Börse Frankfurt
Dax nach Schlussspurt deutlich im Plus

Der Dax zeigte sich launisch wie selten. Verursacher des Trubels: Jean Claude Trichet. Am Ende des Zick-Zack-Kurses gab es aber ein versöhnliches Ende.
  • 89

Der deutsche Leitindex schloss mit einem Plus von über 3,2 Prozent auf 5.645 Punkte den heutigen Handelstag. Die zweite Reihe der Indizes zeigte sich noch stärker: Der MDax konnte 4,1 Prozent zulegen auf 8.398 Zähler und der TecDax gewann 3,4 Prozent auf 664 Punkte.

Im Tagesverlauf war der Handel geprägt von starken Schwankungen. Nach der Entscheidung der Europäischen Zentralbank den Leitzins unverändert zu lassen, rutschte der Dax ab und verlor einen Großteil seiner Gewinne vom Morgen. Doch er erholte sich schnell wieder und konnte sich nach oben schieben.

Am Nachmittag erreichte dann eine zweite Erschütterungswelle den Dax. Negative Aussagen des scheidenden EZB-Präsidenten Jean Claude Trichet zur wirtschaftlichen Lage Europas. Auf der Pressekonferenz der EZB zur Zinsentscheidung warnte der scheidende Präsident Jean Claude Trichet vor verstärkten Abwärtsrisiken. Außerdem prognostizierte er ein schwächeres Wachstum des Euroraums für das zweite Halbjahr.

Zeitweise fiel der Dax ins Minus. Sein Tagestief ein Tagestief lag bei 5.465 Punkten. Doch kurz vor Handelsschluss wogen die neuen Milliardenhilfen der EZB für Europas Banken den ersten Schock über die ausgebliebene Zinssenkung auf und gaben dem Dax ordentlich Auftrieb.

Statt der Zinswende kündigte EZB-Chef Jean-Claude Trichet an, ein 40 Milliarden Euro schweres Ankaufprogramm für Pfandbriefe und andere gedeckte Anleihen aufzulegen. Zudem sollen sich die Banken über neue langfristige Kreditlinien bei der EZB-Tränke mit Liquidität versorgen können, nachdem es am Geldmarkt zuletzt gehakt hatte. „Die EZB stellt soviel Liquidität bereit wie notwendig. Damit will sie Ruhe in den Bankensektor hineinbringen“, urteilte Norbert Braems, Chefvolkswirt bei Sal. Oppenheim.

Die US-Börsen eröffneten schwach, konnten später aber zulegen. Nach Frankfurter Börsenschluss lag der Dow-Jones-Index der Standardwerte 0,9 Prozent auf 11.034 Punkte im Plus. Der breiter gefasste S&P-500 legte 1,1 Prozent auf 1.157 Punkte zu und die Technologiebörse Nasdaq-100 gewann 1,1 Prozent auf 2.207 Zähler.

Seite 1:

Dax nach Schlussspurt deutlich im Plus

Seite 2:

Finanzwerte ziehen europaweit an

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax nach Schlussspurt deutlich im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir gehen gen 5765/90 maximal,dann wieder gen Süden.

    Ist denn auch nur ein Jota der Schuldenproblematik überzeugend angegangen?

    ZZt ist nur das Augenmerk auf Bankenrettung aus. DAS interessiert die USA vordergründig im Angesicht einer allfälligen Griechenlandpleite und sie sind unsere Marketmaker.

    Der große Hammer wartet doch noch um die Ecke....

  • Die Doppelspitze der vergangenen Tage zeigt das der Boden gebildet ist. Wir befinden uns in einem massiven Aufwärtstrend. Das Heulen und Zähne klappern wird in ein paar Tagen vorbei sein und wir gierigen kleinen Schmeißfliegen werden all unsere Erfahrungen wieder vergessen haben.

  • Dax ist bei 6680 abgeprallt. Ich denke, dass er noch ein bißchen Luft nach oben hat, bevor die nächsten Hiobs-Botschaften am Wochenende eintreffen. Dann geht's wieder nach Süden.
    Aber wer weiß, vielleicht wollen die großen Player alle shorties grillen und ziehen nochmal ordentlich nach oben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%