Börse Frankfurt
Dax verliert den dritten Tag in Folge

Hiobsbotschaften rund um die Euro-Krise standen am Dienstag wieder im Mittelpunkt des Handelsgeschehens. Lediglich die guten Nachrichten aus China sorgten dafür, dass sich die Verluste nicht zu stark ausweiteten.
  • 93

DüsseldorfNach dem Kursrutsch der vergangenen zwei Handelstage hat der Dax abermals Verluste verbucht. Positiven Daten aus China stand die Euro-Schuldenkrise als das weiter beherrschende Thema gegenüber.

Der deutsche Leitindex schließt 0,5 Prozent schwächer bei 6.390 Punkten. Der MDax verbucht ein Plus von 0,3 Prozent auf 10.455 Stellen. Der TecDax gewinnt 0,5 Prozent auf 749 Zähler. #Schon am späten Montagabend hatte die US-Ratingagentur Moody's den Ausblick für Deutschland, die Niederlande und Luxemburg auf negativ gesetzt und die Euro-Schuldenkrise damit um ein Kapitel erweitert. „Die Krise hat einen neuen Schweregrad erreicht“, kommentierte Expertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die aktuelle Lage. Moody's erklärte weiterhin, es sei inzwischen wahrscheinlicher geworden, dass Griechenland die Euro-Zone verlasse.

Das könne zu einer ganzen Kette von Schocks an den Finanzmärkten führen, die die Politik nur zu sehr hohen Kosten eindämmen könnten. Der IWF ließ zuletzt offen, ob er sich weiter an den Hilfen für Griechenland beteiligen wird, wenn das Land seine Zusagen nicht termingerecht erfüllt. Griechenland hat von seinen internationalen Helfern bislang knapp 150 Milliarden Euro erhalten. Die sogenannte Troika aus Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und EU-Kommission muss derzeit überprüfen, ob Griechenland bei den Spar- und Reformauflagen auf einem guten Weg ist und weiter Kredite erhalten kann.

Anleger nahmen den drohenden Entzug der Top-Bonitätsnote zum Anlass, deutsche Staatsanleihen zu verkaufen. Der Bund-Future verlor daraufhin 71 Ticks auf 144,84 Punkte. Im Gegenzug stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe auf 1,244 Prozent, nachdem sie am Vortag auf ein Rekordtief von 1,126 Prozent gefallen war.

Sorgen bereitet Investoren vor allem Spanien. Die Furcht vor einem weiteren Abgleiten des Landes sei sehr groß, kommentierte Marktexperte Gregor Kuhn von IG Markets. Staat, Regionen und der Bankensektor Spaniens sähen sich mit kaum noch zu stemmenden Schuldenbergen konfrontiert. Eine aktuelle Geldmarktauktion hatte am Dienstag erneut gezeigt, dass die kurzfristige Geldaufnahme für das Land immer teurer wird. Kurz vor der Emission der Spanier stiegen die Renditen für fünfjährige spanische Staatsanleihen am Sekundärmarkt erstmals seit 2001 über diejenigen der zehnjährigen Papiere.

Üblicherweise erhalten Anleger für Anleihen mit einer kürzeren Laufzeit weniger Rendite als für Langläufer. Kehrt sich dies um, deutet das in der Regel darauf hin, dass das Risiko für einen Zahlungsausfall an den Märkten höher eingeschätzt wird.

Dagegen stand lediglich, dass sich in China, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie im Juli auf 49,5 Punkte nach 48,2 Zählern im Juni verbesserte und den höchsten Wert seit fünf Monaten erreichte.

Die deutsche Industrie hingegen ist wiedermal auf Talfahrt. Die Produktion der Branche wurde im Juli so stark zurückgefahren wie seit gut drei Jahren nicht mehr. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex auf der Basis vorläufiger Zahlen sank im Juli auf 43,3 Punkte, nach 45,0 Punkten im Vormonat.

Seite 1:

Dax verliert den dritten Tag in Folge

Seite 2:

Kontron-Quartalszahlen sorgten für schlechte Laune.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax verliert den dritten Tag in Folge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aktien, nicht Asien, Herr Realist.

    Zu ihrer Frage (die sich an einen Satz von mir über Investitionen in Immobilien anlehnt), warum nicht all die anderen in Südeuropa investieren:

    a) Es ist mir egal, wo andere investieren bzw. fehlinvestieren.
    b) Es ist mir sogar recht, wenn andere Anleger übertreiben. In positivem wie negativem Sinn. Solche Übertreibungen vermag ich _manchmal_ auszunutzen.
    c) Märkte übertreiben regelmäßig, egal was Herr Fama und Konsorten denken und sagen. Häufig (über)korrigieren diese Märkte aber im Anschluss.


    Noch etwas Grundsätzliches: es wird selten honoriert, wenn man im Internet etwas Intelligentes, Wohldurchdachtes von sich gibt. "Oberlehrer" wird man genannt, angefeindet, teilweise durch Salven von Trivialitäten genervt.

    Warum sollte ich hier meine gewogene Ansicht, die ich täglich kritisch überprüfe, von mir geben? Vielleicht gibt es einige (sehr) Wenige, die daraus einen Nutzen ziehen und meine Äußerungen als Denkanstöße verwenden.

    Im Großen und Ganzen ist es aber ein nutzloses Unterfangen. Viele hören lieber DAX-saisonale (wenns hoch geht "Bla", wenns runter geht "Blubb") Anfängerkommentare. Andere üben sich in volkswirtschaftlichen Hahnenkämpfen mit mir (Profilneurotiker). Ich bin nicht hier, um mich zu profilieren. Wieder andere sind nach langen Lebensjahren einfach zu verbittert, um noch leichtgängige, fruchtbare Diskussionen zu führen.

    Schlussendlich: der erfreuliche Anteil der Diskussion hier ist relativ gering. Das allgemeine geistige Rauschen zu hoch. Der Umgang miteinander oft zu verletzend. Wundersam, dass ich mich dennoch immer wieder dazu verleiten lasse, hier zu schreiben.

  • Feine Postings, Herr Realist.

    Sie nennen es Allgemeinplätze, die ich abliefere. Ich gebe in der Tat keine Vorgehensrezepte von mir, sondern höchstens grundlegende Gedankengänge. Denkanregungen.

    Investmententscheidungen muss jeder für sich selbst fällen. Aus eigenem Antrieb, in eigener Verantwortung. Nichts wäre für mich schlimmer, als wenn jemand meinen Vorschlag 1 zu 1 kopiert... und damit auf die Nase fällt.

    Ich gehöre nämlich zu denjenigen, die problemlos die _Nicht_-Perfektion der eigenen Prognosen anerkennen können. Das unterscheidet mich von Latein sprechenden Profilneurotikern, die ihre Misserfolge gerne in hochtrabende Floskeln hüllen.

    Und in Bezug auf Sie, Herr Realist: Mir ist bei ihnen zu viel Verbitterung am Start. Überall wittern Sie Neider. Skepsis empfinden Sie als Majestätsbeleidigung. Ich möchte es ihnen ersparen, noch mehr Peinliches auszustellen. Sie haben sich schon tief blamiert, als Sie den User Hamburger, nur weil er eine ihnen liebsame Ansicht äußerte, als klugen Schreiber adelten.

  • Bravo!! Das ist wirklich mal ein klasse Beitrag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%