immer noch gute 40% plus-und das steuerfrei.Zeit zum Ausstieg war also genug.Erst zum Jahresende 2000 kam der Dax wieder ins ins negative Terrain.

  • Sehe ich nicht so.Der Performancedax täucht gewaltig.Richten Sie sich wie ich nach dem Kursdax-da kommen Sie besser hin,mit der technischen Analyse.Die 5300-das Hoch vom Juli 2007 sind machbar bis Jahresende.Das entspricht rund 10 000 Punkten im Performancedax.Sogar das alte Kursdax- ATH aus 00 ist machbar auf Sicht der nächsten 24 Monate .Es liegt noch immer ungeknackt bei 6266 Punkten vom März 2000.Dieses entspräche dann etwa 12000 Punkten im P-Dax,da ja in der Zwischenzeit weitere Dividenden anfallen,die in die Berechnung einfließen.

  • Ich bin zwar alles andere als ein Charttechniker, aber auch mit diesem Szenario könnte ich sehr gut leben.

    Ach wie schön, wären nochmal 100-200 Punkte Rücksetzer, um nachzukaufen bevor man auf die 9700-10000 geht. Sollte sich kursmäßig gar nichts tun, bedeutet die Dividendensaison im Frühjahr ja schon 2-3% also ca. 200 Punkte.

  • Ich habe mal ein paar Charts gezeichnet...

    Wenn man die Steigung des Dax seit 2003 in Aufwärtsmärkten untersucht, stellt man fest, dass sie immer gleich ist.

    Wenn ich nun diese langfristige Steigung von Beginn des letzten Tiefs im Jahr 2011 bis ins Frühjahr 2014 interpoliere, dann komme ich frühestens im Sommer 2014 bei 10.000 Daxpunkten an.

    Wenn ich die etwas steilere Steigung des Anstiegs seit Oktober dieses Jahres hernehme, dann geht es bis Weihnachten an die 9.500 und bis Ende Januar bis 10.000.

    Beachtet man aber, dass die steile Steigung des Dax seit Oktober in der Vergangenheit immer nur kurzfristig (für wenige Monate) so steil war, kommt vor der 10.000 eine Zwischenkorrektur.

  • Also ein guter Tag für Puten schaut für mich anders aus!

    Das mit der CB0ZZ6 ist reine Theorie! Um kurz vor 11 Uhr war das Geld fast schon weg! Und wer steigt denn so knapp in den Schein ein, wenn der DAX nur um die 10 Punkte davon weg ist? Reines Glücksspiel!
    Spätestens morgen ist der Schein hinüber!

    Und über Selbstdarsteller Herrn Müller brauchen wir kein Wort verlieren...

  • Hab den ja auch nicht gehandelt.Wollte nur mal veranschaulichen wie man jeden Tag mehrere hundert Prozent Renditen erwirtschaften kann, so wie das hier von diversen (oder nur einem) Protagonisten immer gepostet wurde :)

  • Es gibt Tausende, die kaufen Monat für Monat direkt oder indirekt Aktien über Ihre Sparpläne, betriebliche Altersvorsorge etc.

    Zudem findet aktuell das Window-Dressing der Institutionellen statt.

    Sind also nicht alles Flachpfeiffen, die noch auf den Zug aufspringen, weil sie die letzten 1000 Punkte verpasst haben.

    Die bevorstehende Korrektur wird auch nicht durch zu hohe Bewertung an den Aktienmärkten ausgelöst werden.

    Ich tippe auf steigende Finanzierungskosten eines EU-Lands, das eine Schieflage bringt oder Überreaktion auf das Tapering.

  • Bei 6 Cent warst Du 1 Punkt vor Knock-Out. Das hätte kein normaler Mensch gemacht. Höchstens Liebhaber der Commerzbank, die das als karitative Spende für Blessing & Co. ansehen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%