Börse Frankfurt
Dax, quo vadis?

Bis zur Mittagszeit waren die 6.000 Punkte in Reichweite. Spekulationen um einen "Mega-Hebel" des EFSF stimmte die Anleger optimistisch. Doch das Dementi vom Bundesfinanzministerium folgte und enttäuschte die Aktionäre.
  • 183

FrankfurtDie Märkte bleiben volatil: Auch am heutigen Handelstag konnte der Dax seinen Kurs nicht konsolidieren und wies keine klare Linie vor. Ständige Auf und Abs zeugten von erhöhter Unsicherheit der Aktionäre. Zum Schluss des heutigen Handelstages konnte der Dax ein Plus von 0,6 Prozent auf 5.914 Punkte retten. Der MDax musste einen Verlust von 0,6 Prozent auf 8.922 Zähler hinnehmen und der TecDax schloss bei einem Kurs von 688 Punkten mit 1,6 Prozent im Plus.

Nach einem wechselhaften Morgen näherte sich der Dax zum Mittag hin der 6.000 Punkte-Marke. Spekulationen um einen Hebel des EFSF schufen zusätzliche Kaufanreize für viele Anleger. Die Online-Ausgabe der britischen Zeitung "Guardian" äußerte Gerüchte, wonach der Rettungsschirm verfünffacht werden sollte auf eine Summe von zwei Billionen Euro. Die Experten waren in dieser Sache geteilter Meinung. Während einige diesen Vorstoß begrüßten, hatten andere ihre Zweifel. „Man macht sich schnell Hoffnungen auf eine große Lösung, was die Kurse zügig nach oben treibt - aber das ist auf einem sehr dünnen Fundament gebaut“, spielte ein Händler auf den EU-Gipfel am Wochenende an. Aber wenn die große Lösung ausbleibe, könnte es mit den Kursen rasch wieder nach unten gehen.

Am Nachmittag dann wurde das Gerücht um den "Mega-Hebel" durch das Bundesfinanzministerium entkräftet. Ein Sprecher sagte, dass die Obergrenze des EFSF bei den vom Bundestag bewilligten 440 Milliarden Euro liege. „Über die 440 Milliarden Euro hinaus gibt es keine Diskussion - Basta“. Im Anschluss halbierte der Dax seine Gewinne.

Der Leitindex jedoch erholte sich schnell wieder von diesem Dämpfer und knüpfte an die Gewinne vom Mittag wieder an. „Das ist schon bemerkenswert, dass trotz dieser Dementis der Markt nach oben will. Das zeigt, dass der Markt davon ausgeht, dass etwas in der Pipeline ist“, fasste Jeremy Batstone-Carr zusammen, Aktienstratege beim britischen Brokerhaus Charles Stanley.

Dieser erneute Kursanstieg hatte allerdings nur kurz Bestand und zu Handelsschluss verfiel der Dax einer Lethargie, die aus der Orientierungslosigkeit der Anleger und aus einem Mangel neuer Impulse resultierte.

Die am Mittag erwarteten Zahlen von Morgan Stanley wurden von der Börsenwelt mit einem faden Beigeschmack aufgenommen. Nur ein positiver Bilanzeffekt hat der US-Investmentbank Morgan Stanley im dritten Quartal zu einem Milliardengewinn verholfen. Morgan Stanley schrieb 3,4 Milliarden Dollar auf die eigenen Verbindlichkeiten in der Bilanz ab, weil deren Marktpreise fielen. Der Nettogewinn lag bei 2,2 Milliarden Dollar, wie die Bank am Mittwoch mitteilte.

Trotz guter Konjunkturdaten konnten die US-Börsen nicht überzeugen, hielten sich aber wacker: Der Dow-Jones-Index der Standard Werte konnte 0,4 Prozent auf 11.628 Punkte zulegen. Der breiter gefasste S&P-500 lag 0,2 Prozent im Plus auf 1.228 Punkte. Die Technologiebörse Nasdaq-100 mühte mit einem Abschlag von 0,5 Prozent auf 2.353 Punkten ab.

Finanztitel legen deutlich zu

Auf dem deutschen Aktienmarkt haben am Mittwoch die Finanztitel den Ton angegeben. Aktien der Commerzbank notierten 4,7 Prozent fester auf 1,63 Euro und die Anteilsscheine der Deutschen Bank beendeten den heutigen Tag mit einem Plus von 4,2 Prozent auf 27,53 Euro. Die Aareal Bank setzte sich mit einem Zuschlag von fünf Prozent an die Spitze im MDax. Auch die Titel der Allianz konnten von der positiven Nachrichtenlage profitieren und lagen mit 4,3 Prozent im Plus. Börsianer begründeten den Kursanstieg der Finanzwerte mit größtenteils zufriedenstellenden Quartalszahlen der amerikanischen Großbanken. "Die Quartalszahlen der Bank of America und von Goldman Sachs sind nicht so schlimm ausgefallen wie befürchtet, das beruhigt die Anleger erst einmal", sagte ein Händler.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax, quo vadis?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eric mein ich

  • na Erich noch wach =)!!

  • @boersel: Ich habe andere fähigkeiten, rechtschreibung ist nicht eine von ihnen :) Naja lustigerweiße kann man im Leben es auch ohne zu etwas bringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%