Börse Frankfurt Dax verarbeitet Berlusconi-Schock

Mario Monti will gehen und Silvio Berlusconi wiederkommen. An den Börsen löste diese Meldung Irritation aus. Am Ende schaffte der Dax aber noch die Wende. Allerdings bleibt Italien mittelfristig ein Unsicherheitsfaktor.
59 Kommentare

Märkte beruhigen sich nach Monti-Rücktritt schnell

FrankfurtHeute standen die Börsen ganz unter dem Zeichen von Mario Montis angekündigtem Rücktritt und Silvio Berlusconis geplanter Kandidatur. Der Schock über die Meldung hielt den Dax bis zum Nachmittag im Minus. Nach und nach konnte das deutsche Branchenbarometer sich dann erholen. Am Ende reichte es für ein kleines Plus in Höhe von 0,2 Prozent auf 7.531 Punkte.

In der zweiten Reihe sah es nicht ganz so gut aus. Der MDax schloss unverändert auf 11.873 Punkte und der TecDax gab 0,5 Prozent nach auf 832 Zähler.

Der Name Silvio Berlusconi stieß heute vielen Anlegern übel auf. Vor etwas mehr als einem Jahr hinterließ der "Bunga-Bunga-Präsident" eine finanzielle Baustelle. Renditen von über sieben Prozent auf Staatsanleihen, kaum Wirtschaftswachstum und mangelnder Reformeifer sind vielen Börsianern noch in bester Erinnerung.

"Der angekündigte Rückzug von Italiens Ministerpräsident Mario Monti und das geplante Comeback von Silvio Berlusconi könnte die Furcht vor einem Wiederaufflammen der Schuldenkrise in Europa erneut anfachen", erklärte LBBW-Analyst Wolfgang Albrecht. "Monti hatte für eine gewisse Stabilität in Rom gesorgt, mit Berlusconi könnte die Lage wieder fragiler werden", fügte ein Händler hinzu.

Auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) äußerte sich besorgt. "Italien darf jetzt auf zwei Drittel des Reformprozesses nicht stehen bleiben", sagte Westerwelle "Spiegel Online" am Montag. "Das würde nicht nur Italien, sondern auch Europa neue Turbulenzen bringen", warnte der FDP-Politiker.

Italiens Ministerpräsident Mario Monti meldete sich auch zu Wort und verteidigte seine Entscheidung. Er sei überzeugt, das Richtige getan zu haben, sagte er in einem Interview der Zeitung "La Repubblica". Wie seine eigene Zukunft aussehe, wisse er nicht, doch seine Sorge gelte vor allem der Zukunft des Landes. Seine Ankündigung habe er am Wochenende gemacht, um den Märkten Zeit zu geben, sich von dem Schock zu erholen, sagte Monti weiter.

In Italien gingen die Kurse auf Talfahrt. Der Mailänder Leitindex verlor am Montag rund 2,5 Prozent. Im restlichen Europa konnten sich die Indizes, ähnlich wie der Dax, zum Nachmittag hin etwas beruhigen. Der Pariser CAC 40 und der Londoner FTSE knüpften an ihren Schlusskursen vom Freitag an.

Diese Aktien gehen auf Jahresendrally

THYSSENKRUPP AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0007500001
Börse
L&S

-0,10 -0,45%
+22,62€
Chart von THYSSENKRUPP AG INHABER-AKTIEN O.N.
Thyssen-Krupp: Paukenschlag lässt Aktie steigen
1 von 20

Thyssen-Krupp: Paukenschlag lässt Aktie steigen

Zu den Titeln, die diese Woche positiv auffallen, zählen die Thyssen-Krupp-Papiere – trotz der zuletzt schlechten Nachrichten aus dem Stahlkonzern über Bestechungs- und Korruptionsvorwürfe und Probleme beim angestrebten Verkauf der amerikanischen Stahlwerke. Dennoch legte die Aktie am Mittwoch fast drei Prozent zu. Und am Donnerstag sorgte ein Paukenschlag für weitere Zuwächse – ebenfalls fast drei Prozent: Die Hälfte des Vorstands muss den Hut nehmen. Anleger hoffen nun auf baldige Fortschritte bei der Lösung der Probleme.

BASF SE NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE000BASF111
Börse
L&S

+0,48 +0,55%
+87,78€
Chart von BASF SE NAMENS-AKTIEN O.N.
BASF: Neue Chance in Boom-Markt
2 von 20

BASF: Neue Chance in Boom-Markt

Da war es schon klarer, warum die BASF-Aktie am Mittwoch und Donnerstag zulegte – zumindest leicht. Gute Nachrichten kamen aus Oslo. Die dortige Börse genehmigte das am 21. November unterbreitete Übernahmeangebot des Chemiekonzerns zum Erwerb des norwegischen Pharmakonzerns Pronova BioPharma. Das Unternehmen ist einer der führenden Hersteller von Omega-3-Fettsäuren. Michael Heinz, Mitglied des Vorstands der BASF SE, sieht nun verbesserte Chancen im „schnell wachsenden und hochprofitablen“ Markt für Omega-3-Fettsäuren.

DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0008232125
Börse
L&S

+0,18 +0,64%
+27,67€
Chart von DEUTSCHE LUFTHANSA AG VINK.NAMENS-AKTIEN O.N.
Lufthansa: Investoren honorieren Sparprogramm
3 von 20

Lufthansa: Investoren honorieren Sparprogramm

Zu den Ausreißern der Woche gehört auch die Lufthansa-Aktie. Am Dienstag Abend stand sie mit einem Plus von 3,5 Prozent ganz oben im Dax. Die Airline erweitert ihr laufendes Sparprogramm auf den profitablen Langstreckenbereich. Mit dem Programm will der Konzern Rückschläge durch den hohen Kerosinpreis und die Konkurrenz von Billigfliegern ausgleichen. So soll der Gewinn bis 2014 um mindestens 1,5 Milliarden Euro gesteigert werden.

BEIERSDORF AG INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0005200000
Börse
L&S

-0,80 -0,87%
+90,06€
Chart von BEIERSDORF AG INHABER-AKTIEN O.N.
Beiersdorf. Management und Anleger optimistisch
4 von 20

Beiersdorf: Management und Anleger optimistisch

Das hört man gern an der Börse: Der Nivea-Produzent Beiersdorf hat seine Umsatzprognose für das laufende Jahr angehoben – zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen. Die Aktien legten daraufhin am Donnerstag kräftig zu; zum Börsenschluss gab es immer noch ein Plus von fast zwei Prozent. Analyst Thomas Maul von der DZ Bank zeigte sich positiv überrascht. Offenbar habe Beiersdorf im laufenden Quartal in allen Regionen der Pflegesparte ein starkes Wachstum verbucht.

HENKEL AG & CO. KGAA INHABER-VORZUGSAKTIEN O.ST.O.N

WKN
ISIN
DE0006048432
Börse
L&S

+3,02 +2,85%
+108,70€
Chart von HENKEL AG & CO. KGAA INHABER-VORZUGSAKTIEN O.ST.O.N
Henkel: Anleger nehmen Gewinne mit
5 von 20

Henkel: Anleger nehmen Gewinne mit

Andere Titel sind in diesem Jahr bereits so gut gelaufen, dass Beobachter nun einfach keine Luft mehr für eine weitere Rally sehen. Seit Jahresbeginn haben die Aktien des Düsseldorfer Konsumgüterherstellers Henkel knapp 45 Prozent zugelegt – fast doppelt so stark wie der Dax. Nun sehen die Analysten der Credit Suisse kein weiteres Steigerungspotenzial mehr. Sie senkten ihre Einstufung der Aktie auf "underperform" von "neutral". Daraufhin gingen die Titel am Dienstag in die Knie; sie verbilligten sich am Vormittag um 1,8 Prozent und bildeten damit das Schlusslicht im Dax.

INFINEON TECHNOLOGIES AG NAMENS-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0006231004
Börse
L&S

-0,02 -0,09%
+22,40€
Chart von INFINEON TECHNOLOGIES AG NAMENS-AKTIEN O.N.
Infineon: Analysten bremsen Euphorie
6 von 20

Infineon: Analysten bremsen Euphorie

Ähnliches passierte der Infineon-Aktie. Die Analysten von Goldman Sachs haben das Papier von ihrer "Pan-Europe Conviction Buy List" genommen. Die Papiere des Technologiekonzerns hätten sich seit Anfang Oktober deutlich besser entwickelt als die von Goldman Sachs insgesamt beobachteten europäischen Papiere und Technologie-Aktien. Die Marktbeobachter sehen das Potenzial für eine überdurchschnittliche Kursentwicklung nun ausgeschöpft. Erst wenn sich der breite Markt für die Auto-Industrie und ihre Zulieferer deutlich verbessere, sei eine derartige Entwicklung wieder absehbar.

SAP SE INHABER-AKTIEN O.N.

WKN
ISIN
DE0007164600
Börse
L&S

+0,45 +0,53%
+84,37€
Chart von SAP SE INHABER-AKTIEN O.N.
SAP: Konkurrent löst Gewinnmitnahmen aus
7 von 20

SAP: Konkurrent löst Gewinnmitnahmen aus

Bei SAP waren es Marktnachrichten, die die Aktie des Softwarekonzerns kurzfristig ausbremsten. Der Konkurrent Tibco hat mit einem schwachen Ausblick am Mittwoch Gewinnmitnahmen bei SAP ausgelöst. Die Papiere verbilligten sich am Mittag um 1,2 Prozent und bildeten damit das Schlusslicht im Dax. SAP gehörte aber in den vergangenen Wochen zu den Top-Werten des deutschen Leitindex. Seit Ende Oktober legte die Aktie um rund 14 Prozent zu, während der Dax lediglich um knapp vier Prozent stieg. Und Donnerstag ging es denn auch schon wieder aufwärts.

Die US-Börsen überwanden ebenfalls ihre schwache Anfangsphase. Der Dow Jones notierte nach europäischem Börsenschluss 0,2 Prozent fester, der S&P 500 verzeichnete einen Aufschlag in Höhe von 0,3 Prozent und der Nasdaq lag 0,6 Prozent im Plus.

Viele Finanzexperten waren heute ohnehin davon ausgegangen, dass der Schock über Montis Rücktritt nur eine Momentaufnahme sein werde. Für den Rest des Jahres sehen sie für die Kurse noch Potenzial nach oben. An den Börsen fällt oft das Stichwort "Window Dressing". Gemeint ist damit die Verschönerung der Unternehmenszahlen zum Jahresabschluss. Angesichts der leichten Verluste heute dürfte diese Bilanzkosmetik spätestens in der zweiten Monatshälfte ihre Wirkung auf die Kurse entfalten.

Folker Hellmeyer, Chef-Volkswirt der Bremer Landesbank, bezeichnete die Aufregung im Fernseh-Sender n-tv als "Sturm im Wasserglas". Für viele Anleger sei die Entwicklung in Rom nur eine Ausrede, um Kasse zu machen. Er rechne damit, dass der Dax dieses Jahr die 7600er-Marke noch knacken könne, betonte Hellmeyer. Der Dax hat in den vergangenen drei Wochen etwa 600 Punkte zugelegt und steuert mit einem Plus von knapp 30 Prozent seit Anfang Januar auf seine beste Jahresbilanz seit 2003 zu.

Bank-Aktien geben deutlich nach
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Börse Frankfurt - Dax verarbeitet Berlusconi-Schock

59 Kommentare zu "Börse Frankfurt: Dax verarbeitet Berlusconi-Schock "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die sind so gier-krank im Kopf.
    Laß Atombomben die Erde vernichten ... die Börse würd's feiern ... man könnte ja wieder was aufbauen ...

  • Btw, mit " 100.000 € " als Startkapital kommt man an der Börse aber nicht weit, wenn man selbständig auf eigene Rechnung erfolgreich arbeiten will. Als vernünftige Größe würde ich 500.000 € nennen.

  • @stockpicker1: Zum handeln und sein Geld verdienen an der Börse gehört eine gültige Händlerlizenz, wie zum Autofahren der Führerschein - ist also quasi Grundvoraussetzung.

  • @GG: Ja, Entschuldigung sie haben recht. Beantwortet ist die Frage aber dennoch nicht.....

  • @stockpicker1
    Händlerlizenz nicht Händlerlizens Sie Oberschlauer

  • Shorts müssn nur rechtzeitig versilbert werden-außerdem wichtig die Auswahl,mit oder ohne k.o.Modus.Wer in den letzten 5-6 Jahren short zu Solar,Energie und Bankwerten war konnte sich ruhig zurücklehnen.

  • Ps: Verfügt denn hier jemand in diesem Forum überhaupt über eine Eurex- und Xetra Händlerlizens???

  • @GG und der Rest: Ich bin zufrieden, dass der dritte die Verluste der ersten beiden inzwischen mehr als wettgemacht hat. Mich hatte das Experiment aber mal interessiert und bestätigt, dass nur ca. 30% der Trader wirklich erfolgreich sind (ohne Anspruch, dass das Ergebnis repräsentativ ist).
    Aber um ihre Frage zu beantworten, nein danke.

  • @Stockficker

    ich auch gerne abeiten

  • @stockpicker1
    darf ich auch für Sie arbeiten?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%