Börse Frankfurt
Dax rettet sich ins Plus

Der Dax hat sich am Donnerstag kaum bewegt. Bei den Einzelwerten gab es dagegen heftige Ausschläge. Siemens überraschte die Anleger positiv. K+S enttäuschte dagegen mit seinem Ausblick. Solarwerte knickten ein. Im SDax verlor eine Aktie fast 30 Prozent.
  • 0

HB FRANKFURT. Eine Flut von Firmenbilanzen hat Anleger am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag nicht von den Problemen des Weltfinanzsystems ablenken können. Der Dax schloß nur 0,1 Prozent höher bei 6723 Punkten. Das Hauptaugenmerk der Anleger liegt auf dem Treffen der Regierungschefs von 20 Industrie- und Schwellenländern (G20) in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul.

Das Handelsvolumen im Dax sank auf 107 (Mittwoch: 132,6) Mio. Aktien. Der Umsatz fiel auf 3,4 (4,1) Mrd. Euro.

„Die gute Bilanzsaison ist am Markt bereits eingepreist“, fasste ein Händler zusammen. „Im Moment sorgen sich viele Investoren mehr um das, was in Seoul beim G20-Gipfel herauskommt.“ Vor allem der Streit um eine effektive Finanz- und Wirtschaftspolitik lasse die Anleger nur vorsichtig agieren.

„Der Rest der Welt gegen Herrn Obama - das klingt nicht so vielversprechend“, fügte der Händler hinzu. Die Stimmung vor dem Treffen sei aufgeheizt, ergänzte ein anderer Börsianer.

„Wirkliche Beschlüsse sind wohl nicht zu erwarten, wenn man sieht, wie aneinander vorbeigeredet wird.“ Kurz vor Beginn des Gipfels versuchten die USA, die Wogen etwas zu glätten: Sie hätten niemals den Dollar zur Ankurbelung der Wirtschaft schwächen wollen. Zudem entschärften US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel deutschen Regierungskreisen zufolge ihren Streit über den Abbau wirtschaftlicher Ungleichgewichte.

Auch die Schuldenkrise einiger Euro-Staaten belastete weiter die Stimmung an der Börse. Am Rentenmarkt weiteten sich die Renditeabstände der portugiesischen und irischen Anleihen zur richtungsweisenden deutschen Bundesanleihe wieder aus.

Seite 1:

Dax rettet sich ins Plus

Seite 2:

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax rettet sich ins Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%