Börse Frankfurt
Dax schließt unter 6000 Punkten

Am Ende schaffte es der Dax sogar fast noch ins Plus. Aus den USA kamen ausnahmsweise mal gute Nachrichten. Schwache Wirtschaftsdaten aus Deutschland hatten den Aktienmarkt zuvor schwer belastet.
  • 49

FrankfurtNach Aussagen der Rating-Agentur Fitch zur Kreditwürdigkeit der USA konnte der Dax einen Teil seiner im Tagesverlauf erlittenen Verluste wieder wettmachen. Der Leitindex lag zum Schluss nur noch 0,5 Prozent auf 5.994 Punkten im Minus. Zuvor hatte er bis zu 2,9 Prozent an Wert eingebüßt.

Die Ratingagentur Fitch hat die Top-Bonität der USA bestätigt und zugleich den Ausblick für das Rating als „stabil“ bezeichnet. Ein Börsianer bezeichnete dies als positive Überraschung. „Nach dem Warnschuss von S&P dürften die Entscheidung von Fitch die Anleger erst einmal ein bisschen beruhigen“, sagte er. Dass Fitch an seinem Top-Rating „AAA“ festhalten wolle, hatte die Ratingagentur allerdings bereits nach der Herabstufung der US-Bonität durch die Agentur Standard & Poor's deutlich gemacht.

Neue US-Konjunkturdaten lieferten ebenfalls positive Impulse. Die Industrieproduktion im Juli stieg unerwartet stark. „Die Zahlen stellen ohne Zweifel eine positive Überraschung dar“, schrieb die Postbank in einem Kurzkommentar. Sie ließen darauf hoffen, dass sich das US-Wachstum nach dem sehr schwachen ersten Halbjahr im laufenden Quartal wieder etwas beschleunige.

Zuvor hatten schwache Wirtschaftsdaten aus Deutschland die Märkte belastet. Die deutsche Wirtschaft hat im zweiten Quartal 2011 merklich an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorquartal lediglich um 0,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Zugleich korrigierten die Statistiker das Ergebnis für das erste Vierteljahr 2011 leicht nach unten von 1,5 Prozent auf nun 1,3 Prozent.

"Eine herbe Enttäuschung“ nannte Analyst Jörg Lüschow von der WestLB die konjunkturelle Entwicklung in der größten Volkswirtschaft der Europäischen Union. „Insgesamt kann sich auch Deutschland den globalen Abschwächungstendenzen nicht entziehen.“ Vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise seien das alarmierende Zeichen, sagten auch Händler.

Die Wachstumszahlen seien zwar ein deutlicher Dämpfer, bedeuteten aber kein Ende des Aufschwungs, sagte der Konjunkturchef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Ferdinand Fichtner. Es gehe für die Industrie weiterhin aufwärts, wenn auch mit langsamerem Tempo. Für das Gesamtjahr 2011 dürfte das Wachstum nach Einschätzung des DIW mit rund drei Prozent nur wenig unter dem Rekordwachstum in 2010 liegen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt unter 6000 Punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ach Leute, immer ruhig bleiben, der Dachs springt mal nach oben und mal nach unten...

  • @ Zille
    Ich bleib auf jeden fall short drin.
    Mal sehen was es Morgen so gibt und Donnerstag gibt es auch noch ein paar wichtige Daten.
    Schönen Abend

  • @Padi: Kommt auf die Amis an. An der Wall Street beginnt gleich die Mittagspause. Ab 20h geht dort das Treiben wieder los. Wenn die Ammis runterziehen, könnten wir auch noch gute 100 Punkte fallen, also unter 5900.

    Spannend wird es erst die nächsten Tage bei uns wenn morgen alle wach sind.

    Wie vorhin schon geschrieben, ich denke die 5500 werden wir die Woche noch sehen.

    Allen einen schönen Feierabend ;-)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%