Börse Frankfurt Dax schließt im Plus

Gute Wirtschaftsdaten schoben den Dax zum Ende des Börsentages an. Der deutsche Leitindex schloss im Plus, trotz der Einbrüche durch den Anschlag in Manchester. Auch der EuroStoxx stieg an. Daimler machte große Verluste.
Update: 23.05.2017 - 18:24 Uhr Kommentieren

Untersuchungen schaden Daimler-Aktie

Abgas-Skandal: Untersuchungen schaden Daimler Aktie

FrankfurtGute Konjunktursignale aus Europa haben dem Dax am Dienstag etwas Auftrieb gegeben. Vor allem das Rekordhoch des Ifo-Geschäftsklimas sorgte für gute Stimmung, während zeitgleich auch Stimmungsdaten aus den Chefetagen der Eurozone einen ungewöhnlich hohen Grad an Optimismus verbreiteten.

Der deutsche Leitindex schloss 0,31 Prozent höher bei 12 659,15 Punkten. Er trotzte so dem Terroranschlag in Manchester und dem Euro, der am Dienstag bis zum späten Nachmittag auf seinem hohen Niveau über 1,12 US-Dollar verblieb. Am Vortag war die Gemeinschaftswährung noch für leichte Verluste verantwortlich gemacht worden, weil ein starker Euro tendenziell die Exporte verteuern kann.

Welche Aktien der schwachen Börsenwoche trotzten

DAX ®

WKN
ISIN
DE0008469008
Börse
Xetra

-96,55 -0,74%
Chart von DAX ®
Dax
1 von 11

Der Dax hat eine schwache Börsenwoche hinter sich. Einige Aktien konnten dieser Entwicklung trotzen und ein Plus verzeichnen.

INNOGY SE INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000A2AADD2
Börse
L&S

-0,17 -0,46%
+36,46€
Chart von INNOGY SE INHABER-AKTIEN O.N.
Platz 10: Innogy SE
2 von 11

Auf dem zehnten Rang steht die Tochter des Energieversorgers RWE – der Kurs zog um 5,01 Prozent an. Spekulationen über einen möglichen Teilverkauf des Ökostrom-Anbieters hat die Aktien beider Konzerne angetrieben.

GFT TECHNOLOGIES SE INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005800601
Börse
L&S

+0,01 +0,04%
+12,97€
Chart von GFT TECHNOLOGIES SE INHABER-AKTIEN O.N.
Platz 9: Drillisch AG
3 von 11

Im Vorfeld der diesjährigen Hauptversammlung zog der Kurs des Mobilfunkanbieters an. Und tatsächlich scheint die achte Dividendenerhöhung in Folge realisiert zu werden. Ein Plus von 5,23 Prozent reicht für den neunten Rang.

GFT TECHNOLOGIES SE INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005800601
Börse
L&S

+0,01 +0,04%
+12,97€
Chart von GFT TECHNOLOGIES SE INHABER-AKTIEN O.N.
Platz 8: GFT Technologies SE
4 von 11

Der Informationstechnik-Dienstleister für Banken gab kürzlich seine Quartalszahlen bekannt. Zunächst positiv: Der Umsatz konnte gesteigert werden. Aber: Der Gewinn ließ nach. So erging es auch dem Kurs. Dieser schnellte zunächst nach oben, gab dann aber letztlich nach. Unterm Strich steht ein Wochenplus von 5,25 Prozent.

SALZGITTER AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006202005
Börse
L&S

-1,40 -3,10%
+43,14€
Chart von SALZGITTER AG INHABER-AKTIEN O.N.
Platz 7: Salzgitter AG
5 von 11

Der Stahlkonzern mit Sitz in Salzgitter liegt mit einem Aktienkurs-Anstieg von 5,65 Prozent auf dem siebten Platz des Rankings und konnte eine positive Performance abliefern.

AURUBIS AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006766504
Börse
L&S

-0,26 -0,37%
+68,34€
Chart von AURUBIS AG INHABER-AKTIEN O.N.
Platz 6: Aurubis AG
6 von 11

In der vergangenen Woche ist der Aktienkurs des Kupferproduzenten und Kupferwiederverwerters um 6,37 Prozent gestiegen. Damit belegt das Unternehmen den sechsten Platz.

STEINHOFF INTERNATL HLDGS N.V. AANDELEN OP NAAM EO -,50

WKN
ISIN
NL0011375019
Börse
L&S

-0,00 -1,27%
+0,07€
Chart von STEINHOFF INTERNATL HLDGS N.V. AANDELEN OP NAAM EO -,50
Platz 5: Steinhoff International Holdings
7 von 11

Der weltweit tätige Möbelkonzern überzeugte auch in der eher schwächeren Woche mit seiner Performance.

Auch in der zweiten Börsenreihe ging es am Dienstag nach oben: Der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen legte im Schlepptau des Dax um 0,20 Prozent auf 25 018,09 Punkte zu. Der Technologiewerte-Index TecDax überbot seine Indexkollegen mit einem Anstieg um 0,68 Prozent auf 2236,57 Punkte.

Im Dax stand einmal mehr der Autosektor im Blickfeld. Während BMW-Aktien mit gut einem halben Prozent davon profitierten, dass die britische Bank HSBC ihre negative Empfehlung aufgegeben hatte, kamen Daimler-Papiere mit 0,8 Prozent unter Druck. Belastend wirkten sich hier staatsanwaltschaftliche Durchsuchungen im Zusammenhang mit Dieselfahrzeugen aus. Einem Händler zufolge schrillen bei dem Thema unter Investoren sofort die Alarmglocken.

Das wurde 2016 aus 100.000 Euro
Platz 27: Aktien Nigeria
1 von 27

Euro-Investoren, die im vergangenen Jahr an der kleinen nigerianischen Börse investierten, machten ein sehr schlechtes Geschäft. Das lag gar nicht mal an den Aktien selbst, der Leitindex Nigeria All Share verlor zwar „nur“ sieben Prozent. Das lag vor allem daran, dass der bevölkerungsreichste afrikanische Staat stark von den Öleinnahmen ist. Doch am 20. Juni gab die Zentralbank die Anbindung der heimischen Währung Naira an den Dollar auf. Die darauf folgende deutliche Abwertung der Währung Naira zu vielen Währungen macht die Aktien aber zum weltweit größten Verlustbringer. Wer Anfang des Jahres theoretisch 100.000 Euro an der Börse in Nigeria investierte, hat jetzt nur noch 61.390 Euro auf dem Konto. Privatanleger können jedoch kaum in Nigeria direkt investieren, es gibt auch keine Zertifikate oder börsengehandelte Indexfonds auf den Nigeria All Share.

Schlussstand: 30.12.2016, Angaben ohne Transaktionskosten

Platz 26: Ghana
2 von 27

Auch gezielte Investitionen an der Börse in Ghana sind für hiesige Privatanleger kaum möglich. Das ist auch gut so. Denn der Aktienindex der ebenfalls sehr kleinen Börse in Ghana, entwickelte sich sehr schlecht. Die agrarisch strukturierte  Wirtschaft des als Musterdemokratie auf dem Kontinent geltenden Landes,  schrumpft. Das Land ist stark vom Export von Rohstoffen wie Gold, Öl, Kakao und Edelhölzern abhängig. Dabei steigen zwar im vergangenen Jahr viele Rohstoffpreise, doch der Kakaopreis brach um fast ein Drittel ein. Von 100.000 in Ghana investierten Euro blieben bis Jahresende nur 77.840 Euro übrig.

Schlussstand: 30.12.2016, Angaben ohne Transaktionskosten

 

Platz 25: Aktien Ägypten
3 von 27

Noch dramatischer als in Nigeria schlägt in Ägypten die Währungsentwicklung zu Buche. Dort gab die Zentralbank im November den Wechselkurs des ägyptischen Pfunds frei, das daraufhin abstürzte. Das bescherte Anlegern, die im Januar 100.000 Euro in den Leitindex EGX 30 investierten einen Verlust von 20.430 Euro, so dass nur noch 79570 Euro übrig bleiben. Das fast Tragische dabei: Die Abwertung beflügelten den Aktienmarkt. Der EGX 30 selbst gehört in Lokalwährungen gerechnet mit einem Plus von mehr als 70 Prozent zu den weltweit besten Börsen und stieg auf ein Rekordhoch nach dem anderen.

Schlussstand: 30.12.2016, Angaben ohne Transaktionskosten

Platz 24: Aktien China
4 von 27

Der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft verunsichert Anleger weltweit seit anderthalb Jahren. Das spiegelt sich auch der Börse wider. Der Leitindex CSI 300, der die 300 größten Aktien Festlandchinas erfasst, verlor über elf Prozent. Da gleichzeitig der Yuan zum Euro weiter abwertete, bleiben Anlegern die 100.000 Euro in den Index investiert haben, nur 85.450 Euro übrig.

Schlussstand: 30.12.2016, Angaben ohne Transaktionskosten

Platz 23: Britisches Pfund
5 von 27

Das knappe Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union schockte am 24. Juni Europa die ganze westliche Welt. Der britische Aktienmarkt erholte sich – wie auch andere europäische Börsen – von dem Schock zwar recht schnell. Auf Jahressicht hat der Leitindex Footsie deshalb in Pfund gerechnet über 14 Prozent zugelegt und stieg Ende Dezember sogar auf ein Allzeithoch. Doch das britische Pfund selbst steht weiter unter massivem Druck. Zum Euro hat es in diesem Jahr gut 13 Prozent verloren und damit so viel wie keine andere Hauptwährung. Aus 100.000 in Pfund investierten Euro wurden so nur noch 86.980 Euro.

Schlussstand: 30.12.2016, Angaben ohne Transaktionskosten

Platz 22: Mexikanischer Peso
6 von 27

Dem mexikanischen Peso – dem zweitgrößten Verlierer der Hauptwährungen zum Euro – machte der Wahlsieg von Donald Trump zum US-Präsidenten zu schaffen. Kein Wunder, die USA sind Mexikos wichtigster Handelspartner, doch Trump will den Handel massiv besteuern und die Grenzen zu Mexiko dichter machen- auch wenn zuletzt vom dem im Wahlkampf propagierten Mauerbau nichts mehr zu hören war. Wer zu Jahresbeginn 100.000 Euro in mexikanischen Peso anlegt, verfügte Ende des Jahres jetzt nur noch über 89.510 Euro. Mexikos Leitindex IPC legte aber um zumindest rund sechs Prozent zu.

Schlussstand: 30.12.2016, Angaben ohne Transaktionskosten

Platz 21: Sparbuch
7 von 27

Seit Jahren lässt sich mit dem Sparbuch nichts mehr verdienen. So war es auch 2016. Wer Anfang des Jahres 100.000 Euro anlegt hat einen Gewinn von gerade mal 50 Euro – entsprechend von 0,05 Prozent gemacht. Immerhin verloren Anleger aber zumindest nominal – also ohne Berücksichtigung der Inflation – auch nichts.

Schlussstand: 30.12.2016, Angaben ohne Transaktionskosten

Die Dax-Spitze nahmen die Eon-Aktien mit einem Satz nach oben um fast 4 Prozent ein. Dass sie bei rund 7,68 Euro ihren höchsten Stand seit September erreichten, begründeten Börsianer mit andauernder Euphorie im Sektor, der zuletzt schon in der Gunst der weltweiten Investoren gestiegen war. Bei den Anlegern in Frankfurt änderte sich nun aber die Prioritätenfolge: Tags zuvor hatten noch RWE die Spitze im Dax inne gehabt.

Weil konkrete Nachrichten auf Unternehmensseite Mangelware waren, sorgten vor allem Analystenkommentare für Aufsehen. Die Aktien des Anlagenbauers Dürr waren mit plus 1,75 Prozent gefragt, die Zalando-Aktien sprangen mit 3,37 Prozent an die MDax-Spitze.

Die Anleger-Lieblinge im ersten Quartal

DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0008232125
Börse
L&S

-0,77 -3,23%
+22,85€
Chart von DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.
Top 10: Lufthansa
1 von 10

Die Lufthansa gehört zu den Werten, welche die Anleger im ersten Jahresquartal besonders gern hatten. Die Aktien der Fluggesellschaft stiegen um gut ein Fünftel ihres Wertes am Jahresende.

Kursveränderung 31.12.2016-31.03.2017: + 22,8 Prozent

STROEER SE & CO. KGAA INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0007493991
Börse
L&S

-0,81 -1,44%
+54,41€
Chart von STROEER SE & CO. KGAA INHABER-AKTIEN O.N.
Top 9: Ströer
2 von 10

Auch die Papiere der Kölner Werbefirma sind bei Anlegern begehrt. Grund könnte sein, dass die Firma zum Jahresstart ihre erste Umsatzmilliarde knackte. Vor allem im Online-Geschäft verzeichnet das Unternehmen, das Bushaltestellen und Plakatwände bestückt, kräftiges Wachstum.

Kursveränderung 31.12.2016-31.03.2017: + 23 Prozent

WIRECARD AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0007472060
Börse
L&S

-2,00 -1,34%
+147,15€
Chart von WIRECARD AG INHABER-AKTIEN O.N.
Top 8: Wirecard
3 von 10

Die Wirecard-Aktionäre mussten ende Februar einen Kurssturz hinnehmen. So berichtete das „Manager-Magazin“ von Ungereimtheiten in der Bilanz des Zahlungsdienstleisters. Doch die Anleger schöpften Zuversicht, die Aktie stieg.

Kursveränderung 31.12.2016-31.03.2017: + 25,2 Prozent

DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0008019001
Börse
L&S

-0,12 -0,86%
+13,43€
Chart von DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK AG INHABER-AKTIEN O.N.
Top 7: Deutsche Pfandbriefbank
4 von 10

Auch die deutsche Pfandbriefbank-Papiere sind im vergangenen Quartal kräftig gestiegen. Während der Fall Hypo Real Estate gerade wieder vor Gericht ist, scheint sich ihre Nachfolgerin an der Börse gut zu schlagen.

Kursveränderung 31.12.2016-31.03.2017: + 28,2 Prozent

RWE AG INHABER-STAMMAKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0007037129
Börse
L&S

-0,15 -0,72%
+20,09€
Chart von RWE AG INHABER-STAMMAKTIEN O.N.
Top 6: RWE
5 von 10

RWE profitiert von Spekulationswelle bei den Energieversorgern. Die Aktie des Unternehmens aus NRW zählt zu den begehrtesten Titeln im Dax.

Kursveränderung 31.12.2016-31.03.2017: + 29,1 Prozent

PFEIFFER VACUUM TECHNOLOGY AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006916604
Börse
L&S

-0,22 -0,14%
+150,85€
Chart von PFEIFFER VACUUM TECHNOLOGY AG INHABER-AKTIEN O.N.
Top 5: Pfeiffer Vacuum
6 von 10

Auch der Pumpenhersteller Pfeiffer Vacuum wird derzeit von Spekulationen auf eine Übernahme getrieben. Zuletzt startete der Rivale Busch den erneuten Versuch einer Übernahme.

Kursveränderung 31.12.2016-31.03.2017: + 32,7 Prozent

ADVA OPTICAL NETWORKING SE INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005103006
Börse
L&S

-0,03 -0,40%
+6,33€
Chart von ADVA OPTICAL NETWORKING SE INHABER-AKTIEN O.N.
Top 4: ADVA Optical Networking
7 von 10

ADVA bietet Telekommunikationsausrüstung an und sitzt in München. Bei den Anlegern ist das 1994 gegründete TecDax-Unternehmen so beliebt, dass es auf Platz vier aller in den Dax-Indizes notierten Werte schafft.

Kursveränderung 31.12.2016-31.03.2017: + 37,3 Prozent

Auch auf europäischer Bühne ging es nach oben: Der EuroStoxx 50 rückte noch deutlicher als der Dax um etwa ein halbes Prozent auf 3595,03 Punkte vor. Der französische Leitindex CAC 40 schloss in Paris ebenfalls mit rund einem halben Prozent im Plus. In London jedoch schloss der FTSE 100 mit einem kleinen Minus.

Der Dow-Jones-Index der US-Standardwerte beendete den Handel 0,2 Prozent höher bei 20.938 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um knapp 0,2 Prozent auf 2398 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,1 Prozent auf knapp 6139 Punkte.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax schließt im Plus

0 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax schließt im Plus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%