Börse Frankfurt Dax schließt in Schlagdistanz zum Allzeithoch

Bis zum Nachmittag hatte der Dax nichts zu melden – trotz starker Konjunkturaussichten in Deutschland. Erst mit Eröffnung der US-Börsen wurden die Anleger mutiger. Das Rekordhoch ist wieder in greifbarer Nähe.
Update: 24.02.2014 - 17:53 Uhr 57 Kommentare

Börse am Abend

Frankfurt„Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.“ Das bekannte deutsche Sprichwort lässt sich heute einmal mehr auf die Frankfurter Aktienmärkte übertragen. Denn der Dax, heute lange ein Schatten seiner selbst, sendete wie aus dem Nichts am Nachmittag erste Lebenszeichen in die Börsenwelt hinaus. Die Wiederbelebungsmaßnahmen leistete, wie so oft, die Wall Street.

Zum Ende hin kam dann noch die zweite Luft hinzu. Der Dax schloss mit einem Plus von 0,5 Prozent auf 9709 Punkten. Von seinem Rekordhoch bei 9794 Punkten trennen den Leitindex somit weniger als 90 Punkte.

Die zweite Reihe präsentierte sich am Montag noch stärker. Der MDax beendete den Handel 0,6 Prozent fester auf 16.933 Punkten. Der TecDax verzeichnete ein Plus von 0,8 Prozent auf 1276 Punkten und schloss damit auf dem höchsten Stand seit Januar 2002.

Der Dow Jones notierte nach Frankfurter Börsenschluss 1,1 Prozent im Plus auf 16.284 Punkten. Der Nasdaq erklomm mit einem Punktestand von 4305 Zählern ein neues 14-Jahres-Hoch. Der S&P-500 verzeichnete bei 1855 Punkten sogar ein neues Rekordhoch.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar unerwartet weiter verbessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex stieg im zweiten Monat des Jahres von 110,6 auf 111,3 Punkte, wie das Ifo Institut am Montag in München mitteilte. Bereits in den vergangenen drei Monaten zeigte der Index einen positiven Trend. Experten hatten eine Stagnation bei 110,6 Punkten erwartet. Die Unternehmer blicken optimistisch in Zukunft. Allerdings darf der negative Einfluss der Schwellenländerkrise und der schlappen chinesischen Konjunktur mittelfristig nicht unterschätzt werden.

Der Ausblick für die deutsche Konjunktur bleibe freundlich, urteilte Helaba-Analyst Ralf Umlauf in einem Kommentar. Anhaltenden Grund zur Besorgnis bereiten laut LBBW-Analyst Berndt Fernow hingegen die Schwellenländer, wo sich wirtschaftliche und politische Probleme teilweise vermischen. „Direkt an der Ostgrenze der EU brennt es lichterloh: Die Zahlungsfähigkeit der Ukraine hängt an der Unterstützung Russlands, und die steht wiederum einer Annäherung an die EU und ihren politischen Standards entgegen.“ Russland drehte der Ukraine als Reaktion auf den Machtwechsel den Geldhahn zu und legte Milliardenhilfen auf Eis. Am Samstag hatte das Parlament Präsident Viktor Janukowitsch abgesetzt. Die ukrainische Währung Hrywnia verlor zum Dollar 2,4 Prozent und zum Euro 2,7 Prozent.

Bei den Einzelwerten erwischten die Aktien von VW einen rabenschwarzen Tag. Sie bildeten mit einem dicken Minus von 6,5 Prozent das Schlusslicht im Dax. Ein als teuer gewertetes Übernahmeangebot für Scania und ein enttäuschender Ausblick haben bei VW-Aktionären für Missmut gesorgt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
QSC über zehn Prozent im Plus
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax schließt in Schlagdistanz zum Allzeithoch

57 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax schließt in Schlagdistanz zum Allzeithoch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Gebt mir ein d
    Gebt mir ein e
    Gebt mir ein l
    Gebt mir ein t
    Gebt mir ein a
    Gebt mir ein o
    Gebt mir ein n
    Gebt mir ein e

    Und wir singen Loser, Loser, Loser tätärä, tätärä...

  • @deltaone

    Also, ich habe zwar keine Ahnung und suche einen Mentor, aber dürfte ich bei Ihnen zugucken, denn da lerne ich wie man es nicht macht?

  • Wenn der Dax das ATH reisst, mache ich mir ne Pulle Schampus auf und denk an den armen kompetenz- und arbeitslosen Amateur und danke dem lieben Gott, dass es mir viel besser geht.

    ==> DUMMVESTOR DES JAHRES 2014 ***deltaone*** >==

  • Oh mir tun die Augen weh, wenn ich das Depot vom deltaone seh, oh mir tun die Augen weh...

  • Wie fühlt sich wohl jetzt unser kleiner Bildungsbürger mit Strategie in Berlin?

    Muss noch 80 Punkte warten bis er die nächste Portion Short-ETF draufpacken kann.

    Das muss sehr sehr frustrierend sein auf so einem Batzen Verluste zu hocken.

    Was macht der eigentlich, wenn der Dax niemehr unter 9000 fallen sollte, sondern z.B. "nur" von 11.000 auf 10.000 korrigiert?

    Hätte er oder seine Frau wenigstens nen Job, dann wären die paar Tausender schnell wieder verdient, aber so. Ohweijowei...

  • Nicht zu glauben aber die Mürü gerade wieder als Schnäppchen zu haben
    Die Aktie ist ein muss zahlt 7 Euro Dividende. Über Stuttgart kann man ausserbörslich
    schön kaufen. Dax muss ja morgen durchstarten, zumindest ab 8 Uhr

  • Einfach geworden die Börse. Wenn die Technik auf UP steht, ist das Spiel besonders lukrativ
    Ausserbörslich auch die 7920 locker genommen, auf die futuresysteme kann man "Wetten"
    Heute morgen die 9600er Calls gekauft, hatte ihr Kapital bis jetzt VERVIERFACHT
    Da stimmt die Rendite

  • Doch, doch, doch, menno.
    Die Amis ziehen NACHmittags immer alles hoch , auch meine Stimmung.
    Aber gleich kommt der Schattenhandel mit den billigen Schnäppchen in Calls ohne Risiko.
    Und dann morgens wieder beste Kurse VOR oder NACH Handelsstart, und meine geliebten MüRü sowas aber von UP ab 9 Uhr.

  • Ja gut, "wir" haben ja gesagt, dass es in jeder Börsenphase vernachlässigt Titel gibt. Somit sind auch jederzeit Käufe möglich.
    Gute (soweit meine Einschätzung) Einstiegschancen in den letzten beiden Jahre gab es bei Banktiteln sowie Energie- und Rohstoffkatien (bzw. sind das immer noch).
    Es freut daher sehr, dass z.B. Total oder UBS am 5 Jahreshoch steht.
    Bei einem KGV von unter 10 scheint mir bei so großen companies (damals s.o.) und heute bei HSBC ein Einstieg vertretbar.
    Die ethischen Aspekte auf die Sie anspielen sind mir bewusst. Gilt leider bei den allermeisten Arten von "Geldverdienen".

  • Würde er mal der Wallstreet folgen, der Dax: Erstere liegt mit 130 Punkten im Plus, letzterer liegt mit gerade mal 10 Plus- Punkten auf seinem Stand von Anfang Januar und mag sich nicht wegrühren. Die guten Ifo-Daten vermögen daran nichts zu ändern. Gute Konjunkturdaten scheinen unerwünscht, man präferiert offenbar das Geld der Notenbanken - wie hirnlos.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%