Börse Frankfurt
Dax muss dem hohen Tempo Tribut zollen

Die Rahmenbedingungen haben sich leicht verschlechtert. Aussagen von US-Investor Carl Icahn und und dem New Yorker Notenbanker William Dudley belasten die Börsen. Der Dax kann die Rekordjagd nicht fortsetzen.
  • 24

FrankfurtDer Deutsche Aktienindex geht mit leichten Verlusten aus dem Handel. Nach dem gestrigen Rekordtag schließt der Dax heute mit einem Minus von 0,4 Prozent auf 9193 Punkte. In der zweiten Reihe fielen die Indizes ebenfalls zurück. Der MDax lag 0,1 Prozent im Minus auf 16.207 Punkte. Der TecDax sank um ein Prozent auf 1146 Zähler.

In den USA verlief der Handel ähnlich. Der Dow Jones notierte bei einem Kurs von 15.982 Punkten nahezu unverändert. Der S&P-500 und der Nasdaq bewegten sich ebenfalls kaum von der Stelle.

Für Zurückhaltung sorgen derzeit die Aussagen zweier wichtiger Personen. Die eine ist der New Yorker Notenbanker William Dudley, die andere der US-Großinvestor Carl Icahn. Ersterer hatte sich positiv über die Konjunktur der USA geäußert, was bei den Börsianern wiederum Spekulationen über eine frühere Drosselung des Anleihekaufprogramms der Fed auslöste. „Vielleicht kommt es in den USA doch früher als bisher gedacht zu einer Drosselung der Geldflut“, spekulierte ein Händler.

Icahn seinerseits warnte die Anleger vor einem zu großen Engagement in Aktien. Er sei derzeit bei Aktien sehr vorsichtig, sagte Icahn am Montag auf einer Reuters-Veranstaltung. Schließlich könnten die Kurse tief fallen, weil die Gewinne vieler Unternehmen mehr durch die niedrigen Kreditzinsen befeuert würden als durch die Strategie des Managements.

Dass die Kurse an den Börsen den realwirtschaftlichen Kennzahlen weit enteilt sind, wird durch eine Untersuchung von Thomson Reuter StarMine bestätigt, nach der 48 Prozent der europäischen Unternehmen die Erwartungen im dritten Quartal verfehlt haben. Auch hierzulande fürchten viele Experten, dass der Rekordlauf an den Börsen vor allem auf die ultralockere Geldpolitik der großen Zentralbanken zurückzuführen ist.

„Um höhere Kurse zu sehen, müssen die Gewinne steigen“, sagte Gerhard Schwarz, Aktienstratege bei der Baader Bank. Die Bedingungen für steigende Gewinne sind jedenfalls hierzulande gut. Der am Vormittag veröffentlichte ZEW-Index für Deutschland fiel besser aus als erwartet. Das Barometer für die Konjunkturerwartung der kommenden sechs Monate stieg im November um 1,8 auf 54,6 Punkte.

„Der ZEW-Index für den November öffnet bereits den Blick in das kommende Jahr. Die aktuellen Notierungen des Konjunkturbarometers signalisieren einen spürbaren Anstieg der Wachstumsraten“, sagte Thomas Gitzel von der VP Bank.

Für Unternehmen also gute Rahmenbedingungen mit steigenden Gewinnen ihre Aktienkurse näher an die „Realität“ heranzuführen und so die von der Fed seit Monaten angekündigte und immer wieder verschobene Drosselung des Anleihekaufprogramms abzufedern.

Bei den Einzelwerten sorgte Infineon für Gesprächsstoff. Der Chipkonzern kauft wie erwartet in größerem Maßstab Aktien zurück. Bis Herbst 2015 sollen dafür bis zu 300 Millionen Euro ausgeben werden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Infineon-Spitze hatte bereits vor einer Woche angedeutet, ihre Eigentümer neben der Dividende von zwölf Cent je Aktie auch mit einem Aktienrückkauf zu verwöhnen. Die bedankten sich bei Infineon mit einem Kursplus von 1,7 Prozent.

Seite 1:

Dax muss dem hohen Tempo Tribut zollen

Seite 2:

BMW verliert Marktanteile

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax muss dem hohen Tempo Tribut zollen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So jetzt hatten wir mit 9179 das vorläufige Tagestief und zwar erst NACH Xetra-Schluss. Schöner Einstiegszeitpunkt für die, die von einem weiter steigenden Dax und positiven Kommentaren der Notenbanken ausgehen. Einige Shorties durften sich auch kurz freuen über die 20-30 Punkte Gewinn. Ein komplett neues Gefühl.

    Ich persönlich rechne mit einem Dax weit über 9200 morgen.

  • Sockenschuss hin oder her. Der Typ hat in vielen Punkten recht auch wenn es meiner Meinung nach keine 1000fache Wiederholung des selben Punkt braucht.

  • Bravo " Herr_Dax alias Programmierer - Spieler....

    die erste richtige Ausage:

    "Es interssiert niemanden,was ich verdiene oder...."

    Es interssiert wirklich niemanden was Du angeblich handelst,und auch nicht Deine tägliche Meinung,ist doch immer gleich.

    Ich kann Dir jetzt schon für morgen helfen, für Deine "Meinung":

    Casino, Vor-Handelsstart, NACH Xetraschluss, Notenbanken, es war noch nie so einfach, Puten müssen abgeräumt werden, Gewinnmaschinen der Mächtigen.....

    Du hast einen absoluten Sockenschuss !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%