Börse Frankfurt
Dax verliert, was er gewonnen hat

Heute blieben die meisten Dax-Anleger in Deckung. Zwar wurde eine Reihe an Unternehmenszahlen veröffentlicht, doch vielmehr interessieren kommende Wirtschaftsdaten aus den USA. Die werden am Donnerstag erwartet.
  • 27

FrankfurtAn den Börsen wird wieder gewartet und taktiert. Denn von Unternehmensseite werden kaum noch nennenswerte Zahlen erwartet und aus den USA kommen demnächst wieder relevante Wirtschaftsdaten. So verwundert es auch nicht, dass der Dax bei insgesamt niedrigen Umsätzen kaum vom Fleck kam. Am Ende verlor der Dax in etwa so viel, wie er gestern noch hinzugewonnen hatte. Er schloss bei einem Kurs von 9076 Punkten 0,3 Prozent im Minus.

In der zweiten Börsenliga fielen die Verluste höher aus. Der MDax gab 0,8 Prozent nach auf 16.063 Punkte. Der TecDax musste sogar ein Minus von 1,3 Prozent auf 1126 Punkte hinnehmen. Schwache Evotec- und Nordex-Aktien setzten dem Technologieindex stark zu.

Am Donnerstag könnte sich das Blatt an den Aktienmärkten wenden. Dann werden in den USA die wöchentlichen Arbeitslosenzahlen veröffentlicht. Angesichts der gestiegenen Arbeitslosenquote auf 7,3 Prozent ist mit einer hohen Erwerbslosenzahl zu rechnen. Eine nach oben abweichende Zahl wiederrum käme den Börsen zugute, da sie einmal mehr Spekulationen über eine Verschiebung des sogenannten „Tapering“ der Federal Reserve auslösen würden.

An der Frankfurter Börse rückten heute die Aktie von Infineon in den Fokus. Obwohl der Chip-Konzern bei Umsatz und Gewinn Anstiege verzeichnete, konnte er seine Anleger nicht überzeugen. Die Aktien verloren rund 5,6 Prozent. Infineon sagt für das laufende erste Quartal des neuen Geschäftsjahres 2013/14 Umsätze zwischen 960 Millionen und einer Milliarde Euro voraus. Das wäre weniger als die 1,053 Milliarden Euro im Vorquartal. „Sie haben deutlich niedrigere Einnahmen für das laufende Quartal in Aussicht gestellt als der Markt erwartet“, sagte ein Händler.

Die Deutsche Post konnte sich am Dienstag lange Zeit im Plus behaupten. Doch kurz vor Handelsschluss sorgten die vermehrten Gewinnmitnahmen dann für ein leichtes Minus. Am Ende verabschiedete sich die Post-Aktie mit einem Minus von 0,1 Prozent aus dem Handel. Der Konzern konnte im vergangenen Quartal zwar mehr verdienen, die Umsätze hingegen sanken.

Zuwächse in den Boom-Regionen der Welt schoben die Papiere von Henkel 1,3 Prozent ins Plus. Die Steigerungen fielen so stark aus, dass Konzernchef Kasper Rorsted das Jahresziel der EBIT-Marge für 2013 von 14,5 auf 15 Prozent anhob.

Die Spitze im Dax belegten Fresenius und Continental, die 1,4 beziehungsweise 1,5 Prozent zulegen konnten. Beide Werte profitierten von Kaufempfehlungen.

Der Preisverfall im wichtigen Kautschukgeschäft und der starke Euro ließen den Chemiekonzern Lanxess deutlich ins Minus rutschen. Die Aktien verloren am Dienstag rund 4,7 Prozent. Zwar ziehe der Absatz inzwischen wieder an, erklärte Konzernchef Axel Heitmann. „Dennoch ist es aus unserer Sicht immer noch zu früh von einer grundsätzlichen Erholung der Geschäfte zu sprechen.“

Seite 1:

Dax verliert, was er gewonnen hat

Seite 2:

Evotec stürzt ab

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax verliert, was er gewonnen hat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wider besseres Wissen doch nochmal over night long mit 2.000 Stück. Der Dax hat doch wirklich nochmal ein kleines Signal gezeigt. Unglaublich. Aber short ist echt nicht der richtige Weg im Moment.

  • ..................und es wird demnächst eine Bombe hochgehen und zwar mit doppeltem Zünder.
    Die Sozis wollen mit der Linken koalieren, vielleicht schon bald, zusammen mit den Grünen. Es ist nicht ausgeschlossen, daß die Verhandlung mit der Union ins Wasser fällt und der nächste Kanzler ein Roter sein wird. Zusammen mit diesem Ereignis wird der Crash an den Börsen sich einstellen. Es ist an nichts mehr zu glauben, was momentan an Ergebnissen auf dem Tisch liegt. Diese in naher Zukunft anstehende Explosion wird den Erdball erschüttern und die offenen und blutenden Wunden zeigen. Die roten Sozialisten Schwesig und Stegener haben sich an die Spitze der rot-roten Annäherung gestellt. Und Gabriel wird in die Wüste geschickt. Er wird abtreten, weil die Partei ihn nicht mehr will. Und so werden wir alle Bauchschmerzen bekommen, die uns die nächsten Jahre nicht mehr weichen werden. Die Weichen für diese Entwicklung werden im Moment gestellt.

  • Reicht für heute. Short Teilverkauf. Long ausgestopt. Morgen ist ein neuer Tag. Tatsache ist aber das der Dax sich jetzt leicht angeschlagen präsentiert. Was dabei herauskommt wird sich spätestens Freitag zum kleinen Verfall zeigen. Ich rechne mit einem Rücklauf in Richtung 8.500. Zeitrahmen Ende November.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%