Der heutige Handelstag dürfte schnell in Vergessenheit geraten. Keine Impulse, wenig Bewegung und geringe Umsätze. Der Dax schließt kaum verändert. Doch die Ruhe trügt. Morgen dürfte es wieder spannend werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Morgen früh reissen wir den Widerstand bei 9325 und dann gehts nur noch UP UP UP!

    Widerstände: 9325 + 9400 + 9567

    Unterstützungen: 9255 + 9170 + 9120

    Charttechnischer Ausblick:

    Neues Hoch! Mit dem Sprung über 9255 gab es gestern kein Halten mehr. Der Freudentanz dauerte gestern bis 9324.
    Bullische Flagge seit dem gestrigen Tageshoch 9324.
    Oberhalb von 9254 geht es daher früher oder später direkt weiter aufwärts bis 9400 und 9567.

    Nur unterhalb von 9170 ergibt sich eine Konsolidierungsphase im sehr stabilen, übergeordneten Bullenmarkt.

  • Der Dax wird NIEMEHR unter 9200 fallen. Das ist so sicher wie einst das Sparbuch. Für mich sind die 9200er Calls Sparbuchersatz. Geldvermehrung ohne Limit. Geld macht Geld. Auch morgen ab 8 Uhr ist das Casino wieder eröffnet. Tretet ein!

  • Die glauben auch alle noch an die Jahresendrally!

    Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf den deutschen Leitindex DAX hatten im vergangenen Monat ungewöhnlich hohe Mittelabflüsse zu verzeichnen. Dies geht aus einer Analyse des Research-Unternehmens Morningstar hervor. Im Oktober wurden demnach netto 2,6 Milliarden Euro aus DAX-ETFs abgezogen, und damit fast halb so viel wie in den ersten neun Monaten insgesamt. Aktive Fonds, die den deutschen Aktienmarkt abdecken, verzeichneten im Oktober nur Abflüsse von rund 100 Millionen Euro.

    Wie Morningstar nun analysiert hat, betraf die Flucht der Anleger vor allem ein Produkt, den db x-trackers DAX ETF der Deutschen Bank. Dieses Produkt verzeichnete alleine 2,76 Milliarden Euro an Nettoabflüssen, während ähnliche Produkte anderer ETF-Anbieter netto sogar geringe Zuflüsse verbuchen konnten.

    Innerhalb des Monats Oktober schrumpfte das Volumen des ETFs der Deutschen Bank um fast die Hälfte. Im November setzte sich der Anlegerschwund weiter fort. Im bisherigen Jahresverlauf ist das Fondsvermögen des ETFs bereits um rund 72% geschrumpft, weil die Anleger ihr Geld abzogen, wie aus der Analyse von Morningstar hervorgeht.

    Auch die Experten von Morningstar finden keine Erklärung für die ungewöhnlichen Entwicklungen rund um den db x-trackers DAX ETF. Die Deutsche Bank begründete die ungewöhnlichen Mittelabflüsse gegenüber Morningstar mit „Anlageentscheidungen einzelner Investoren“. Offenbar haben also einige sehr große Investoren ihre Anteile an dem ETF verkauft. Wer das war und warum sie dies taten, bleibt aber offen.

  • Draghi, và a morire ammazzato!

  • X_Trader, sei proprio uno maledetto stronzo!

  • Herr Dax, vete ya!

  • Glücksspiel ist das Kind der Habsucht, der Bruder der Sittenlosigkeit und der Vater des Unheils.

  • Der Weltuntergang am frühen Morgen kann einem den ganzen Tag versauen.

  • Bitte danken sie doch alle einmal nach, welche konkreten Gründe gibt es auf fallende
    Kurse zu setzen. KEINE! Wenn der Dax ein paar Punkte fällt, liegen massenhaft schon Kauforders im System. Diese Korrekturgeschwaffel läuft seit 8000, dann bei 8400, bei 9000
    und jetzt bei 9300, es kostet euer Geld. Die Notenbanken weltweit "überfluten" die Finanzmärkte mit Geld. Vielleicht geht es auf 9200 noch einmal kurz aber dann laufen
    die Geldvermehrungsmaschinchen wieder Vollspead. Charttechnik ist besser, denn entsprechend handeln die Systeme. Ich mache Börse seit Jahrzehnten und ich habe auch Dax fallen gesehen bis knapp 3000 obwohl die Konjunkturzahlen nicht so schlecht waren, aber zu der Zeit kaufte jeder schon bei 6000, 5000 usw gefallen ist der Dax solange wie die großen Finanzakteure zugeschlagen haben und die Kleinanleger aufgaben bzw fast alles verloren. Daher handelt man meiner Meinung stets den TREND und nicht dagegen. Zur Zeit
    ist es ja so einfach weil man abends die Gewinne realisieren kann und morgens findet dich täglich ein oder mehrere Schnäppchen. Warum also auf was Wetten, was die Findnzindustrie
    gar nicht will. Man kann tagtäglich aus nichts richtig Geld machen
    zb WKN DT1AKG war gestern vor 9 Uhr wertlos 4 Cent TT, aber er war auch heute noch schön zu zocken. Das funktioniert eben auch mit Aktien. Man muss nur suchen, besser als sein Geld mit Puts zu verbrennen und auf ein Wunder zu hoffen
    Nächstes Jahr kommen dann wieder die Probleme der europäischen Nachbarn, wenn die
    großen Adressen verkauft haben und die "Schuldenkrise"

  • Ich kaufe jetzt noch 5000 Stück. Jetzt gibts noch die billigen Kurse.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%