Börse Frankfurt
Dax verteidigt die 9000-Punkte-Marke

Mit einem Endspurt rettet der Dax die 9000 Punkte ins Ziel. Schwache Konjunkturdaten aus der Euro-Zone belasteten ihn. In den Fokus rückt nun die Europäische Zentralbank. Die entscheidet am Donnerstag über den Leitzins.
  • 43

FrankfurtHeute standen die Börsen ganz unter dem Zeichen der Konjunktur. Obwohl eine Vielzahl von Dax-Schwergewichten heute ihre Zahlen präsentierten, unter anderem BMW und Fresenius, schauten die Anleger nach Brüssel, wo die EU-Kommission ihre Wirtschaftsprognose abgab, die alles andere als zufriedenstellend ist.

Der Dax rutschte direkt im Anschluss an die Veröffentlichung der Daten ins Minus und vergrößerter dieses bis zum Nachmittag auf 0,7 Prozent. Sein Tagestief markierte er dabei bei einem Kurs von 8962 Punkten. Zu Handelsschluss konnte der Leitindex dann aber seine Verluste etwas eingrenzen und wieder über 9000 Punkte springen. Am Ende schloss der Dax mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 9009 Zähler.

Laut der EU-Kommission wird die Euro-Zone im laufenden Jahr ein weiteres Mal schrumpfen. Das Bruttoinlandsprodukt wird voraussichtlich um 0,4 Prozent sinken. Mit einem Wachstum darf erst 2014 gerechnet werden. Allerdings musste die Kommission ihre alte Prognose auf 1,1 Prozent nach unten korrigieren. Wirtschaftskommissar Olli Rehn bemühte sich dennoch um Optimismus: „Es gibt zunehmende Anzeichen, dass die europäische Wirtschaft einen Wendepunkt erreicht hat.“.

Zwar sinkt der Dax heute deutlicher ins Minus, doch die Schwäche der Euro-Wirtschaftszone könnte einen positiven Nebeneffekt auf die EZB-Zinssitzung am Donnerstag haben. Einige Börsianer spekulieren im Vorfeld der Sitzung, dass die Zentralbank die Leitzins senken könnte. Die schwachen Zahlen unterstützen diese These.

Insgesamt gibt die Euro-Zone im laufenden Jahr ein schwaches Bild ab. Besonders deutlich kann man das an den Euro-Krisenländern erkennen. Spanien, Italien, Portugal und Griechenland müssen im laufenden Jahr ein negatives Wachstum hinnehmen. Zyperns Bruttoinlandsprodukt soll sogar um knapp neun Prozent sinken. Laut der Prognose werden die Euro-Peripherieländer erst 2014 auf einen grünen Ast kommen – allerdings auf einen sehr kleinen. Mehr als ein Plus von 0,9 Prozent ist nicht drin.

Noch kritischer ist die Lage auf den Arbeitsmärkten der jeweiligen Länder. 2013 bleibt Griechenland mit einer Arbeitslosenrate von 27 Prozent Spitzenreiter in der Euro-Zone. Die weitere Entwicklung lässt alles andere als Optimismus aufkommen. In Portugal, Italien und Frankreich sollen die ohnehin hohen Arbeitslosenzahlen noch weiter steigen. In Spanien wird in den kommenden zwei Jahren eine Stagnation des Arbeitsmarktes erwartet. Griechenland wird sich leicht erholen, allerdings bleibt die Rate auf einem extrem kritischen Niveau.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax verteidigt die 9000-Punkte-Marke"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bei CNBC sprechen mir so einige aus der Seele (und werden nicht krankhaft zensiert).

    Ein Beispiel gefällig:

    "... Burn in hell Bernanke!"

  • Bis zum heute journal (21:45h) sind wir wieder unter 9k !!

  • Sogar schon zum heute journal. Prima. Schönen Abend.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%