Börse Frankfurt
Dax markiert erneut einen Schlussrekord

Es ist das fünfte Mal in sechs Tagen, dass der deutsche deutsche Leitindex so hoch wie nie zuvor aus dem Handel geht. Vorher markiert er gleich noch eine Rekordmarke: das neue Allzeithoch von 12.783 Punkten.
  • 1

FrankfurtDer Dax hat am Dienstag weitere Bestmarken erreicht. Beim Stand von 12.783 Punkten gelangte der deutsche Leitindex an sein Tageshoch – und markierte damit gleichzeitig ein neues Allzeithoch. Zum Handelsende notierte er dann bei 12.749 Zählern und damit 0,4 Prozent höher als am Vortag. Es war der fünfte Schlusskurs-Rekord in sechs Tagen.

Der jüngste Kursaufschwung, der vor gut zwei Wochen nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl begonnen hatte, setzte sich somit fort. „Die schwindende politische Unsicherheit macht die Börsen in Europa für weltweites Kapital wieder attraktiv. Und auch der Dax steht dabei auf der Einkaufsliste der Investoren“, sagte Analyst Jochen Stanzl.

Der MDax der mittelgroßen Werte rückte um 0,3 Prozent auf 25.188 Zähler vor, während das Technologiewerte-Barometer TecDax seinen Vortagesgewinn mit einem Plus von 0,6 Prozent auf 2.148 Punkte ausbaute.

Vor allem beim Energieversorger Eon griffen die Anleger zu. Und das, obwohl der Konzern nach den Milliardenverlusten im vergangenen Jahr mit weiteren Rückschlägen zu kämpfen hat. Im ersten Quartal sei der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um etwa ein Drittel auf rund eine Milliarde Euro geschrumpft, hatte das Unternehmen am Dienstag mitgeteilt. Die Aktie legte trotzdem um gut vier Prozent zu und setzte sich damit an die Spitze der Dax-Gewinner.

Zunächst waren auch Commerzbank-Aktien gefragt: Ihr Kurs stieg am Dienstag um bis zu 2,5 Prozent, dann aber verloren die Aktien des deutschen Geldhauses wieder an Schwung und gingen sogar mit einem leichten Minus aus dem Handel. Das Geldhaus, das mitten in einem Konzernumbau steckt, verdiente von Januar bis März nach Anteilen Dritter mit 217 Millionen Euro 28 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Größter Verlierer im Dax waren Munich Re mit einem Kursminus von 1,6 Prozent. Der weltgrößte Rückversicherer verdiente mehr als im ersten Quartal 2016, allerdings lag das Ergebnis unter den Erwartungen von Analysten.

Zu den Verlierern im MDax zählte Fraport. Der Flughafenbetreiber musste zum Jahresauftakt wegen Ausgaben für den Personalumbau einen Gewinnrückgang hinnehmen und setzte sich an die Spitze der Verlierer im Index der mittelgroßen Unternehmen. . Aber auch Schaeffler musste Federn lassen und ging 1,8 Prozent schwächer als am Vortag aus dem Frankfurter Handel.

Mit Verkäufen haben die Anleger auch auf den Zwischenbericht von Symrise reagiert. Die Aktien des Duft- und Aromenherstellers verloren zunächst stark, erholten sich im Lauf des Tages aber wieder. Die Zahlen zeigten ein gemischtes Bild, erklärte DZ-Bank-Analyst Thomas Maul in einer Kurzstudie. Zwar sei die Entwicklung im Segment Flavor & Nutrition positiv. „Die schwache Performance des Segments Scent & Care dürfte dagegen zunehmend Fragen aufwerfen.“ Die Experten von Kepler Cheuvreux halten die Erwartungen der Anleger für das Gesamtjahr für zu hoch. „Die Aktie ist schlicht und einfach überbewertet“, schrieben die Analysten, die ihre Verkaufsempfehlung bekräftigten. Symrise-Aktien haben seit Jahresbeginn rund zehn Prozent gewonnen – etwas weniger als der MDax.

Auf Konjunkturseite überraschte Anleger die deutliche Steigerung der Exporte im März. Sie summierten sich auf einen Höchstwert von 118,2 Milliarden Euro, was einem Plus von fast elf Prozent im Vergleich zum März 2016 entspricht.

An der Wall Street schloss der Dow Jones die Sitzung fast unverändert mit 21.012 Punkten. Auch der Nasdaq und der S&P500 bewegten sich kaum. In Tokio gab der Nikkei-Index am Dienstag um 0,1 Prozent auf 19.885 Zähler nach. Der chinesische Shanghai Composite fiel um 0,2 Prozent auf 3.074 Punkte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Frankfurt : Dax markiert erneut einen Schlussrekord"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • .............und was habe ich vor Kurzem noch gesagt?......und jetzt sehen wir die Bescherung......und läuft und läuft......und läuft.....
    .....ja und nun?.......er läuft einfach.....und die "hohen Priester der Materie".....stehen da.......und sind.....und sind.....sprachlos....haben die Pfeife aus´m Mund genommen......stehen am Spielfeldrand und staunen.....was auf dem Börsen-Sport-Platz geschieht......ein Börsen-tor nach dem Andern wird geschossen......die Füße sind still....die Hände wund vor lauter Klatschen.....
    ........haben dicke Augenränder unter den Klüsen.....und würden am liebsten auch noch nachts auf der Tribüne sitzen......um weitere Ergebnisse zu schauen........
    also alle Vorhersagen ad ab surdum?......scheint so.....hier läuft der Laden.....und woanders auch.......und der neue Mann.....bei unsern Nachbarn......stramme 39 Jahre alt.......gibt zukünftig allen Sportlern auf´m Platz sportiven Unterricht......also alles Butter?......vorläufig noch Margarine.....aber man werkelt an dem Übergang......zu guter Butter.......
    ......und wie man hört......sollen nun die Mießmacher und Warner......die Aufgabe bekommen......den Rasen wieder herzurichten......damit die Spiele weiter gehen können.....na denn......sehen wir goldenen Zeiten entgegen......
    .....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%