Börse Frankfurt
Dax schließt knapp unter 6.000 Punkte

Die Hoffnung auf eine Euro-Lösung treibt die Märkte an und lässt den Dax zwischenzeitlich sogar die 6.000-Punkte-Marke knacken. Ein bekannter Crash-Prophet hält Europa trotzdem noch für eine „tickende Zeitbombe“.
  • 127

DüsseldorfAn der Börse wächst die Hoffnung auf eine Lösung der Euro-Schuldenkrise. Offenbar wird die Slowakei der Erweiterung des Euro-Rettungsschirms zustimmen. Die Mehrheit im Parlament steht, sagte eine Sprecherin von der sozialdemokratischen Oppositionspartei Smer der Nachrichtenagentur dpa in Bratislava. Smer habe sich mit der geschäftsführenden Regierung darauf verständigt. Die zweite Abstimmung sei bis Freitag geplant. Ein ersten Anlauf war am Dienstag gescheitert.

Zudem stellte EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso einen Plan zur Rekapitalisierung der europäischen Banken vor. Er sieht den Einsatz des Euro-Rettungsschirms (EFSF) vor, wenn Banken ihre Kapitaldecke nicht mit privatem Kapital oder Staatsgeldern ihrer Heimatländer stärken können.


Der Dax legte nach einem schwachen Start deutlich zu. Am Ende schloss der Leitindex mit einem Plus von 2,2 Prozent bei knapp 5.995 Punkten. Zwischenzeitlich lag der Dax sogar über 6.000 Zähler, eine Marke die er zuletzt Mitte August erreicht hatte. Der Index steuerte damit auf seinen sechsten Gewinntag in Folge zu und gewann seit dem Tief am vergangenen Dienstag mehr als 16 Prozent. Der MDax legte 2,4 Prozent auf 8.936 Punkte zu und der TecDax stieg um 1,6 Prozent auf 683 Zähler.

Auf dem Devisenmarkt konnte der Euro deutlich zulegen. Die europäische Währung stieg über die Marke von 1,38 Dollar und erreichte damit den höchsten Stand seit Mitte September. Das vorläufige Tageshoch lag bei 1,3807 Dollar.

Der amerikanische Ökonom Nouriel Roubini äußerte sich dennoch skeptisch. Der Ökonom, auch bekannt als Dr. Doom, hält einen raschen, radikalen Schuldenschnitt für Griechenland sowie eine massive Ausweitung des EFSF für unabdingbar. Roubini sagte im neuen „Stern“, Europa müsse eine „Brandmauer“ um die beiden hoch verschuldeten Länder Spanien und Italien ziehen. „Dazu muss der Fonds auf mindestens zwei Billionen Euro erweitert werden“, sagte Roubini. „Wir brauchen jetzt eine Abwehrwaffe, eine Bazooka. Und zwar innerhalb weniger Wochen.“ Aus amerikanischer Sicht sei Europa eine „tickende Zeitbombe“.

Seite 1:

Dax schließt knapp unter 6.000 Punkte

Seite 2:

Hoffnungsschimmer für die Konjunktur

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt knapp unter 6.000 Punkte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke Dir Deltaone, werde ich mal machen.

  • Ist aber kein Handel mit KO möglich, Du kennst ja CFDs, mit SL haben die eine vergleichbare Wirkung.

  • Ab 20:00 h wird dann wieder versucht, das Beigebook zu interpretieren. Da könnte es wieder lustig werden.

    @padi908586: Schau Dir mal IGMarkets an. Einzahlung auch per Kreditkarte möglich, und eine wirklich tolle Produktvielfalt. Bin dort sehr zufrieden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%