Börse Frankfurt
Dax schließt knapp unter 9600 Punkten

In Frankfurt feiern die Aktionäre die starken Quartalszahlen zahlreicher deutsche Unternehmen. Der Dax konnte dementsprechend zulegen. Am Ende scheiterte er nur knapp an der 9600-Punkte-Marke.
  • 10

FrankfurtDeutschen Unternehmen geht es besser als erwartet. Kaum ein Dax-Konzern, der schwache Quartalszahlen veröffentlicht. Durch die Bank steigen die Gewinne und verbessern sich die Aussichten. An den Aktienmärkten kamen die Zahlen sehr gut an. Der Dax schloss heute mit 1,5 Prozent auf 9584 Punkte satt im Plus. „Die meisten Bilanzen fallen besser aus als erwartet, das macht Lust auf mehr“, sagte Aktienstratege Robert Halver von der Baader Bank.

Auch in der zweiten Reihe nahmen die Aktienkäufe zu. Der MDax, der gestern noch kaum vom Fleck kam, stieg heute um 0,7 Prozent auf 16.167 Punkte. Der TecDax beendete den Handel 1,4 Prozent im Plus auf 1222 Zähler.

Bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen machte heute die Deutsche Bank den Anfang. Am frühen Morgen ließ sich die größte Bank Deutschlands in ihre Bücher schauen. Auf den ersten Blick konnte die Zahlen nicht überzeugen. Das Investmentbanking entwickelt sich unterdurchschnittlich und auch im Kapitalmarkt musste das Finanzinstitut Einschnitte hinnehmen. Das Ergebnis der Deutschen Bank schrumpfte dementsprechend um gut ein Fünftel auf 1,5 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür ist unter anderem die Flaute im Anleihehandel. Doch bei genauerem hinsehen konnte sich die Bank glücklich schätzen, dass die Quartalsbilanz nicht noch schlechter ausgefallen ist, so wie von vielen Analysten erwartet. Die Aktionäre stiegen deswegen wieder bei der Deutschen Bank ein, die heute 2,2 Prozent zulegen konnte.

„Die Zahlen waren etwas besser als erwartet“, sagte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. Positiv sei außerdem die geplante Ausgabe von Options-Genussscheinen im Volumen von bis zu fünf Milliarden Euro. „Sie reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Kapitalerhöhung.“

Im Schlepptau der Deutschen Bank konnten auch andere deutsche Finanzinstitute zulegen. Die Markttrendaffine Commerzbank notierte 3,4 Prozent fester, die im MDax gelisteten Papiere der Aareal Bank verteuerten sich um 4,6 Prozent.

Noch stärker als die Deutsche Bank notierten heute Infineon. Die Aktien konnte rund 4,6 Prozent zulegen und waren damit Spitzenreiter im Dax. Der Chip-Hersteller wusste mit seiner Bilanz zu überzeugen. „Das Geschäft läuft auf Hochtouren und das Unternehmen profitiert von einer anhaltend starken Nachfrage“, schrieb DZ Bank Analyst Harald Schnitzer in einem Kommentar. „Infineon ist in einer exzellenten Position, um in den kommenden Quartalen überdurchschnittlich zu wachsen.“

Europas größter Autobauer Volkswagen hat heute über den Verlauf seines Startquartals 2014 informiert und mit starken Gewinnen überrascht. Das operative Ergebnis sei im Zeitraum Januar bis März binnen Jahresfrist um mehr als ein Fünftel auf 2,9 Milliarden Euro gestiegen. Damit übertraf VW die Erwartungen der Analysten.

Seite 1:

Dax schließt knapp unter 9600 Punkten

Seite 2:

Anleger von VW-Zahlen nicht überzeugt

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt knapp unter 9600 Punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Zensor,
    der Wüstling der Oper benimmt sich sehr schlecht. Können Sie bitte Ihren Job machen.

  • Mein lieber Schaaschmidt (ohne r),
    sind Sie bitte so gütig und erklären mir was die
    Dame Taone mit Strategie meint?
    P-P

  • Taone,
    was ist denn Strategie?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%