Börse Frankfurt
Dax rettet Gewinne ins Ziel

Die gute Stimmung unter den Dax-Anlegern hält an: Der deutsche Leitindex klettert weiter und lässt damit die Saure-Gurken-Zeit hinter sich. Die Investoren vertrauen darauf, dass der Plan der US-Notenbank Fed, die Welt weiter mit billigem Geld zu versorgen, aufgeht.
  • 4

HB FRANKFURT. Die Anleger am Aktienmarkt setzen weiter auf eine neue Geldspritze der US-Notenbank für die weltgrößte Volkswirtschaft. Allerdings waren einige Investoren am Donnerstag doch etwas vorsichtiger, so dass das Plus im Dax mit 0,3 Prozent auf 6455 Punkte weniger stark als am Vortag ausfiel. Dennoch war es das höchste Schlussniveau seit Anfang September 2008.

Auch die meisten europäischen Aktienbörsen legten zu, allerdings meist nicht so stark wie der Dax. Während der deutsche Leitindex die Folgen der Lehman-Pleite immer weiter hinter sich lässt, sind andere Indizes noch nicht einmal auf einem Jahreshoch angelangt. Der Stoxx50 gab 0,4 Prozent auf 2543 Punkte nach, und der EuroStoxx50 schloss am Donnerstag kaum verändert und verharrte damit unter dem Hoch vom April diesen Jahres.

"Es sieht gut aus", kommentierten die Analysten der Close Brothers Seydler Bank. Die Investoren setzten darauf, dass die Fed im November ein neues Anleihe-Rückkaufprogramm starten werde. "Das würde die Zinsen und die Renditen noch niedriger drücken und Aktien eben attraktiver machen", fügten sie hinzu. Die US-Konjunkturdaten fielen gemischt aus: In der Vorwoche mussten mit 462.000 deutlich mehr Menschen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stellen als in der Vorwoche und als erwartet. Zudem zogen im September die Produzentenpreise stärker als erwartet an. "Die Fed wird vor diesem Hintergrund wohl an ihrem Plan festhalten, schon bald eine weitere quantitative Lockerung zu beschließen", erklärte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. "Der Arbeitsmarkt bleibt zudem in einer schwachen Verfassung und ist somit Grund für die Fed, nochmals zu handeln."

Seite 1:

Dax rettet Gewinne ins Ziel

Seite 2:

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax rettet Gewinne ins Ziel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, so mancher scheint mit ideologischer blindheit geschlagen.

  • Der Höhenflug vor dem Absturz.........

  • Geldmengenvermehrung ohne reale Werterhöhung kommt mir vor wie Rauschgift. Wenn man vermehrt ( Geld druckt ) fühlt mann sich richtig gut, siehe börse gestern. Anschließend kommt der Katzenjammer.
    Hinzu kommt, man braucht das Gift immer wieder und in kürzeren Abständen.
    Die Folgen sind bekannt.
    Mir wurde immer gepredigt: Die Entwicklung der börsenkurse ist vorausschauend und bewertet die Zukunft.
    Für mich passt das Alles nicht mehr so richtig zusammen. ist die börse erblindet oder sind wir auf einer unbekannten insel? Was tun?
    Schönen Tag noch

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%