Börse Frankfurt: Dax legt weiter zu

Börse Frankfurt
Dax legt weiter zu

Das Protokoll der US-Notenbank sorgte für Verwirrung am Aktienmarkt. Spekulationen um eine restriktivere Geldpolitik der USA machten die Runde. Trotz alledem schaffte der Dax eine starke erste Woche.
  • 29

FrankfurtDer Deutsche Leitindex hat am letzten Wochenhandelstag in der ersten Januarwoche ein moderates Plus verbucht und 0,26 Prozent höher bei 7.776 Punkten geschlossen. Auf Wochensicht (am Montag und Dienstag wurde nicht gehandelt) hat der Dax um mehr als zwei Prozent zugelegt. Akteure am Aktienmarkt hatten hauptsächlich zwei Themen zu verarbeiten: Das Protokoll der US-Notenbank und die Arbeitsmarktzahlen der USA.

Fed-Protokoll offenbarte Zweifel

Beendet die Fed ihre Anleihekäufe? Eine Frage, die Anlegern Kopfschmerzen bereitete. Ausgelöst worden waren die Spekulationen durch die Veröffentlichung des Protokolls zur letzten Sitzung des für Geldpolitik zuständigen Offenmarktausschusses der Fed. Der Abschrift zufolge sind einige Mitglieder der Meinung, dass es angemessen sein könnte, das Programm zum Ankauf von Staatsanleihen zur Stützung der Wirtschaft deutlich vor Ende 2013 zu verlangsamen oder zu stoppen.

Die Zentralbanker um Fed-Chef Ben Bernanke hatten Mitte Dezember beschlossen, die Notenpresse noch schneller rotieren zu lassen und noch mehr Staatsanleihen zu kaufen. „Das Protokoll hat für ein wenig Unsicherheit am Markt gesorgt“, sagte Analyst Andrew Wilkinson von Miller, Tabak & Co in New York.

Nach Ansicht von Eric Stein von Easton Vance Investment Management sind die Äußerungen schwer zu interpretieren, ohne zu wissen, von wem sie stammten. Der Kern des Ausschusses um Bernanke werde aber wohl weiter eher zu geldpolitischen Lockerungen tendieren, solange er nicht völlig von einem deutlichen Konjunkturaufschwung überzeugt sei oder es keinen massiven Anstieg der Inflation gebe.

US-Arbeitsmarkt boomt (noch) nicht

Am Nachmittag rückten schließlich US-Arbeitsmarktdaten in den Fokus der Anleger. Die US-Wirtschaft hat im Dezember etwas weniger neue Stellen geschaffen als im November. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft stieg um 155.000, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 150.000 gerechnet, nachdem es im November noch ein Plus von 161.000 gegeben hatte.

Die Arbeitslosenquote verharrte bei 7,8 Prozent. Sie liegt damit deutlich über dem Schnitt der vergangenen 60 Jahre von sechs Prozent. „Unsere Wirtschaft wächst, aber sie boomt nicht“, sagte Ökonom Jim O'Sullivan von High Frequency Economics.

Die Arbeitslosenzahlen halfen den Börsen europaweit ins Plus zu drehen. Die einen sahen die Arbeitsmarktdaten als positiv an und werteten sie als Signal einer sich erholenden US-Wirtschaft. Andere dagegen fanden die Zahlen schlecht. Das wiederum bringe allerdings die Fed auf den Plan. Sollte der Arbeitsmarkt nicht in die Gänge kommen, könnte die Fed ihre expansive Geldpolitik ausweiten. Ein Grund mehr Aktien zu kaufen.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax legt weiter zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich glaube, er macht eine Lehre als Prittstift
    bei Henkel,
    hoffentlich geht er nicht stiften.

  • Was für ne These,das nennt sich Inflationsausgleich ,schon mal gehört ?

  • @..
    OIUZ
    ..........................
    DANK FÜR DIE ANTWORT
    ..........................
    GEMEINT WAREN NATÜRLICH TURN AROUND WERTE
    MIT ENTSPR. KURSPOTENTIAL IN 2013 FF. UND
    NICHT ..
    ..
    EON ............PROBLEME MIT ALTLASTEN KKW
    TELEKOM.........LEBT SEIT JAHREN NUR AUS DER SUBSTANZ
    ................DIVIDENDENKÜRZUNG
    K&S.............OHNE WINTER - KEINE KURSFANTASIE
    ................PROBLEME BEI DEN DÜNGEMITTELN

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%