Börse Frankfurt
Dax schließt auf Tageshoch

Schwache Konjunkturerwartungen konnten den Dax nur kurzzeitig bremsen. Er beendete den Handel deutlich über der 7.200-Punkte-Marke.
  • 7

FrankfurtDer deutsche Leitindex schloss am späten Nachmittag mit einem kräftigen Plus von 1,9 Prozent bei 7.286 Zähler. Am Montag noch hatte er 0,2 Prozent tiefer bei 7.150 Punkten geschlossen. Nachdem zu Wochenbeginn noch die Pessimisten die Oberhand gewonnen hatten, überwog nun die Zuversicht, dass das Rettungspaket für Griechenland doch noch geschnürt wird. „Alle schauen auf die Vertrauensabstimmung in Athen und setzen darauf, dass die positiv ausgeht“, sagte ein Händler. Dies werde mit der Hoffnung verbunden, dass Griechenland dann auch neue finanzielle Hilfen bekommt. Der MDax mittelgroßer Werte legte um 1,81 Prozent auf 10.652 Punkte zu. Der Technologieindex TecDax rückte um 1,4 Prozent auf 877 Punkte vor.

Mittelfristigen Konjunkturerwartungen stark gesunken

Die Konjunkturaussichten für Deutschland haben sich nach Einschätzung von Finanzexperten wegen der Griechenlandkrise und negativer Nachrichten aus den USA eingetrübt. Die ZEW-Konjunkturerwartungen sanken im Juni deutlich um 12,1 Punkte auf minus 9,0 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim mitteilte. Experten hatten mit einem Rückgang von nur minus 4,1 Zähler gerechnet. Es ist der vierte Rückgang in Folge. Der Indikator sackte auf das niedrigste Niveau seit Januar 2009 und drückte auch den Euro. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Experten hatten im Mittel nur einen Rückgang auf minus 2,0 Punkte erwartet. Fachleute sehen dies aber nicht als Vorboten für einen Wachstumseinbruch, sondern nur für eine Abschwächung des Aufschwungs. Der ZEW-Konjunkturindex gilt als ein wichtiger Stimmungsindikator der deutschen Wirtschaft. Befragt werden monatlich rund 300 Analysten und institutionelle Anleger.

Deutsche halten ihr Geld trotz Aufschwungs zusammen

Das Geldvermögen der Deutschen hat im Aufschwung ein Rekordniveau erreicht. Es kletterte bis Ende 2010 um fünf Prozent auf 4,93 Billionen Euro, wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilte. „Nie
zuvor hatten die Deutschen so viel auf der hohen Kante liegen.“ Dabei scheuten die meisten Anleger allerdings das Risiko. Zwei Drittel des Geldvermögens seien Spar-, Sicht-, Termineinlagen und Bargeld sowie Geldanlagen bei Versicherungen. „Obwohl die Aktienkurse stiegen und das Aktienvermögen 2010 um 20 Prozent zunahm, sind doch nur fünf Prozent (231 Milliarden Euro) in Aktien investiert“, erklärte der Lobbyverband der privaten Geschäftsbanken.

Deutsche Baubranche holt auf - Hoffnungsträger Wohnungsbau

Der deutsche Bau holt weiter auf und ist gut ins zweite Quartal gestartet. Die Aufträge der Branche kletterten im April preisbereinigt um 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Der Gesamtumsatz lag bei rund 6,9 Milliarden Euro und damit 4,5 Prozent höher als vor Jahresfrist. In den ersten vier Monaten des Jahres summierte sich das Auftragsplus auf 3,1 Prozent, und die Umsätze kletterten sogar um knapp 22 Prozent auf rund 22 Milliarden Euro. Wegen des starken Auftakts zu Jahresbeginn hatte der Industrieverband HDB jüngst seine Geschäftsprognose für 2011 kräftig erhöht. Der Verband erwartet ein Umsatzplus von 4,5 Prozent und rund 15.000 neue Arbeitsplätze. Dank der guten Konjunktur setzt die Branche auf den Wohnungsbau, wo die Umsätze überdurchschnittlich um acht Prozent steigen dürften.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt auf Tageshoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • daytraider - die Fragen zeigen, wo manche kursieren. Seit der Finanzkrise, seit der Transferunion machen politische Nachrichten mehr die Kurse als reine Wirtschaftsdaten. Nicht sehr überzeugend, was da reingetippt wird.

  • Nein,
    der nötige Einlullungsgrad ist noch nicht erreicht,
    ich würde noch eine Weile bleiben.
    Vergesst nicht die Euphoriephase und die dazu geschalteten Meldungen zu Griechenlands Rettung.
    Diese sind mind. noch bis 7630 gut.
    .

  • Es gibt immer auf der Welt zwei Phänomene die der Vorbote der nächsten Rezession sind:
    1. Ein neue Superwolkekratzer wird fertiggestellt.
    2. Neue Super-IPOs - Erstplatzierung von Unternehmen an der Börse - die noch schnell Geld einsammeln, bevor es so richtig kracht. 2007 das Beispiel Blackrock vor der Lehman Brothers Pleite. Dieses Jahr hatten wir schon drei Mega-IPOs z.B. Glencore.

    Seit wann löscht man ein Feuer, in dem man Brennmaterial dazu gibt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%