Börse Frankfurt Aussicht auf billiges schiebt die Märkte an

Die Aussicht auf eine anhaltende Politik des billigen Geldes hat die Märkte am Montag beflügelt. In Frankfurt legten alle wichtigen Indizes zu. Nachdem Allzeithoch des Dow nähert sich auch der Dax seiner Rekordmarke.
Update: 05.03.2013 - 15:49 Uhr 40 Kommentare
Händler an der Frankfurter Börse. Quelle: dpa

Händler an der Frankfurter Börse.

(Foto: dpa)

FrankfurtDie Aussicht auf immer neue Wellen billigen Notenbank-Geldes gibt den Börsen weiter Auftrieb. Bei Handelsschluss notierte der Dax 2,3 Prozent fester bei 7870 Punkten und damit so hoch wie seit Anfang 2008 nicht mehr. Vom Allzeithoch von 8151 Zählern aus dem Jahr 2007 trennen den Leitindex nun noch etwas mehr als drei Prozent. Der MDax schloss 0,85 Prozent fester bei 13.314 Zählern, der TecDax ging mit einem Plus von 1,2 Prozent beziehungsweise 920 Stellen aus dem Handel.

Getragen von der Zuversicht der Anleger erreichte der Dow Jones kurz nach Börsenstart in New York einen neues Allzeithoch von 14.223 Punkten. Bei Handelsschluss in Frankfurt lag der US-Leitindex bei 14.274 Stellen. Die bisherige Höchstmarke von 14.198,10 Punkten hatte der Dow vor der Finanz- und Wirtschaftskrise am 11. Oktober 2007 erreicht.

Der weiterhin ungelöste US-Haushaltsstreit und die schwierige Regierungsbildung in Italien bremsten den Anstieg kaum. „Diese Probleme werden einfach verdrängt“, sagte ein Börsianer. Die Investoren konzentrierten sich allein darauf, für ihr Geld Gewinn bringende Anlagen zu finden. „Alternativen zu Aktien sind da dünn gesät“.

Anleger stützten ihre Spekulationen unter anderem auf Aussagen der Vize-Chefin der US-Notenbank Fed, Janet Yellen. Sie hatte am Montag betont, dass eine Fortsetzung der aggressiven Anleihe-Käufe ihres Hauses notwendig sei, weil die US-Konjunktur weiterhin schwächele. Der designierte Chef der Bank von Japan (BoJ), Haruhiko Kuroda, gilt ebenfalls als Verfechter einer ultra-lockeren Geldpolitik zur Ankurbelung der Konjunktur.

Angesichts der drohenden Rezession in Großbritannien gehen Börsianer zudem davon aus, dass die Bank von England (BoE) nach ihrer Ratssitzung am Donnerstag neue Anleihe-Käufe ankündigen wird. Angesichts der durch die Geldschwemme steigenden Inflationsgefahren nahmen einige Investoren Kurs auf den „sicheren Hafen“ Gold. Das Edelmetall verteuert sich um 0,4 Prozent auf 1579,70 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

Zuversichtlich stimmte die Anleger in Frankfurt auch die Entwicklung im Dienstleistungssektor. Er bleibt nach wie vor der Motor der deutschen Wirtschaft. Bereits im dritten Monat in Folge konnte die Branche zulegen, teilte das Markit-Institut am Dienstag zu seiner Umfrage unter 500 Unternehmen mit. Der Einkaufsmanagerindex fiel zwar um einen Punkt auf 54,7 Punkte. Er blieb damit aber deutlich über der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird. Da auch die Industrie wieder im Plus ist, steht die deutsche Wirtschaft nach dem Einbruch Ende 2012 vor einem Comeback. Das Wachstum könne im ersten Quartal sogar so stark ausfallen wie seit dem ersten Halbjahr 2011 nicht mehr, sagte Markit-Ökonom Tim Moore.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Autobauer können zulegen
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax nähert sich Rekordmarke

40 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax nähert sich Rekordmarke "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • nAbend b_c_s! Kurzform, schaue gerade eine Reportage über den Schin Bet: Ich habe die angesprochenen Positionen unverändert, ebenso Gold und Öl. Short im Dax werde ich noch aufstocken, wie gehabt ohne Hebel. Bis dato macht nur Raytheon Freude, aber ich habe mit dem Portfolio Zeit...
    Schönen Abend und bis bald!

  • Kucke manchmal nach den Börsenplätzen. Die Berliner wissen scheinbar mehr

  • Wo kommen diese Käufer auf einmal alle her?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Ich verkaufe morgen mein Haus und beleihe anschießend die Brücke, unter der ich schlafe ;-)

    Naja, Schäfer Jim muß es ja wissen.
    Mal sehen, wieviele blöde Schafe noch übrig sind.

  • Jim Cramer hat gerade auf CNBC empfohlen in Aktien zu investieren. Der muss es ja wissen, deshalb beleihe ich jetzt unser Haus und steige ein.

  • Tatsächlich sind heute 7,9 Prozent der Deutschen im Besitz von Aktien; Aktienfonds eingerechnet 12,7 Prozent.

  • Zeit zum Einstieg!

  • Hallo, delta, bist Du eigentlich in Deinen Short- bzw. Vola-Positionen geblieben oder hast Du diese zwischenzeitlich liqudiert?

    Ich frage auch deshalb, weil ich heute (nach meinem Empfinden) zum letzten Male nachgelegt habe.

  • Von diesem Freudenfest wird ja wohl morgen die BILD berichten, oder?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%