Börse Frankfurt
Dax rutscht auf tiefsten Stand seit 2014

Nach dem zuversichtlichen Handelsstart legte das deutsche Börsenbarometer eine furiose Achterbahnfahrt hin und schloss letztendlich nur mit einem kleinen Minus. Der starke Euro macht den Anlegern Sorgen.

FrankfurtAm Anfang sah es noch so aus, als wollten die Börsianer ihre Verluste des Vortages wieder wett machen. Der Dax startete am Donnerstag knapp ein Prozent im Plus. Lange konnte er die Gewinne aber nicht halten. Dem Erholungsversuch des Dax ist angesichts des weiter anziehenden Eurokurses die Luft ausgegangen. Am Nachmittag erreichte der Index sein Tagestief bei 9.270 Punkten. Damit notierte der Index so tief wie seit Ende 2014 nicht mehr. Der deutsche Leitindex schloss 0,44 Prozent tiefer bei 9.393 Punkten.

Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hatten dem Kurs des Euro noch am Vormittag zusätzlichen Rückenwind verliehen. Er hatte betont, die Notenbank werde nicht vor der niedrigen Inflation kapitulieren: „Wenn wir den Willen haben, unser Ziel zu erreichen, dann haben wir auch die Mittel dazu.“ Der US-Dollar leidet indes darunter, dass nach zuletzt enttäuschenden Wirtschaftsdaten immer weniger Experten mit weiteren Zinserhöhungen der US-Notenbank in diesem Jahr rechnen.

Eine anhaltende Auftragsflaute in der Industrie schürt indes die Furcht vor einem Schwächeanfall der US-Wirtschaft. Die Bestellungen gingen im Dezember zum Vormonat um 2,9 Prozent zurück, wie das Handelsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Damit war der Einbruch noch etwas stärker als von Ökonomen erwartet. Die Flaute hält nun zwei Monate an, nachdem im November die Aufträge bereits um 0,7 Prozent geschrumpft waren. Investoren reagierten nervös: An der Wall Street und auch beim Dax in Frankfurt drückte dies zeitweise auf die Kurse.

Der Kurs des Euro stieg bis zum frühen Nachmittag über die Marke von 1,12 US-Dollar und war damit so teuer wie seit Oktober 2015 nicht mehr. Ein starker Euro kann die Exportwirtschaft der Eurozone belasten, da ihre Waren dadurch in anderen Regionen der Welt teurer werden.

Seite 1:

Dax rutscht auf tiefsten Stand seit 2014

Seite 2:

Munich Re auf dem Vormarsch, Daimler enttäuscht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%