Börse Frankfurt: Dax schließt bei über 12.000 Punkten

Börse Frankfurt
Dax schließt bei über 12.000 Punkten

Trotz fehlender Impulse klettert ein starker Dax am Freitag anderthalb Prozent höher und überwindet wieder eine magische Marke. Damit sind die Verluste der Wochenmitte wieder passé. Doch woher kommt der Schwung?
  • 71

FrankfurtDer Dax hat sich zum Wochenausklang mit Schwung zurückgemeldet. Von der Antriebslosigkeit der vergangenen Tage war nichts zu spüren. Der Leitindex schloss bei 12.039 Punkten 1,2 Prozent fester. Mit dem Schlusston fuhr der Dax sein zehntes Wochenplus infolge ein. Die Anleger blieben regelrecht im Kaufrausch, dafür brauchten sie nicht einmal Impulse. Die waren zum Wochenausklang ohnehin rar gesät: Der Konjunkturkalender blieb heute leer, auch die Hexen richteten am ihren heutigen Hexensabbat kein Unheil an.

Seitdem die Fed zur Wochenmitte die Zinswende in zeitnahe Aussicht gestellt hat, suchen die Märkte eine klare Richtung. An der Wall Street folgte dem Jubel Ernüchterung. Man werde in den kommenden Sitzungen genau auf die Entwicklung des Arbeitsmarktes schauen, hieß es von Fed-Präsidentin Janet Yellen. Damit rückt der geldpolitische Kurswechsel immer näher, die Börsianer rechnen nur mit der ersten Zinsanhebung im Juni. Dieses Einschwören geriert sich aber weiterhin äußerst behutsam. So senkte die US-Notenbank ihre Zinsaussicht zum Jahresende um knapp die Hälfte auf 0,625 Prozent.

Nachdem sich der Wirbel um die Fed-Sitzung wieder gelegt hat, kehren die Börsianer zurück an die Märkte. Vor allem der Ausblick stimmt sie froh. Nicht nur in den USA bleibt das Notenbankgeld also erstmal weiterhin billig. Die EZB flutet den Euroraum mit ihrem Anleihekaufprogramm- und das langfristig. Seit Jahresanfang ist der Trend erkennbar: Die Profi-Investoren schichten um, weg von amerikanischen hin zu europäischen Titeln. Fondsmanager Ben Kumar von Seven Investment Management in London äußerte sich für 2015 zuversichtlich. “Die Rally in Europa in diesem Jahr ist eher der Beginn als das Ende einer Entwicklung”.

Einen klaren Trend zu finden wird der Frankfurter Börse wohl auch heute schwer fallen. Denn an den Terminbörsen kommt es am Nachmittag gleich zum dreifachen Verfall. Am sogenannten Hexensabbat laufen die Optionen und Futures auf Einzelwerte und Indizes aus. Daher versuchen Anleger den Kurs der Titel, auf die sie Derivate halten, noch in eine für sie günstige Richtung zu lenken. Die charakteristischen Kurssprünge, so wie zuletzt beim kleinen Verfall im Februar für ein Dax-Rekordhoch gesorgt hatten, blieben dieses Mal aus. Dax-Optionen verfielen bei 12.036 Punkten.

Für etwas Zuversicht konnten immerhin Neuigkeiten in der Griechenland-Krise sorgen. Nach einer mehrstündigen Beratungssitzung von Spitzenvertretern der EU hieß es am Donnerstagabend, dass der griechische Regierungschef Alexis Tsipras eine zügige Umsetzung der Reformen zugesichert habe. Gerüchte, dass Athen die Gespräche mit der Troika ausgesetzt habe, hatten den Dax gestern leicht schwächer schließen lassen. Das Thema dürfte in den beiden letzten März-Wochen noch mal an Brisanz zunehmen, stehen doch weitere Rückzahlungen von Krediten bei unklarer Finanzlage bevor.

Generell konnten Europas Börsen den Schwung zum Wochenausklang nutzen und weit vorrücken. Der Leitindex der Währungsunion, der Euro-Stoxx-50, notierte 1,7 Prozent fester bei 3.732 Punkten. Die zweite Frankfurter Reihe traute sich ebenfalls vor. Die Nebenwerte des MDax schlossen 0,9 Prozent fester bei 20.963 Zählern, der TexDax legte ebenfalls 0,9 Prozent zu auf 1654 Stellen. Auch in New York wehte ein Aufwind, der Dow-Jones-Index lief zum Frankfurter Handelsschluss ein Prozent fester bei 18.146 Punkten.

Seite 1:

Dax schließt bei über 12.000 Punkten

Seite 2:

Analysten sehen Lanxess mit leichtem Potenzial

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt bei über 12.000 Punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gleichfalls Jupp Zocker
    Schneider gehn mer jetzt?

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Herr Schneider, Herr Bloed, Herr Spiegel

    Angenehmes Wochenende & viel Erfolg im Schattenmarkt, falls dieser heute stattfindet.

    Nächste Woche hoffe ich, dass die frisch geölten Maschinen mal auf Kursverbilligung aus sind. Die nächste 60 Mrd Tranche will ja günstig angelegt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%