Börse Frankfurt
Dax schließt deutlich im Plus

Die EZB-Ankündigung, im März womöglich noch mehr Geld in den Markt zu pumpen, ließ den deutschen Leitindex im Plus schließen. Besonders unter Druck blieb die Aktie der Deutschen Bank.
  • 13

FrankfurtWie erwartet, hält die Europäische Zentralbank (EZB) an ihrem Kurs des extrem billigen Geldes fest. Der Leitzins im Euroraum bleibt auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Das beschloss der EZB-Rat nach Angaben der Notenbank am Donnerstag in Frankfurt. Der Strafzins für Geld, das Banken über Nacht bei der Notenbank parken, beträgt weiterhin 0,3 Prozent. Der Deutsche Aktienindex Dax reagierte zunächst nur leicht auf diese Nachricht. Als Draghi anschließend verkündigte, ab März bei Bedarf zusätzlich den Markt zu stützen, ging es für den Dax zum Börsenschluss nach oben. Er schloss mit einem Plus von 1,94 Prozent bei 9574 Punkten.

Unter den Einzelwerten blieb die Deutsche Bank im Fokus. Die Aktien von Deutschlands größtem Geldhaus fielen bis Mittag um knapp sieben Prozent auf 16,53 Euro und notierten damit so niedrig wie zuletzt im März 2009. Zum Börsenschluss waren sie noch mit 3,36 Prozent im Minus. Die erste Jahresbilanz des neuen Chefs John Cryan fällt mit einem Verlust von 6,7 Milliarden Euro tiefrot aus. Schon am Vortag hatten die Papiere im Sog der schlechten Branchenstimmung angesichts von Befürchtungen über eine Pleitewelle im Energiesektor sechs Prozent verloren.

Börsianer befürchten nun, dass die Deutsche Bank eine weitere Kapitalerhöhung benötigt. „Wenn das Umfeld schwierig bleibt, könnten die Sorgen um die Kapitalbasis wieder kommen und sogar zunehmen“, schrieben die Analysten der Bank Exane BNP. Citibank-Experte Andrew Coombs sagte, das Ergebnis der Bank für 2015 sei extrem schwach. „Wir sehen noch mehr Prozessrisiken und erwarten weitere Kosten in Höhe von 3,6 Milliarden Euro in diesem Jahr. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit einer Kapitalerhöhung.“

Tagessieger waren RWE mit 6,08 Prozent und Volkswagen mit 5,54 Prozent. Nur Adidas schloss neben der Deutschen Bank im Minus. Um 1,8 Prozent ging es mit dem Aktienkurs nach unten.

Anders als der Dax gaben in Asien die Börsen am Donnerstag nach: Der Nikkei-Index in Tokio schloss 2,4 Prozent niedriger. Die chinesischen Börsen lagen 1,5 Prozent im Minus. Die Ölpreise notierten deutlich im Plus. Die Nordseesorte Brent lag mit 29,22 Euro 5,66 Prozent über dem Kurs von Mittwoch .

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt deutlich im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie viel Plus hat denn der Dax seit 2015 erreicht?
    Mit solchen Positivnachrichten kann man doch kein Geld verdienen.

  • Wen interessiert der Nikkei?
    Aufpassen, da scheint nicht viel Börsenerfahrung vorhanden zu sein,das ist gefährlich!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%