Börse Frankfurt
Dax schließt über 8.200 Punkte

Der Dax kann dank der Aussagen Ben Bernankes die Woche deutlich im Plus abschließen. In der kommenden Woche sind neue Rekorde möglich. Doch in China wächst bereits die Skepsis gegenüber der Geldpolitik der USA.
  • 82

FrankfurtWas würden die Börsen ohne Ben Bernanke machen. Wahrscheinlich würden sie der Hysterie verfallen, Anleger ihre Aktien verkaufen und die Indizes ins Verderben stürzen. Doch bisher war immer auf den Chef der US-Notenbank verlass. Seine erlösenden Worte am Mittwochabend schoben den Dax in den letzten zwei Handelstagen der Woche deutlich an.

Der anhaltend positive Effekt der Aussagen Bernankes sorgte beim Deutschen Aktienindex für einen grünen Wochenausklang. Am Freitag schloss der Leitindex 0,7 Prozent fester auf 8.213 Punkte. In der zweiten kam der MDax auf ein Plus von 0,1 Prozent auf 14.014 Punkte. Der TecDax ging mit einem Aufschlag von 0,5 Prozent auf 992 Zähler ins Wochenende.

Fed-Chef Ben Bernanke hatte den Anlegern am Mittwochabend versprochen, dass die US-Wirtschaft für absehbare Zeit "eine sehr expansive Geldpolitik" braucht. Damit nahm er den Märkten die Sorge, die Federal Reserve werde schon bald aus ihrer Politik des billigen Geldes aussteigen.

"Die Märkte sind mit den Aussagen über die finanzielle Lage und die schwache Inflation beruhigt worden", sagte Anlagestratege Guy Foster von Brewin Dolphin mit Blick auf die jüngsten Äußerungen von US-Notenbankchef Ben Bernanke. Die Situation am US-Arbeitsmarkt verbessere sich zwar, aber die Preise seien immer noch sehr niedrig. "Für die Fed gibt es von daher kaum einen Grund, ihre Geldpolitik zu straffen."

Der Dollar reagierte wie die Börsen positiv auf die Aussagen Bernankes und konnte auf den Euro wieder Boden gutmachen. Am Abend verlor der Euro gegenüber dem Dollar 0,4 Prozent und wurde mit 1,3037 Dollar bewertet.

China sieht einen Ausstieg der Fed aus ihrer ultralockeren Geldpolitik mit gemischten Gefühlen. Der chinesische Finanzminister Lou Jiwei sagte in Washington, sein Land unterstütze die Pläne der USA für ein Ende des Anleihekaufprogamms, sobald es die Umstände zuließen. "Früher oder später" werde dies der Fall sein. Es sei aber wichtig zu bedenken, dass die Geldpolitik der USA nicht nur Auswirkungen auf die eigene Volkswirtschaft, sondern auch auf die gesamte Geldpolitik habe, fügte Lou Jiwei hinzu. Für Schwellen- und Entwicklungsländer könnte der Schritt zu Volatilität führen.

Chinas Finanzminister rechnet für dieses Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von sieben Prozent. "Trotz der Verlangsamung von Chinas Wachstumsrate, zahlen sich die Strukturreformen aus", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua den Minister.

Seite 1:

Dax schließt über 8.200 Punkte

Seite 2:

Starke Zahlen lassen Daimler Dax-Spitze erklimmen

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt über 8.200 Punkte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "... selbst Ratingagenturen mit der Herabstufung von Frankreich schaffen kurz mal5 "Panikpunkte" nach unten für ein paar Minuten im Dax"

    Der nächste super Experte.

    Für alle, die es nachwievor nicht verstanden haben, den Casino-Bankstern sind sämtliche Nachrichten egal.
    Entscheidend ist nur noch (die abgesprochene) Programmierung der Computer.
    Ein Plus bzw. Minus ein Index von 2-3% (= Multi-Milliarden) innerhalb von wenigen Stunden wird zur Mode ... so, wie's eben paßt.

    Mafia, Terrorismus, etc. ist noch die mit Abstand harmloseste Form dessen, was dieses Finanzmonstrum veranstaltet. Aber alles legal ... im Gegensatz zu der abscheulichen Tat einer Kassiererin ein paar Cent Pfand zu unterschlagen.

    Auf gut Deutsch: Die Strippenzieher sch.... auf alles, nur das Ergebnis zählt.

    Allen Besserwissern viel Glück.

  • Sorry, GuteNacht, das sind keine schlechten Nachrichten sondern nachprüfbare Tatsachen.

    Weitergehend möchte ich mich hier jedoch trotz Jahrzehnte langer Erfahrung nicht auslassen.

    Ihr angegebenes Ziel bis Ende Juli jedoch ist wenig inspirierend, d.h. wenig lukrativ bei gleichzeitig hohem Risiko.

    Auch wenn derzeit unwahrscheinlich ist, kann es auch flott abwärts gehen, wobei ich eher mit einer Seitwärtsbewegung rechne.
    Mit anderen Worten: 8250 ist noch drin.

  • So eine Scheiße. Warum hat mir das denn keiner Ende letzter Woche gesagt? Dieser verdammte Pessimismus der ganzen frustrierten Seelen hier in dem Forum ist immer zum kotzen.
    Letztes Jahr dieser Hamburger und Sodener-Depp, und heuer trauen sich diese ganzen Loser immer nur noch mit wechselnden Namen ihren Müll hier zu posten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%