Börse Frankfurt
Dax probt den Kriegsfall

Am Aktienmarkt ging die Kriegsangst um: Anleger verkauften Aktien und stiegen bei Bundesanleihen ein. Die Luftangriffe der USA im Irak sorgten für Verunsicherung am Markt. Wie tief wird der Dax noch fallen?
  • 35

FrankfurtDer Dax hat einen turbulenten Handelstag hinter sich: In den ersten Handelsminuten rauschte er auf 8.903 Punkte, im weiteren Verlauf schwankte er um die 9000er-Marke. Schließlich schloss er 0,33 Prozent schwächer bei 9.009 Punkten. Es sollte kein versöhnlicher Wochenausklang werden. Zum ersten Mal seit knapp fünf Monaten fiel der Dax im Handelsverlauf unter die Marke von 9.000 Punkten. Insgesamt ist er schon fast elf von seinem Jahreshoch im Juli entfernt.

Es sorgte vor allem eine Nachricht für Ausschläge: US-Präsident Barack Obama genehmigte am Donnerstagabend Luftangriffe im Irak, die dann auch schon am Freitag Nachmittag umgesetzt wurden. Es gehe um den Schutz religiöser Minderheiten, ein Völkermord müsse verhindert werden, sagte Obama. Das Vorgehen der Kämpfer der Gruppe Islamischer Staat bezeichnete er als „barbarisch“. Obama betonte aber auch, es würden keine US-Bodentruppen in den Irak geschickt. Islamistische Kämpfer waren zuletzt bis auf 30 Autominuten auf die Hauptstadt des autonomen Kurdengebietes vorgerückt.

Vor diesem Hintergrund gingen Anleger lieber auf Nummer sicher: Zehnjährige Bundesanleihen rentierten knapp einen Prozentpunkte niedriger auf 1,05 Prozent. Zwischenzeitlich hatten sie bei 1,023 Prozent ein neues Allzeittief erreicht. Der Goldpreis zog ebenfalls kurzzeitig an.

Anleger fürchteten, dass der Konflikt im Irak zu Engpässen bei der Öllieferung führen könnte. Öl der Sorte WTI und Brent verteuerten sich zeitweise um mehr als einen Dollar auf 98,45 beziehungsweise 106,85 Dollar je Fass – bis zum Handelsschluss entspannte sich der Preis jedoch wieder.

Deutsche Wirtschaft droht einzubrechen

Auch die Krise in der Ukraine sowie der Handelskrieg mit Russland sorgten nicht gerade für Kauflaune. Als Reaktion auf Sanktionen der USA und der EU-Staaten stoppte Russland am Donnerstag den Import bestimmter Agrar-Güter. „Der Umfang der Auswirkungen der Sanktionen lässt sich nur schwer abschätzen“, sagte JPMorgan-Anlagestratege Kerry Craig. „Wir wissen nicht, wie lange sie in Kraft bleiben und ob es für die Unternehmen Wege gibt, sie zu umgehen.“

Nach Einschätzung von Volkswirten steuert die deutsche Wirtschaft auf ihren ersten Einbruch seit rund zwei Jahren zu. Dafür sprechen zahlreiche schwache Konjunkturdaten der letzten Wochen. Immer mehr Ökonomen gehen nun davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal zurückgegangen ist. Ein Lichtblick kam am Freitag vom Außenhandel. Nach einem Dämpfer im Mai machten Deutschlands Exporteure im Juni wieder bessere Geschäfte.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax probt den Kriegsfall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hi,

    schade aber verständlich. Waren doch deine Kommentare noch ziemlich normal im Gegensatz zu diversen anderen Leuten die hier immer was schreiben.

    Wobei ich mich immer frage, was diese Menschen dazu bewegt immer so wirres Zeug zu posten. Das kostet doch alles nur Zeit. Was hat man davon?!

    Na ja, machs gut. Habe mich ja selber auch hier vor Monaten ausgeklinkt. ;-)

    VG
    Marvel

  • Wieso nur ein paar hundert Punkte, ein paar tausend wäre angebrachter um die reale Leistung eines Unternehmens wieder zu spiegeln. Aber da stehen Weggesellen des billigen Ramschgeldes wohl im Wege.

  • @XTrader, Kurzfristig kann man auch mit Bewegungen gegen den Trend Geld verdienen, auch Trends verlaufen als Pendelbewegung. Dass Sie sich allerdings als jemand der Geld mit Geld verdient, als Leistungsträger bezeichnen, zeigt doch, dass Sie jeglichen Bezug zur Realität verloren haben

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%