Börse Frankfurt
Dax trotzt Sorgen um US-Haushaltspoker

Allen Sorgen um den schwelenden US-Haushaltspoker zum Trotz hat der Dax am Montag nahezu unverändert geschlossen. Der deutsche Leitindex verfehlte den Freitags-Rekordschluss nur um einen Punkt.
  • 9

FrankfurtNach einem zunächst schwachen Handelsverlauf ging der deutsche Leitindex am Ende mit minus 0,01 Prozent auf 8723,81 Punkte in den Feierabend. Damit verteidigte das Börsenbarometer die Marke von 8700 Punkten, über der es am vergangenen Freitag erstmals in seiner 25-jährigen Geschichte geschlossen hatte.

Der MDax schaffte kurz vor Schluss noch den Dreh in die Gewinnzone und beendete den Montagshandel mit einem Aufschlag von 0,11 Prozent auf 15 252,31 Punkte. Der TecDax verlor 0,09 Prozent auf 1087,27 Punkte.

„Die Märkte gehen davon aus, dass es zu einer Lösung in Washington kommen wird, da es gar nicht anders sein kann“, fasste ein Händler zusammen. „Ich glaube nicht, dass am 17. Oktober der Jüngste Tag anbricht“, stimmte Mike van Dulken von Accendo Markets zu. Aber der Druck wachse.

Republikaner und Demokraten müssen sich bis Donnerstag auf die Anhebung der gesetzlichen Schuldenobergrenze von derzeit 16,7 Billionen Dollar einigen, da ansonsten der Regierung der weltgrößten Volkswirtschaft die Zahlungsunfähigkeit droht.

Skeptischer äußerte sich Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. „Wahrscheinlich ist es auch nach all dem Hin und Her der letzten Wochen immer noch so, dass die üblichen Mechanismen greifen: Jede Seite muss Entschlossenheit signalisieren. Und deshalb gibt es vor Ende der Woche wohl keinen Kompromiss.“

Der Euro profitierte von der Unsicherheit über die politische Entwicklung in den USA und zog um fast einen halben US-Cent auf 1,3580 Dollar an. Die Volatilitätsindizes , die die Nervosität der Anleger messen, stiegen um bis zu zwölf Prozent und zeigten damit, dass einigen Anlegern bei dem Streit in den USA allmählich doch mulmig wird. Die Zweifel der Investoren ließen sich zudem an den Kursen für Credit Default Swaps (CDS) ablesen, die über kürzere Laufzeiten mehr als über längere kosteten - ein klares Krisensignal, denn üblicherweise sind die längerlaufenden Papiere teuerer.

An den Rentenmärkten ging es wegen eines US-Feiertages (Columbus Day) sehr ruhig zu, denn die Kreditmärkte in den USA blieben geschlossen. An der Wall Street wurde aber gehandelt: Die großen Indizes notierten zum Handelsschluss in Europa je etwa 0,3 Prozent niedriger.

Seite 1:

Dax trotzt Sorgen um US-Haushaltspoker

Seite 2:

Versorger können aufgrund von Spekulationen punkten

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax trotzt Sorgen um US-Haushaltspoker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Was für ein schöner Tag.

    Allianz leider ausgestopt bei 119,6, weil ich so nervös war

    Dax raus bei 8720 = 40 Punkte , auf die alten Calls 200 Punkte plus,100 Punkte Stop , was bin ich nervös

    Morgen neues Spiel neues Glück, das Casino bleibt für jeden geöffnet

  • Es ist unrealistisch zu glauben das an den Börsen sich Angst breit macht.
    Jeder noch so kleine Anleger hat nun Calls und wartet diese Woche darauf das Obama
    die zahlungsunfähig abwendet. Das ist ja ganz großes Hollywood. Ich bin dabei Programmierer aber nur weil man nicht mehr billiger rein kam, jeder kauft das treibt die Preise immer weiter

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%