Börse Frankfurt
Dax verbreitet kleinen Hoffnungsschimmer

Schwache Wirtschaftsdaten aus der Eurozone können die Dax-Anleger am Donnerstag nicht schrecken. Nach den großen Verlusten der letzten Tage scheinen einige Aktien wieder günstig. Darunter die Titel der großen Versorger.
  • 99

FrankfurtIm Schlepptau der US-Future-Märkte haben sich die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag wieder etwas erholt. Auch der Deutsche Aktienindex konnte sich nach einem wechselhaften Handelsverlauf wieder ins Plus vorarbeiten. Das Börsenbarometer baute seine Gewinne auf 0,48 Prozent und 6315 Punkte aus. In der zweiten Reihe gewann der MDax 0,03 Prozent auf 10.231 Punkte, der TecDax notierte 0,1 Prozent fester bei 751 Punkten.

Nach einem positiven Handelsstart, gestützt von freundlichen Signalen vom US-Markt, hatten schwache Wirtschaftsdaten aus der Eurozone dem Leitindex den ersten Erholungsversuch noch vermasselt und ihn zwischenzeitlich ins Minus gedrückt.

„Wir sehen lediglich eine Gegenbewegung auf den Absturz von heute Morgen“, sagte Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank im Hinblick auf die moderaten Gewinne beim Dax. „Insgesamt bleibt es dabei, dass die Anleger wegen der Sorge vor einem Austritt Griechenlands aus der Eurozone kein Risiko eingehen wollen.“

Die jüngsten Konjunkturdaten zeigen, dass sich die Lage in der Euro-Zone zuspitzen könnte. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für Frankreich und Deutschland für Mai war deutlich schlechter als erwartet ausgefallen. In Deutschland fiel zudem der Ifo-Geschäftsklimaindex im Mai auf 106,9 Punkte von 109,9 Zählern im April. Das war der erste Rückgang des Index seit Oktober. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur ein Absinken auf 109,4 Punkte erwartet. „Ein so deutlicher Rückgang des Ifo-Indexes kommt selbst nach der durchwachsenen ZEW-Umfrage überraschend“, stellte Helaba-Analystin Viola Julien fest. „Offenbar belasten die aktuellen Unsicherheiten im Zusammenhang mit der EWU-Schuldenkrise die Stimmung stärker als bislang angenommen.“

Beobachter hatten den leichten Rückgang bereits vorher erwartet. Sie hatten aber auch schon im April mit einem Minus gerechnet. Dann war der Index jedoch weiter gestiegen. Der Ifo-Index ist der wichtigste Gradmesser für die deutsche Konjunktur. Für die Erhebung befragt das Ifo-Institut monatlich etwa 7.000 Firmen.

Deutschland steht wirtschaftlich dennoch gut da. Trotz sinkender Investitionen in Maschinen und Gebäude ist die Wirtschaft hierzulande im ersten Quartal kräftig gewachsen. Boomende Exporte und kauffreudige Verbraucher ließen das Bruttoinlandsprodukt von Januar bis März um 0,5 Prozent zum Vorquartal steigen.

Wenig Mut auf eine rasche Lösung der Schuldenkrise machte den Anlegern indes das am Donnerstagmorgen zu Ende gegangene informelle Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs. In einer gemeinsamen Erklärung hatte die EU den Wunsch bekräftigt, dass Griechenland Teil der Euro-Zone bleiben solle, aber die eingegangenen Reformverpflichtungen erfüllen müsse. An diesem Sonntag wählen die Griechen das zweite Mal ihr Parlament, nachdem es nach der letzten Wahl zu keiner Regierungsbildung gekommen war. Zudem stehen die Wahlen zur Nationalversammlung in Frankreich bevor. „Danach könnte es Klarheit geben“, erklärte ein Händler.

Seite 1:

Dax verbreitet kleinen Hoffnungsschimmer

Seite 2:

Metro-Aktie auf Talfahrt

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax verbreitet kleinen Hoffnungsschimmer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • G8 - Tarantino-Time...

  • so Feierabend. Gute N8

  • habe ich noch gar nicht gelesen. Aber die Deutschen lassen sich nicht umstimmen. Wäre ja noch schöner. Die Deutschen sagen, wo´s langgeht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%