Börse Frankfurt
Dax rutscht ab, Loewe schockt Anleger

Die Furcht vor einer weniger großzügigen Geldpolitik der Notenbanken hat Europas Börsen deutliche Verluste beschert. Der Dax schloss klar im Minus. Ein schwarzer Tag war es vor allem für Anleger des Fernsehbauers Loewe.
  • 7

FrankfurtDer Deutsche Aktienindex hat am Dienstag seinen Positivtrend nicht fortsetzen können. Schlechte Vorgaben aus den USA und Asien drückten den Leitindex ein Prozent ins Minus auf 8222 Punkte. Zwischenzeitlich rutschte das Börsenbarometer rund zwei Prozent ab. Am Montag hatte der Dax 0,6 Prozent höher bei 8308 Punkten geschlossen. Am Freitag machte er ein Plus von fast zwei Prozent.

Für den MDax ging es um 0,9 Prozent auf 13.812 Punkte runter, der TecDax fiel um 0,7 Prozent auf 955 Stellen. Auch im Rest von Europa überwog das Minus: Der EuroStoxx 50 sackte 1,3 Prozent auf 2683 Stellen ab. Der Euro kostete am Abend 1,3272 Dollar, nach 1,3256 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

Die Börsen folgten den Vorgaben des japanischen Leitindex Nikkei, der aus Enttäuschung über den Verzicht der Bank von Japan (BoJ) auf weitere Anleihekäufe um 1,5 Prozent gefallen war. „Das wirft ein Schlaglicht auf die hohe Abhängigkeit der Märkte von Impulsen der Notenbanken für weitere Kursgewinne“, sagte Anlagestratege Ioan Smith von Knight Kapital.

Gebannt blickten viele Börsianer nach Karlsruhe. Dort berät das Bundesverfassungsgericht am Dienstag und Mittwoch über die Pläne zur Eurorettung. Im Zentrum der zweitägigen mündlichen Verhandlung steht die Frage, ob die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Kompetenzen überschritten hat.

Die EZB hatte beschlossen, unter Bedingungen notfalls unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten zu kaufen. Aktiv geworden sind die Währungshüter in diesem Rahmen bisher nicht. Doch Kritiker halten allein den Beschluss für zu weitgehend. Die Kritik der Bundesbank wird ihr Präsident Jens Weidmann vor Gericht erläutern, die EZB schickt Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax rutscht ab, Loewe schockt Anleger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • CHAOS: Während der Euro zum USD hoch und höher steigt, crasht er im selben Moment gegen den Yen.
    Ist er nun stark oder schwach der Euro?????
    Hoffentlich kriegen die das Chaos schnell genug in den Griff - die Japaner müssen einfach schneller Geld drucken, anscheinend pennen sie.

  • Was für ein Gezocke, nein, das ist keine Börse mehr.
    Die Börsen werden immer noch hochgebetet, obwohl doch eigentlich in Japan ein Crash stattgefunden hat und sich noch fortsetzt - was sonst sind 2000 Minus-Punkte in einer Woche???
    Das Chaos nimmt wieder Überhand.......

  • War das jetzt schon die 2. Bullenfalle (nach ca. 8.550 und gestern 8.350)?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%