Börse Frankfurt
Dax vertagt seine Rekordjagd

Höhenangst bei den Investoren? Kurz vor dem neuen Höchststand machte der Leitindex kehrt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, sagen Börsianer. Wieder andere warnen bereits vor neuem „Crash-Potenzial“.
  • 24

FrankfurtDem deutschen Leitindex fehlten nur wenige Punkte zu einem neuen Allzeithoch. Doch die Anleger trauten sich nicht genug aus der Deckung. Der Leitindex beendete den Handel 0,13 Prozent schwächer bei 8.112 Punkten. Das Tageshoch lag jedoch bei 8.148 Punkten, nur knapp drei Punkte vom neuen Rekord entfernt.

Doch dem Dax fehlten am Montag schlichtweg die Impulse. Am Freitag hatte der Leitindex mit 8122,29 Punkten bereits auf dem höchsten Stand in seiner Geschichte geschlossen – beflügelt durch einen guten US-Arbeitsmarktbericht. Im Handelsverlauf hatte er jedoch am 13. Juli 2007 tagsüber das Rekordhoch von 8151,57 Punkten erreicht.

Der MDax dagegen schaffte dagegen einen neuen Höchststand. Der Nebenwerte-Index stieg auf 13.710 Punkte, den höchsten Stand aller Zeiten.

Aktien stillen den Renditehunger

Die anhaltende Geldschwemme der Notenbanken dränge immer mehr Investoren in Aktien, weil andere Anlageklassen wie etwa Anleihen kaum noch etwas abwürfen, sagten Börsianer. Die US-Notenbank Fed und die Bank von Japan (BoJ) pumpen mit ihren Anleihe-Käufen monatlich etliche Milliarden frischen Geldes in die Finanzmärkte. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Donnerstag den Leitzins auf rekordniedrige 0,5 Prozent gesenkt.

Die Währungshüter sorgten zudem für einigen Diskussionsstoff. EZB-Ratsmitglied Benoit Coeure unterstrich am Montag die Aussagen seines Chefs Mario Draghi aus der Vorwoche, dass die europäischen Zinsen noch weiter zurückgehen könnten. Die Coeure-Kollegen Ewald Nowotny, Erkki Liikanen und Yves Mersch hatten die Draghi-Äußerungen am Freitag noch relativiert. Doch Zinssenkungsfantasien kamen bei den Anlegern noch nicht auf.

Die Realwirtschaft hinkt hinterher

Marktanalyst Giuseppe Amato vom Brokerhaus Lang & Schwarz warnte vor den Risiken der aktuellen Kursrally. Bei einem Sprung auf ein neues Dax-Rekordhoch sei zwar kurzfristig ein Anstieg auf 8300 oder 8400 Punkte möglich. Aber: „Wir bauen Crash-Potenzial für den Herbst auf. Die Realwirtschaft hält mit den Kapitalmärkten nicht mit.“

Auch Markus Wallner, Aktienstratege bei der Commerzbank, ist skeptisch, dass sich die Euphorie an den Märkten halten kann: „Spätestens zur Jahresmitte muss von konjunktureller Seite nachgeliefert und der Aufschwung an den Märkten mit guten Unternehmensdaten unterfüttert werden - andernfalls drohen Rückschläge.“

Etwas gedrückt wurde die Stimmung der Investoren vom europäischen Einkaufsmanager-Index für den Dienstleistungssektor. Das Konjunkturbarometer fiel zwar etwas besser aus als erwartet, blieb aber den 15. Monat in Folge unter der Wachstumsmarke von 50 Punkten.

Insgesamt blieben die Umsätze an den europäischen Aktienmärkten allerdings dünn. Grund war die Abwesenheit vieler angelsächsischer Investoren, da die Londoner Börse geschlossen blieb - die Briten holen den Maifeiertag am Montag nach.

Seite 1:

Dax vertagt seine Rekordjagd

Seite 2:

Frankreichs Leitindex schafft neues Rekordhoch

Kommentare zu "Dax vertagt seine Rekordjagd"

Alle Kommentare
  • Wie gehst Du eigentlich long im VIX? Ich nehme ihn über CFD. btw: Hast Du Lust, in unseren Blog zu kommen?

  • Logo, delta.

    Mich ärgert nur, daß ich vorletzte Woche eine Short-Position bei 7.550 platt gemacht habe, dann aber wieder zu früh rein bin (Apple-Effekt anders gelaufen als gedacht, Zinssenkung doch nicht schon eingepreist und immer wieder fragwürdige & wenig hilfreiche US-Arbeitsmarktzahlen).

  • @b_c_s: Noch long im VIX?

  • Für mich stehen Daytrading und andere Ansätze nicht notwendigerweise in Konkurrenz, auch wenn ich primär intraday unterwegs bin. Jeder so, wie er kann. Ich denke schon, dass es 10% oder mehr abwärts gehen kann, nur würde ich nicht gehebelt über einen längeren Zeitraum gegen den Markt positioniert sein wollen, das kann schnell ins Auge gehen. Habe heute knapp die Aufstockung im Dax-Short-ETF verpasst (1. Kauf bei rund 7750, 2. Kauf bei 7950, Limitorder bei 8150 aktiv). Gold stabilisiert sich, Öl fängt an zu laufen, Raytheon rockt. VIX ist wieder günstig, da nehme ich bald wieder ein Häppchen.

  • Immerhin kann ich mit meinem eigenem Kapital professionell und erfolgreich Algo- und System-Trading für die eigene Kassen machen, und muss nicht wie du fremde Vermögen veruntreuen, braune Socke.

  • Ich hau morgen letzte Long Positionen raus. Völliger Wahnsinn. Und im Herbst wird abgerechnet - auch mit X_Trader, der als armseliges Würstchen halt nur day trader ist und keinerlei Verantwortung für andere Vermögen trägt.

  • Vandale hat im Henkel-Forum einen guten Kommentar geschrieben.
    Im Übrigen verzerrt die Konzeptiondes Dax´die Wahrnehmung. Eigentlich ist der Dax ca.30% tiefer.
    Fällt er gibt die EZB wie heute bekannt wurde die nächste Droge.
    Was tun?

  • Wer das Markettiming beherrscht, muss sich um Studien darüber keine Gedanken machen. Studien sagen nur etwas über die Masse der Anleger/Fondsmanager aus.

  • Die Wahrheit liegt ja bekanntlich immer in der Mitte. Also Dax 15.000 wir kommen:-)

  • Genau, es gibt ja genug Beweise und Studien darüber wie "clever" Markettiming ist im Vegleich zum einfach investiert bleiben.

    Aber ohne Leute wie Sie würden die Banken/Broker ja nix verdienen.

Serviceangebote