Börse Frankfurt
Dax schließt unverändert

Die EZB-Ratssitzung hat keine Überraschungen hervorgebracht. Sowohl der Leitzins als auch der Kauf von Staatsanleihen bleiben unangetastet. Die Reaktion der Anleger fiel entsprechend aus.
  • 7

FrankfurtNichts passiert: Die Mitglieder des EZB-Rats haben am Mittwoch wie erwartet die Füße still gehalten – und tasten den Leitzins vorerst nicht an. Nach Verkündung des Ergebnisses am Nachmittag blieben große Kursschwankungen aus. Der Dax verharrte stattdessen in der Seitwärtsbewegung: Der Leitindex schloss am Mittwoch unverändert bei 12.231 Zählern. In der zweiten Reihe zeigte sich ein ähnliches Bild. Der MDax ist gerade einmal um 0,4 Prozent auf 21.571 Punkte gestiegen, der TecDax verlor 0,2 Prozent auf 1675 Stellen.

Trotz besserer Konjunkturaussichten will die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Anleihe-Kaufprogramm wie geplant durchziehen. „Unser Fokus wird auf der vollen Umsetzung unserer Maßnahmen liegen“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Mittwoch in Frankfurt. „Diese Maßnahmen werden zu einer weiteren Verbesserung der Konjunkturaussichten beitragen.“ Draghi trat damit Spekulationen entgegen, wonach die EZB ihr vor allem in Deutschland umstrittenes Programm drosseln könnte.

Für das umstrittene Mammut-Programms zum Kauf von Staatsanleihen, das bis zum Laufzeitende einen Umfang von über einer Billion Euro haben soll, haben die Währungshüter ohnehin eine positive Zwischenbilanz gezogen. „Es gibt klare Anzeichen dafür, dass die geldpolitischen Schritte, die wir eingeleitet haben, wirksam sind“, sagte Draghi.

Auch würden sie helfen, dass wieder mehr Kredite vergeben werden. Die Inflationsrate werde sich auf diesem Weg in Richtung der von der Zentralbank angestrebten Inflationsrate von knapp zwei Prozent bewegen, ergänzte der Italiener. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg. Im März lag die Teuerung in der Euro-Zone noch bei Minus 0,1 Prozent.

Gleichzeitig hat die EZB den griechischen Geldhäusern eine weitere Versorgung mit Liquidität zugesagt. Man habe die Nothilfen (ELA) für die Institute gebilligt und werde dies weiter tun, solange die Banken solvent seien und angemessene Sicherheiten hätten, sagte Draghi. Finanzhilfen würden weiterhin entsprechend der EZB-Regeln vergeben. Es sei auf der EZB-Sitzung auch über Abschläge auf Sicherheiten griechischer Banken diskutiert worden. Darauf werde man bald zurückkommen. Über eine Pleite Griechenlands wolle er nicht nachdenken, fügte Draghi hinzu.

Die EZB hatte erst am Dienstag entschieden, den Geldhahn für griechische Banken weiter offenzuhalten. Die EZB stockte nach Angaben aus Bankenkreisen den ELA-Rahmen der Athener Notenbank an die Geldhäuser um 800 Millionen auf inzwischen 74 Milliarden Euro auf. Griechische Banken sind zur Geldversorgung zunehmend auf diese Notkredite angewiesen, da die EZB bonitätsschwache Hellas-Staatsanleihen nicht mehr als Pfand annimmt. Damit ist den Geldhäusern der direkte Zugang zu EZB-Geldern weitgehend versperrt. Über ELA-Hilfen können sie sich dennoch mit Liquidität eindecken. 

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt unverändert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aufgrund von zahlreichen Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Ein weiteres Kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis. .

  • @ Stalker Tom

    was haben Sie davon indem Sie mich dauernd versuchen lächerlich zu machen?
    Ich persönlich habe morgens nicht soviel Zeit so einen langen Kommentar zu schreiben.
    Da habe ich Gott sei Dank besseres zu tun !

    H B O....STOPPEN SIE Namensdiebe

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%